Victor BURGIN, Morgan CROWCRAFT-BROWN (Book Design)

The Camera. Essence and Apparatus - MY LAST SEALED COPY!


€ 19,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Victor BURGIN is one of the most influential artists and writers working today. He came to prominence as a key figure in the 'Conceptual Art 'of the late 1960s.

After turning to photography in his artistic practice he produced a series of groundbreaking theoretical essays that drew on semiotics, psychoanalysis and feminism in order to think through the ideological role of photographs in the production of beliefs and values, and in the understanding of memory, history, subjectivity and space.

In the last decade or so, BURGIN has worked with computer-generated imagery and the virtual camera. But rather than accepting a radical divide between so-called ‘analogue’ and ‘digital’ realms, BURGIN has emphasised the continuity of the virtual camera, the various physical cameras in use today, and the painted images of Quattrocento painting – all of which have their essence in the perspectival system of representation.

Further to this, BURGIN argues that no image is merely an optical experience – all images are essentially psychological events and thus virtual also. Inseparable from language, they form the psychical spaces of fantasy and projection, recognition and misrecognition. Whether on pages, walls or screens, in galleries or online, single views, or swarms of picture fragments, images are the making and unmaking of our sense of self, and the world around us.

This essay collection, 'The Camera. Essence and Apparatus', brings together for the first time Victor BURGIN's writings related specifically to the camera, following the shifts and nuances in his thinking over nearly five decades. Moreover, it allows us to chart the evolution of what the camera was and is, and how its affects are to be understood." (publisher#s note)

"Victor BURGIN ist einer der einflussreichsten aktuellen Künstler und Schriftsteller. Bekannt wurde er als Schlüsselfigur in der Konzeptkunst der späten 1960er Jahre.

Nachdem er sich in seiner künstlerischen Praxis der Fotografie zugewandt hatte, schuf er eine Reihe bahnbrechender theoretischer Essays, die sich mit Semiotik, Psychoanalyse und Feminismus beschäftigten, um die ideologische Rolle von Fotografien in der Produktion von Überzeugungen und Werten und im Verständnis von Erinnerung und Geschichte sowie Subjektivität und Raum zu durchdenken.

In den letzten zehn Jahren hat BURGIN mit computergenerierten Bildern und der virtuellen Kamera gearbeitet.
Darüber hinaus argumentiert BURGIN, dass kein Bild nur eine optische Erfahrung ist - alle Bilder sind im Wesentlichen psychologische Ereignisse und somit auch virtuell. Sie sind untrennbar mit Sprache verbunden und bilden die psychischen Räume von Phantasie und Projektion, Anerkennung und Verkennung. Ob auf Seiten, an Wänden oder auf Bildschirmen, in Galerien oder online, in einzelnen Ansichten oder in Schwärmen von Bildfragmenten - Bilder sind das Hervorbringen unseres Selbstgefühls und der Welt um uns herum.

Diese Aufsatzsammlung, 'The Camera. Essence and Apparatus' vereint zum ersten Mal Victor BURGINs Schriften, die sich spezifisch auf die Kamera beziehen und den Verschiebungen und Nuancen seines Denkens über fast fünf Jahrzehnte folgen. Darüber hinaus können wir die Entwicklung dessen, was die Kamera war und ist, und wie ihre Auswirkungen zu verstehen sind, nachvollziehen." (freie Übersetzung des Verlagstextes)