Julie GLASSBERG

Bike Kill - ONLY THREE SIGNED COPIES LEFT!


€ 49,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

“The ‘fly on the wall’ technique doesn’t work with this kind of story... Human interaction is quite important to build a mutual trust, and that takes time” (Julie GLASSBERG)

"This book reveals the road to eternal emancipation. 'Bike Kill 'has a spine of steel. (...)
Julie’s photographs are divine because they are shot from her burning heart on fire by being there. She was in the thick of it. And with the bikers as one of them she shows us something real, not fabricated, about the human condition. What is. Not what is made up. is a reflection in full measure, of Julie’s personal convictions." (Donna Ferrato)

"Anarchic photos show life inside of a Brooklyn bike club. Photographer Julie GLASSBERG spent three years documenting the tight-knit world of the Black Label Bike Club

Type the words 'Bike Kill' into YouTube and you’ll get dogs, dirt and dodgy bicycles. But a deeper dive will show you that there’s more to it than just that. Organised by the riotous Black Label Bike Club, a 'freak/mutant bicycle organisation' founded in the early 90s, Bike Kill is a yearly celebration of bike hacking, friendship and anarchy.
With branches in New York, San Francisco, and Tokyo – even 'nowhere', for all the nomads – photographer Julie GLASSBERG documented Brooklyn’s BLBC while studying at the city’s International Center of Photography in 2009.

During a period of three years, she followed 'Stinky' and other members to get a glimpse of the offbeat biking culture. But 'Bike Kill' was not a typical photo-documentary project.
Shooting a close-knit community like this one involved a long process of establishing bonds with the subjects.

A student at the time, GLASSBERG befriended a member of the scene who first took her to the annual event. As expected, the club’s gathering was 'chaotic' with 'unidentified objects flying everywhere'. Somehow, GLASSBERG's black and white photographs, now compiled in a book, capture a certain tenderness amidst bike mayhem.
Below, the photographer tells us about the community she infiltrated.

---

Interview:

How did the project 'Bike Kill' come about? How did you become interested in the subject?
Julie GLASSBERG: It was my first year in New York and I was trying to document another subculture. It didn’t work out so well and someone mentioned to me the Black Label Bike Club and tall-bikes. Of course, I was very curious and started researching. I discovered a crazy world that attracted me right away. I also saw a movie from the 90s called B.I.K.E from the early years of the BLBC. I became extremely interested in this rebel youth that had no rules, disobeying social pressure to follow a certain life path and constructing their own freedom – I had to know more.

How did you go about finding them?
Julie GLASSBERG: It took me quite a while to find them! I thought the person who told me about them knew them, but he had just seen them riding their tall-bikes around. So after a long period of research and trying to reach a few club members, I was finally invited to come to a local bar in Brooklyn where they were all meeting up one night. At first, they didn’t quite like the idea of me documenting them. Plus, they had had a bad experience with the media before. But I wasn’t the media. I was just a student at the time, doing it on my own, with no specific goal besides discovering their world. That night, I met Paul who invited me to his birthday at the Chicken Hut (HQ) in Brooklyn, the following weekend. That’s how it all started. I took my first photo at his birthday, and I met Stinky, who then became my main contact and helped me to gain trust from the group.

What sort of people did you meet at the 'Bike Kill' events?
Julie GLASSBERG: All kinds of people! That’s what makes those events so great. It’s not reserved for one class or style. Of course, you have the different bike clubs’ members, but you’ll also find students, artists, average joes, spectators, kids: it’s open to everyone. It goes with their philosophy that fun should be free and accessible.

What’s a typical Bike Kill event is like?
Julie GLASSBERG: You have the kids coming early in the afternoon with their parents to try out the crazy built bikes, followed by a few bike games and dancing and finally the jousting will close the event. It’s very chaotic, and unidentified objects are flying everywhere. The music is blasting, people are having fun. Everyone is a kid during that day: you have eight-year-old kids, 15-year-old kids, but also 25-30 year-olds and above! There is no worry. Everyone is living the moment.

Do you keep in touch with any of the people you met there?
Julie GLASSBERG: Of course. I spent over three years with them, so a few people became my friends, some even became close friends. The core of their philosophy hasn’t changed. All I see is that some are moving away to build their own family, some are staying in the community and building their family. But in the end, the club is like a close family itself, so even if some are not as active in the activities, they still check in regularly. Life is happening. That’s all.

