Jacques Henri LARTIGUE, Martine d’Astier (ed., text) Martine Ravache (text)

Das Leben ist bunt


€ 9,95
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Until today day, French photographer Jacques Henri LARTIGUE (1894-1986) is best known for his black and white photographs - with exhibitions in more than 70 countries around the world.
But when he was discovered by the public at the age of 69 thanks to a solo show in the New York MoMA - it was the year 1963 - he already looked back on a rich, colorful oeuvre.

Already in the first decades of the 20th century, the son of a middle-class house with the expensive autochrome technology had explored the possibilities of early color photography. He returned enthusiastically to her when, at the end of the 1940s, the color film facilitated the procedure.

LARTIGUE is unmistakably of the painting, and in his pictures he celebrates life: Whether colorful flower meadows, sophisticated events with the Kennedy or PICASSO on the Côte d'Azur, whether a picnic in the snow or a still life in the mountains of autumn Piedmont - always the lightness of being jumps over the viewer and takes him into the colorful vintage world of the artist.
In addition, the curators Martine d'Astier and Martine Ravache prove in their well-founded analyzes of his diaries and albums why the color photography of LARTIGUE was long overdue." (free translated german publisher's note)

"Bis heute ist der französische Photograph Jacques Henri LARTIGUE (1894–1986) vor allem für seine Schwarzweiß-Aufnahmen bekannt – mit Ausstellungen in über 70 Ländern rund um den Globus.
Doch als er mit 69 Jahren dank einer Einzelschau im New Yorker MoMA von der Weltöffentlichkeit entdeckt wurde – man schrieb das Jahr 1963 –, blickte er bereits auf ein reiches farbiges Œuvre zurück.

Schon in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts hatte der Sohn aus großbürgerlichem Haus mit der kostspieligen Autochrom-Technik die Möglichkeiten der frühen Farbphotographie ausgelotet. Zu ihr kehrte er begeistert zurück, als Ende der 1940er Jahre der Farbfilm das Procedere erleichterte.

LARTIGUE kommt unverkennbar von der Malerei, und in seinen Bildern feiert er das Leben: Ob farbenfrohe Blütenwiesen, mondäne Events mit den Kennedys oder PICASSO an der Côte d’Azur, ob ein Picknick im Schnee oder ein Stillleben in den Bergen des herbstlichen Piemont – stets springt die Leichtigkeit des Seins auf den Betrachter über und nimmt ihn mit in die bunte Vintage-Welt des Künstlers.
Dazu belegen die Kuratorinnen Martine d’Astier und Martine Ravache in ihren fundierten Auswertungen seiner Tagebücher und Alben, warum die Farbfotografie LARTIGUEs zu entdecken längst überfällig war." (Verlagstext)