Akram Zaatari (essay), Hiuwai Chu (preface) und Bartomeu Marí, Mark Westmoreland (essay) Chad Elias (interview with Akram Zaatari), MACBA, MMCA & Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (ed.)

Against Photography. Eine kommentierte Geschichte der Arab Image Foundation


€ 44,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"This exhibition catalogue has been published with an essay by Mark Westmoreland about Akram ZAATARI's artistic practice and his relationship with the AIF, a conversation between Chad ELIAS and Akram ZAATARI, and a selection of annotated and illustrated collection entries from the archive by Ian B. LARSON.

'Against Photography' also includes a selection of new work by the artist.
Far from presenting a historical account of the Arab Image Foundation (AIF), 'Against Photography' presents an artist's perspective, which is critical for understanding the organisation's practice.

Through Akram ZAATARI, one of AIF's founding members who played a key role in its development, the publication reflects on AIF's 20-year history and the multiple statuses of the photograph, as descriptive document, as object, as material value, as aesthetics and as memory.

ZAATARI's expansive work on photography and the practice of collecting, takes an archaeological approach to the medium, digging into the past, resurfacing with new narratives and resituating them in the contemporary.

Beyond showcasing a wide spectrum of visual representations of the Arab world, artists who constituted or used AIF's collection addressed radical questions about photographic documents and their function in our times. Projects engaged the writing of histories concerning the practice of ordinary people, small events and a society in general, resulting in new discourses related to the medium.

The exhibition will look at the dual status of the AIF itself, as an archive of photographic and collecting practices and as an artist-led initiative that left a visible mark on the artistic landscape of its times, signalling significant moments in its history and the critical debates generated throughout its evolution. Past projects and new artist productions related to the collection will be presented." (publisher's note)

"Fotografie und fotografische Objekte stehen seit 1995 im Zentrum der künstlerischen Praxis von Akram ZAATARI (*1966 in Saida/Libanon, lebt und arbeitet in Beirut)

Fotografie steht auch im Fokus dieses Katalogs: Fotos sind rätselhafte Gegenstände, sie bewahren Spuren vergangener Ereignisse und begleiten uns bei den Schlüsselerlebnissen des Lebens.
Gehegt und geliebt, zerstört und weggeworfen, können Fotos unterschiedlichste Emotionen auslösen. Am Anfang steht das Festhalten eines Moments, doch mit der Zeit ändert sich das Foto. Die Wahrnehmung der Bilder ändert sich und durch den Kontakt mit seiner physischen, sozialen oder politischen Umgebung ändert sich auch das Foto als materielles Objekt.

Als Mitbegründer und Hauptakteur der 1997 in Beirut gegründeten Arab Image Foundation (AIF) hat ZAATARI einen unermesslichen Beitrag zu den Diskursen der Fotografie und ihren wechselnden Funktionsweisen geleistet.

Seine Werke (Videoinstallationen, Filme, fotografische Objekte u.a.) reflektieren die Produktion, Zirkulation und Sammlung von Bildern im Kontext der aktuellen politischen Verwerfungen im Nahen Osten.

'Against Photography' (Katalog & Ausstellung) stellt mit zahlreichen Beispielen ZAATARIs Ansatz vor, durch eine Reflexion der Entwicklung der AIF und ihrer Sammlungen das Verständnis von Fotografie zu erweitern.
Die Ausstellung wird zum archäologischen Grabungsfeld. Spezifische Sammlungen und fotografische Objekte werden zutage gefördert, die Spuren von Abnutzung und sogar Gewalt tragen.

ZAATARIs erste Museumsausstellung in Düsseldorfer Ständehaus K21 vom 18.11.2017 – 25.02.2018 zeigte eine Entstehungsgeschichte der Fotografie aus künstlerischer Perspektive; das lässt sich im Katalogband nach verfolgen.

Die Ausstellung wird nun im Museu d’Art Contemporani in Barcelona (MACBA) gezeigt und geht dann nach Korea, in das National Museum of Modern and Contemporary Art.
Kuratoren: Hiuwai Chu und Bartomeu Mari
Kuratorin der Düsseldorfer Station: Doris Krystof
Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen." (text: ©kunstsammlung nrw)