What did you learn from this project, or, even, the community itself?
Julie GLASSBERG: This project was my first long-term project. It taught me a lot as a person and as a photographer; how to construct a story about a world I strongly wanted to discover; to capture my own truth about how I perceive things without caring about how others think I should approach it; and most importantly, to be persistent. It was the foundation of everything that would follow.
I particularly enjoyed putting the book together last year, when I was living in Japan. Finally, I was able to tell the whole story I lived while I was with those guys, the way I wanted to tell it. It is not just the same few sensational pictures anymore. Now, I can now show a deeper perspective and a more intimate approach. I made an entirely handmade edition while in Japan, which was a whole new adventure in itself, and this year I will be working on a little trade edition, with Ceiba Editions, that will come out around the fall." (text: © Clara HERNANZ, in: 'Anarchic photos show life inside of a Brooklyn bike club', source: http://www.dazeddigital.com/art-photography/article/38780/1/julie-glassberg-bike-kill-anarchic-photos-black-label-bike-club-brooklyn)

About the photographer, Julie GLASSBERG:
Julie GLASSBERG was born and raised in Paris, France.
After studying graphic design for four years, she decided to make her passion for photography become her life. Her interests are primarily based on the diversity of world cultures, subcultures, underground scenes as well as the misfits of society.
Her work has appeared in publications such as The New York Times, The New York Times Magazine, Le Monde, The International NYT, WSJ, ESPN mag, Neon mag, Stern View, L’Equipe mag, Polka, among others.
She has been awarded a Lucie Scholarship Emerging Grant, a Getty Images Grant for Editorial Photography, a POYi Award of Excellence, an Art Directors Club Young Gun award, and more recently an IPA award as well as 1st Place for editorial personality portrait at the Moscow International Foto Awards.

"Die 'Fly on the wall' (dt.: Fliege an der Wand') - Technik funktioniert nicht mit dieser Art von Geschichte ... Menschliche Interaktion ist sehr wichtig, um ein gegenseitiges Vertrauen aufzubauen, und das braucht Zeit." (Julie GLASSBERG)

"Dieses Buch enthüllt den Weg zur ewigen Emanzipation. 'Bike Kill' hat einen Stahlrücken. (...)
Julies Fotografien sind göttlich, weil sie von ihrem brennenden Herzen in Flammen geschossen werden. Sie war mitten drin. Und mit den Bikern als einer von ihnen zeigt sie uns etwas Echtes, nicht Gefertigtes über den menschlichen Zustand. Was ist. Nicht was erfunden ist. ist ein Spiegelbild von Julies persönlichen Überzeugungen." (Donna Ferrato)

"Die Fotografin Julie GLASSBERG hat drei Jahre lang die engmaschige Welt des 'Black Label Bike Club' dokumentiert

Gib' die Wörter 'Bike Kill' bei YouTube ein und du bekommst Hunde, Schmutz und zweifelhafte Fahrräder. Aber ein tiefer gehender Tauchgang wird dir zeigen, dass da mehr ist als nur das. Organisiert vom aufreizenden 'Black Label Bike Club', einer 'Freak / Mutant-Fahrradorganisation', die Anfang der 90er Jahre gegründet wurde, ist Bike Kill ein jährliches Fest für Fahrrad-Hacking, Freundschaft und Anarchie.
Mit Niederlassungen in New York, San Francisco und Tokio - sogar 'nirgendwo', für alle Nomaden - dokumentierte die Fotografin Julie GLASSBERG Brooklyns BLBC, während sie 2009 am Internationalen Zentrum für Fotografie der Stadt studierte.

Während eines Zeitraums von drei Jahren verfolgte sie 'Stinky' sowie andere Mitglieder, um einen Eindruck von der ungewöhnlichen Fahrradkultur zu bekommen. Aber 'Bike Kill' war keine typisches Fotodokumentation. Um sich eine eng verbundene Gemeinschaft wie diese zu erschießen, war ein langer Prozess der Verbindung mit den Subjekten erforderlich.

Zu dieser Zeit war GLASSBERG noch Studentin, die sich mit einem Mitglied der Szene anfreundete, der sie zum jährlichen Event mitnahm. Wie erwartet, war die Versammlung des Clubs 'chaotisch', mit 'nicht identifizierten Objekten, die überall hinflogen'. Irgendwie nehmen die schwarz-weiß Fotografien von GLASSBERG, die jetzt in einem Buch zusammengefasst sind, eine gewisse Zärtlichkeit inmitten von Fahrrad-Chaos ein.
Im Folgenden erzählt uns die Fotografin von der Gemeinschaft, die sie infiltriert hat.
---

Interview:

Wie entstand das Projekt 'Bike Kill'? Wie haben Sie sich für das Thema interessiert?
Julie GLASSBERG: Es war mein erstes Jahr in New York und ich habe versucht, eine andere Subkultur zu dokumentieren. Es hat nicht so gut geklappt und jemand hat mir den 'Black Label Bike Club' und die 'High-Bikes' genannt.
Natürlich war ich sehr neugierig und begann zu recherchieren. Ich entdeckte eine verrückte Welt, die mich sofort anzog. Ich sah auch einen Film aus den 90ern, der 'B.I.K.E' aus den frühen Jahren des 'BLBC' hieß. Ich wurde extrem interessiert an dieser rebellischen Jugend, die keine Regeln hatte, dem sozialen Druck nicht gehorchte, einem bestimmten Lebensweg zu folgen und ihre eigene Freiheit aufzubauen - ich musste mehr wissen.

