Stefan BLADH, Anders PETERSEN (foreword), Jesper ÖRTEGREN (Book Design)

The Family


€ 58,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Backlist order; S SPECIAL ED. WITH PRINT ALSO HERE AVAILABLE!

“This is the first night I sleep at the home of the Kaplan family. We lay beside each other like a rosary, feet next to faces. Me at the end next to big brother Ali, 20. On the other side is dad Hüseyin, 40; snoring.
The little ones are tucked into the middle. Above us is the booming noise of traffic, it’s late summer and the air is raw and damp. We sleep on randomly dug up carpets and blankets, our rest provided us by the viaduct’s concrete foundation. The night is jet black. I lay awake listening to the sound of stray dogs chasing rats in and out of refuse bins, accompanied by the whispering of people’s feet sneaking past us in the gravel…” (Stefan BLADH, introduction)

“Stefan is invited both as a friend and a photographer and he is aware of the responsibillity this invitation brings. You´ll find his pictures full of despair and tenderness, focusing on the humanity we share. He knows that photography is not all about photography. In the end, it is the encounter that matters the most.” (Anders PETERSEN, foreword)

Review:
"Stefan has been following a Turkish nomadic family for seven years. He is invited to stay as their friend and lives close together with them from time to time. He finds them through their mobile phone in various places throughout the country, living in cramped conditions without heat, electricity, clean water or proper sewer systems, in abandoned house skeletons and under motorway bridges. Difficulties with money, health care, and welfare rights take turns playing havoc on their lives, and every day is a struggle to keep the whole of the large family alive." (Burn Magazine, source: http://www.burnmagazine.org/essays/2010/12/stefan-bladh-the-family/#)

About the photographer, Stefan BLADH (b. 1976 in Örebro, Sweden):
Stefan BLADH is now based in Stockholm where he has been working as a professional photographer since 2002. He spends most of his time traveling and working in middle Asia and eastern Europe.
Photographer Anders PETERSEN states in a brief afterward of the book: “Stefan is invited both as a friend and a photographer and he is aware of the responsibility this invitation brings. You´ll find his pictures full of despair and tenderness, focusing on the humanity we share. He knows that photography is not all about photography. In the end, it is the encounter that matters the most.”

"Dies ist die erste Nacht, in der ich im Haus der Familie Kaplan übernachte. Wir liegen nebeneinander wie ein Rosenkranz, Füße neben Gesichtern. Ich am Ende neben dem großen Bruder Ali, 20. Auf der anderen Seite ist Papa Hüseyin, 40; Schnarchen.
Die Kleinen sind in der Mitte versteckt. Über uns ist das dröhnende Verkehrslärm, es ist Spätsommer und die Luft ist roh und feucht. Wir schlugen wahllos Teppiche und Decken aus, unser Rest stellte uns das Betonfundament des Viadukts zur Verfügung. Die Nacht ist tiefschwarz. Ich lag wach und lauschte dem Geräusch von streunenden Hunden, die Ratten in Mülltonnen jagten, begleitet von dem Flüstern von Menschenfüßen, die an uns vorbei krochen." (Stefan BLADH, Einleitung)

"Stefan ist sowohl als Freund als auch als Fotograf eingeladen und weiß um die Verantwortung, die diese Einladung mit sich bringt. Sie werden seine Bilder voller Verzweiflung und Zärtlichkeit finden und sich auf die Menschlichkeit konzentrieren, die wir teilen. Er weiß, dass Fotografie nicht nur Fotografie ist. Am Ende kommt es auf die Begegnung an." (Anders PETERSEN, Vorwort)

Rezension:
"Stefan ist seit sieben Jahren einer türkischen Nomadenfamilie gefolgt. Er wird eingeladen, als Freund zu bleiben und lebt von Zeit zu Zeit eng mit ihnen zusammen.
BLADH findet sie mit ihrem Handy an verschiedenen Orten im ganzen Land, wo sie unter beengten Verhältnissen leben ohne Hitze, Elektrizität, sauberes Wasser oder saubere Kanalisation, in verlassenen Hausskeletten und unter Autobahnbrücken: Schwierigkeiten mit Geld, Gesundheitsversorgung und Sozialschutzrechten führen zu verheerenden Folgen für ihr Leben und jeden Tag ist es ein Kampf, das Ganze zu bewahren und große Familie zu leben." (Burn Magazine, Quelle: http://www.burnmagazine.org/essays/2010/12/stefan-bladh-the-family/#)

Über den Fotografen Stefan BLADH (geb. 1976 in Örebro, Schweden):
Stefan BLADH ist jetzt in Stockholm ansässig, wo er seit 2002 als professioneller Fotograf arbeitet. Er verbringt die meiste Zeit mit Reisen und Arbeiten in Mittelasien und Osteuropa.