Evelyn HOFER, Andreas Pauly (ed.), Sabine Schmid (ed.), John Haskell (essay)

New York - MY LAST SEALED COPY!


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"The starting point for Evelyn HOFER’s New York is the 1965 book 'New York Proclaimed', which features an in-depth essay by V. S. Pritchett and photos by Hofer, and enjoyed great popularity upon its original publication.
'New York Proclaimed' is an example of HOFER’s perhaps most important body of work, her city portraits: books that present comprehensive prose texts by renowned authors alongside her self-contained visual essays with their own narratives.

The newly conceived 'New York' focuses on HOFERs photos of the 1960s as well as until now unpublished images from the early 1970s.
In HOFER’s photos of the street and (semi-)public spaces, people and architecture become symbols of a particular time and place.
She immersed herself in New York society and captured these aspects of the everyday—inconspicuous and subtle, yet all the more enduring for being so—in images that invariably reflect the zeitgeist.

'New York' contains a new essay by John Haskell which posits possible stories behind HOFER’s photos and draws connections between images taken over the course of ten years." (publisher's note)

"Der Ausgangspunkt für Evelyn HOFERs Fotoband 'New York' ist die bereits 1965 erschienene Publikation 'New York Proclaimed', damals eine ausführlichen Essay von V. S. Pritchett beinhaltend; dieser Band erfreute sich bei seiner Erstveröffentlichung großer Beliebtheit.
'New York Proclaimed' ist ein Beispiel für HOFERs vielleicht wichtigstes Werk, ihre Stadtporträts: Bücher, die neben ihren in sich geschlossenen visuellen Essays mit eigenen Erzählungen umfassende Prosatexte namhafter Autoren präsentieren.

Der neu konzipierte Band 'New York' konzentriert sich auf HOFERs Fotografien der 1960er Jahre sowie bislang unveröffentlichte Bilder aus den frühen 1970er Jahren.
In HOFERs Fotos von der Straße und (halb-) öffentlichen Räumen werden Menschen und Architektur zu Symbolen einer bestimmten Zeit und eines bestimmten Ortes.
HOFER tauchte in die New Yorker Gesellschaft ein und fing diese Aspekte des Alltäglichen ein - unauffällig und subtil, aber um so nachhaltiger, als dass sie Bilder sind, die immer den Zeitgeist widerspiegeln.

'New York' enthält einen neuen Essay von John HASKELL, der mögliche Geschichten hinter HOFERs Fotos postuliert und Verbindungen zwischen Bildern herstellt, die im Laufe von zehn Jahren entstanden sind." (freie Übersetzung des Verlagstextes)