Fritz BLOCK, Roland Jaeger (ed.)

Foto-Auge. Neue Fotografie. Moderne Farbdias / PHOTO-EYE FRITZ BLOCK. New Photography. Modern Color Slides - AS BACKLIST ORDER!


€ 85,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"As an architect, Fritz BLOCK (1889-1955) was one of the committed representatives of the New Building in Germany." From 1929 he also expressed the impulse of modernity as a photographer and performed with photographs of technology, nature and people in the style of New Objectivity and of the New Vision.

In addition, he provided photojournalistic city and travel reports with the Leica from Paris, Marseille and North Africa and 1931 from the United States. Because of his Jewish origin, he was denied work in Germany from 1933 as an architect and the publication of his paintings.
On trips abroad, however, BLOCK continued his photography. Finally, in 1938, he emigrated to the United States, where he made photography his main profession in Los Angeles.

'Foto-Auge Fritz Block' is the first book about the photographer's photographic work. It ranges from the new photography of the 1920s in Germany to the color photography of the 1940s in the USA. A rediscovery is above all the color slide series that BLOCK produced in exile for advanced art education, including many photographs of California architectural modernism.
'Foto-Auge Fritz Block' is published for the exhibition 'Foto-Auge Fritz Block'. The architect as a photographer 'in the Hamburg Chamber of Commerce, September 6 to November 30, 2018. "(Publisher's text)

About the photographer, Fritz BLOCK (* 13.01.1889, Warburg, Germany † 23.01.1955, L.A.):

Fritz BLOCK was a German architect and photographer of Jewish denomination. He grew up in Warburg. His parents were members of the local Jewish community. From 1908 he studied architecture in Karlsruhe, Munich, Darmstadt and Dresden, where he received his doctorate in 1915.
In the First World War he served as a paramedic due to a hearing ailment, later he worked as an assistant to Wilhelm KREIS in the reconstruction of East Prussia. He then worked for a short time as a magistrate in Königsberg (Prussia), but founded in 1921 together with Ernst Hochfeld an architectural firm in Hamburg.

The Office also made theoretical contributions to building housing and housing through block publications such as 'Problems of Building' and 'Housing' as well as committee work.
After the exclusion from the Bund Deutscher Architekten in 1933, his activity was largely limited to the reduction of apartments of Jewish families.
In November 1938, Block and his wife emigrated to Los Angeles, where he did not work again as an architect, but worked full-time as a photographer.

"Als Architekt gehörte Fritz BLOCK (1889–1955) zu den engagierten Vertretern des Neuen Bauens in Deutschland. Ab 1929 brachte er den Impuls der Moderne auch als Fotograf zum Ausdruck und trat mit Aufnahmen von Technik, Natur und Menschen im Stil der Neuen Sachlichkeit und des Neuen Sehens hervor.

Daneben lieferte er bildjournalistische Städte- und Reisereportagen mit der Leica aus Paris, Marseille und Nordafrika sowie 1931 aus den USA. Wegen seiner jüdischen Herkunft waren ihm in Deutschland ab 1933 die Arbeit als Architekt und die Veröffentlichung seiner Bilder verwehrt.
Auf Auslandsreisen setzte BLOCK seine Fotografie jedoch fort. Schließlich emigrierte er 1938 in die USA, wo er in Los Angeles die Fotografie zu seinem Hauptberuf machte.

'Foto-Auge Fritz Block' ist das erste Buch über das fotografische Werk des Architekten.
Es reicht von der Neuen Fotografie der 1920er-Jahre in Deutschland bis zur Farbfotografie der 1940er-Jahre in den USA. Eine Wiederentdeckung sind vor allem die Farbdia- Serien, die BLOCK im Exil für einen fortschrittlichen Kunstunterricht produziert hat, darunter viele Aufnahmen von Bauten der kalifornischen Architekturmoderne.

'Foto-Auge Fritz Block' erscheint zur gleichnamigen Ausstellung 'Foto-Auge Fritz Block. Der Architekt als Fotograf' in der Handelskammer Hamburg, 6. September bis 30. November 2018." (Verlagstext)

Über den Fotografen, Fritz BLOCK (* 13.01.1889, Warburg; † 23.01.1955, L.A.):

Fritz BLOCK war deutscher Architekt und Fotograf jüdischer Konfession.
Er wuchs in Warburg auf. Seine Eltern waren Mitglieder der dortigen jüdischen Gemeinde. Ab 1908 studierte er Architektur in Karlsruhe, München, Darmstadt und Dresden, wo er 1915 promovierte.
Im Ersten Weltkrieg diente er aufgrund eines Gehörleidens als Sanitäter, später arbeitete er als Assistent von Wilhelm Kreis beim Wiederaufbau Ostpreußens. Danach war er kurze Zeit als Magistratsbaurat in Königsberg (Preußen) tätig, gründete aber bereits 1921 gemeinsam mit Ernst Hochfeld ein Architekturbüro in Hamburg.

Das Büro leistete durch Blocks Veröffentlichungen wie 'Probleme des Bauens' und 'Der Wohnbau' sowie Gremientätigkeit auch theoretische Beiträge zum Wohnungs- und Siedlungsbau.
Nach dem 1933 erfolgten Ausschluss aus dem Bund Deutscher Architekten beschränkte sich seine Tätigkeit weitgehend auf die Verkleinerung von Wohnungen jüdischer Familien.
Im November 1938 emigrierte Block mit seiner Frau nach Los Angeles, wo er nicht wieder als Architekt tätig wurde, sondern hauptberuflich als Fotograf arbeitete.