Peter WATERSCHOOT, Joel VAN AUDENHAEGE (Book Design)

At the Skin of time


€ 35,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Peter Henry WATERSCHOOT is playing with the buttons of time. Space and time markers are his taboo. The photoworks are a result of ever-consecutive trips, hunting for a heterotopia within the remains of the postwar period of the previous century. Much of the latter ongoing series are characterised by a dreamlike state and a sober, lucid romanticism.The photoworks evoque a meditative gaze and lead the viewer into a different state of mind. there is a recognizable color-palette (varying from copper-brown, bordeaux, gold, forest green, black, deep red, pink, yellowish, purple even ).
But Darkness and melancholia are not omnipresent; in his latest work Peter WATERSCHOOT is ‘reaching out towards (blinding) light’." (publisher's note)

”Unfortunately, photography is not really fit to register a disappearing world, so the result is that these images show a world which even doesn’t seem to exist at all, the works seem to be a registration of a dream.”: (Marina LUZ)
“Beautiful sense of color and darkness, a photo work about nostalgia without being nostalgic, photographed in a sophisticated and almost sly way, ironic and humorous ” (TODD HIDO, 017 Smedsby Paris)
"His photowork makes you experience a compelling, enigmatic, ominous but yet comforting magical realism." (Geert OOMS).

"The idea of a physical and psychological journey is apparent throughout the exhibition. WATERSCHOOT nods at the element of ‘timelessness’ which is recurrent along the experience of the space.
His spatial observation, deprived of any time markers, are the result of a prolonged experience of a place. There’s a sense of interruption of a narrative, as well as continuity in its temporal disorientation. Elements like curtains, fog, windows and doors contribute to a sense of layering and separation of the ‘inside’ from the ‘outside’. The untouched beds suggest an idea of absence, as well as Levina’s 'posteriority of the anterior'. The consistency in lighting conveys a meditative state of the artist, as a recollection of the photographer into self-presence, a withdrawal of the self." (Sara FIORNO)

TO PRE-ORDER! PUBLISHER'S RELEASE ON SEPTEMER, 20TH!

"Peter Henry WATERSCHOOT spielt mit den Knöpfen der Zeit. Raum- und Zeitmarkierungen sind sein Tabu. Die Fotoarbeiten sind ein Ergebnis immer aufeinander folgender Reisen, die nach einer Heterotopie in den Überresten der Nachkriegszeit des vorigen Jahrhunderts suchen Letztere Serien zeichnen sich durch einen traumhaften Zustand und eine nüchterne, luzide Romantik aus.
Die Abbildungen vermitteln einen meditativen Blick und führen den Betrachter in einen anderen Gemütszustand mit einer erkennbaren Farbpalette (variierend von Kupferbraun, Bordeaux, Gold) , waldgrün, schwarz, tiefrot, pink, gelblich, violett sogar).
Aber Dunkelheit und Melancholie sind nicht allgegenwärtig; Peter WATERSCHOOT greift in seiner neuesten Arbeit 'auf (blendendes) Licht' zurück." (freie Übersetzung des englisch-sprachigen Verlagstextes)

Über WATERSCHOOTs Arbeit:
"Unglücklicherweise ist die Fotografie generell nicht dazu geeignet, eine verschwindende Welt zu registrieren. Das Ergebnis ist, dass diese Bilder eine Welt zeigen, die scheinbar gar nicht existiert. Die Arbeiten scheinen eine Registrierung eines Traums zu sein.": (Marina LUZ)

"Schöner Sinn für Farbe und Dunkelheit, eine Fotoarbeit über Nostalgie, ohne nostalgisch zu sein, fotografiert auf raffinierte und fast schlaue Weise, ironisch und humorvoll" (TODD HIDO, 017 Smedsby Paris)

"Seine Fotoarbeit lässt dich einen unwiderstehlichen, rätselhaften, unheilvollen aber dennoch tröstenden magischen Realismus erleben." (Geert OOMS)

"Die Idee einer physischen und psychologischen Reise ist in der gesamten Ausstellung zu sehen. WATERSCHOOT nickt mit dem Element der 'Zeitlosigkeit', die sich immer wieder in der Erfahrung des Raums wiederholt.
Seine räumliche Beobachtung, ohne Zeitmarker, ist das Ergebnis einer langen Erfahrung eines Ortes. Es gibt ein Gefühl der Unterbrechung einer Erzählung sowie Kontinuität in ihrer zeitlichen Desorientierung. Elemente wie Vorhänge, Nebel, Fenster und Türen tragen zu einem Gefühl von Schichtung und Trennung des 'Innen' von 'Außen' bei.
Unberührte Betten deuten auf eine Abwesenheit hin, ebenso wie Levinas 'posteriority of anterior'. Die Beständigkeit in der Beleuchtung vermittelt einen meditativen Zustand des Künstlers, eine Erinnerung an den Fotografen in die Selbstpräsenz, einen Rückzug des Selbst. "(Sara FIORNO)