Wie hast du sie gefunden?
Julie GLASSBERG: Es hat eine Weile gedauert, bis ich sie fand! Ich dachte, die Person, die mir von ihnen erzählt hat, kannte sie, aber er hatte sie nur auf ihren High-Bikes herumfahren sehen.
Nach langen Recherchen und Versuchen, einige Clubmitglieder zu erreichen, wurde ich schließlich eingeladen, zu einer lokalen Bar in Brooklyn zu kommen, wo sie sich alle eines Abends trafen. Zuerst haben sie die Idee, dass ich sie dokumentiere, nicht ganz gemocht. Außerdem hatten sie vorher schlechte Erfahrungen mit den Medien gemacht.
Aber ich war nicht die Medien. Ich war damals nur ein Student und machte es alleine, ohne ein bestimmtes Ziel außer der Entdeckung ihrer Welt. In dieser Nacht traf ich Paul, der mich am folgenden Wochenende zu seinem Geburtstag in der 'Chicken Hut' (HQ) in Brooklyn einlud. So fing alles an. Ich machte mein erstes Foto an seinem Geburtstag und traf Stinkie, die dann meine Hauptkontaktperson wurde und mir half, Vertrauen von der Gruppe zu gewinnen.

Was für Leute hast du bei den 'Bike Kill' Events getroffen?
Julie GLASSBERG: Alle möglichen Leute! Das macht diese Veranstaltungen so großartig. Es ist nicht für eine Klasse oder einen Stil reserviert. Natürlich haben Sie die Mitglieder der verschiedenen Fahrradclubs, aber Sie finden auch Studenten, Künstler, Durchschnittlichs-Typen, Zuschauer, Kinder: es ist für alle offen. Es folgt ihrer Philosophie, dass Spaß frei und zugänglich sein sollte.

Wie sieht ein typisches 'Bike Kill Event' aus?
Julie GLASSBERG: Du hast die Kinder, die am frühen Nachmittag mit ihren Eltern kommen, um die verrückt gebauten Fahrräder auszuprobieren, gefolgt von ein paar Fahrradspielen und Tanzen und schließlich wird das Turnier die Veranstaltung beenden. Es ist sehr chaotisch und unidentifizierte Objekte fliegen überall hin. Die Musik sprengt, die Leute haben Spaß. Jeder ist ein Kind an diesem Tag: Sie haben achtjährige Kinder, 15-jährige Kinder, aber auch 25-30-Jährige und mehr! Es gibt keine Sorgen. Jeder lebt den Moment.

Wirst Du in Kontakt mit den Leuten, die du dort getroffen hast?
Julie GLASSBERG: Natürlich. Ich habe über drei Jahre mit ihnen, verbracht also wurden ein paar Leute meine Freunde, einige wurden sogar enge Freunde. Der Kern ihrer Philosophie hat sich nicht verändert. Alles, was ich sehe, ist, dass einige wegziehen, um eine eigene Familie zu gründen, einige bleiben in der Gemeinschaft und bauen ihre Familie auf. Aber am Ende ist der Club wie eine enge Familie, und selbst wenn einige nicht so aktiv sind, checken sie trotzdem regelmäßig ein. Das Leben passiert. Das ist alles.

Was hast du von diesem Projekt oder sogar von der Community selbst gelernt?
Julie GLASSBERG: Dieses Projekt war mein erstes langfristiges Projekt. Es hat mir viel als Person und als Fotograf gelehrt; Wie konstruiert man eine Geschichte über eine Welt, die ich unbedingt entdecken wollte; um meine eigene Wahrheit darüber zu erfassen, wie ich Dinge wahrnehme, ohne sich darum zu kümmern, wie andere denken, dass ich mich ihnen nähern sollte; und vor allem, um hartnäckig zu sein. Es war die Grundlage von allem, was folgen würde.

Es hat mir besonders Spaß gemacht, das Buch letztes Jahr heraus zu bringen, als ich in Japan lebte. Schließlich war ich in der Lage, die ganze Geschichte zu erzählen, in der ich lebte, während ich mit diesen Jungs zusammen war, so wie ich es erzählen wollte. Es sind nicht mehr die gleichen wenigen sensationellen Bilder. Jetzt kann ich eine tiefere Perspektive und einen intimeren Ansatz zeigen.
Ich habe in Japan eine ganz handgemachte Ausgabe gemacht, die ein ganz neues Abenteuer für sich war, und dieses Jahr werde ich an einer kleinen Trade Edition mit CEIBA arbeiten, die im Herbst erscheinen wird." (Text: © Clara HERNANZ, in: "Anarchische Fotos zeigen das Leben in einem Brooklyn Bike Club", Quelle: http://www.dazeddigital.com/art-photography/article/38780/1/julie-glassberg-bike-kill-anarchic-photos -Black-Label-Bike-Club-Brooklyn)