Ralph GIBSON

The Black Trilogy (LUSTRUM-books re-edit) - AS BACKLIST ORDER!


€ 36,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Ralph GIBSON’s Lustrum Press trilogy of the mid-1970s was immensely popular and influential. . . . Many of the pictures are amongst the most recognizable from the time . . . a surreal dreamscape, gently erotic, with a frisson of danger.” (PARR/BADGER, in: The Photobook: A History, Vol. 1)

An iconic American fine art photographer renowned for his highly surrealist vision, Ralph GIBSON is a master of the photography book, which he considers an art form in its own right. In 1970, he founded Lustrum Press, a publishing house dedicated to photography books, and inaugurated it with three volumes:

'The Somnambulist' (1970), 'Deja-Vu '(1973), and 'Days at Sea' (1974) - that showcased his own work in an uncompromisingly radical and demanding way.
These books came to be known as GIBSON’s 'Black Trilogy' and are now considered classics of the twentieth-century photobook genre.

Making a clean break with the prior conventions of the photography book, 'The Black Trilogy' created a new visual syntax - page layouts, the pairing of photographs face-to-face, graphic and thematic echoes - that provided a unique language for photographic communication.

It soon became the model for a generation of young photographers, including Larry CLARK, Danny SEYMOUR, Mary Ellen MARK, Yves GUILLOT, and Arnaud CLAASS.
'The Black Trilogy' volumes went out of print long ago and have become highly collectible.
This reissue, with a new essay by the distinguished photographer and curator Gilles MORA, includes all three books in a single volume." (publisher's note)

review:
"Like a child who creates a medieval castle from a cardboard box, GIBSON uses humble, everyday subjects-a pen, a shoe, a glass, a spoon, a mirror, a chair-to create dramatic and cinematic scenes." (New York Review of Books)

About the photographer, Ralph GIBSON:
Ralph GIBSON's photography has won numerous honors, including the Lucie Award for Lifetime Achievement, the French Commandeur de L'Ordre des Arts et des Lettres, the Leica Medal of Excellence, the Photographic Society of Japan "150 Years of Photography" Award, and grants and fellowships from Eastman Kodak, the Guggenheim Foundation, and the National Endowment for the Arts.
His work has been collected by some 150 museums internationally, among them the Museum of Modern Art; Metropolitan Museum of Art; Whitney Museum of American Art; National Gallery of Art; J. P. Getty Museum; La Maison Européenne de la Photographie, Paris; International Center of Photography; Center for Creative Photography; and the Art Institute of Chicago.

"Ralph GIBSONs Lustrum-Press-Trilogie aus der Mitte der 1970er Jahre war ungeheuer populär und einflussreich... Viele der Bilder gehören zu den bekanntesten aus dieser Zeit ... eine surreale Traumlandschaft, sanft erotisch und mit einem Hauch von Gefahr." ( PARR / BADGER, in: Das Fotobuch: Eine Geschichte, Vol. 1)

"Ein amerikanische Ikone der Kunstfotografi, bekannt für seine ziemlich surrealistischen Visionen, ist Ralph GIBSON ein Meister des Fotobuchs, welches er für eine eigene Kunstform hält.
1970 gründete er Lustrum Press, einen Verlag, der sich den Fotobüchern widmet, und eröffnete ihn mit diesen drei Bänden die hier zusammengefasst erneut veröffentlicht werden:
'The Somnambulist' (1970), 'Deja-Vu' (1973) und 'Days at Sea' (1974), die kompromisslos radikal und anspruchsvoll GIBSONs Arbeit präsentierten.
Diese Titel wurden als GIBSONs 'Black Trilogy' bekannt und gelten heute als Klassiker des Fotobuchgenres des 20. Jahrhunderts.

Die 'The Black Trilogy' schaffte eine klare Abkehr von den früheren Konventionen des Fotobuchs und schuf eine neue visuelle Syntax - Seitenlayouts, die Gegenüberstellung von Fotos von Angesicht zu Angesicht, grafische und thematische Echos - die eine einzigartige Sprache für die fotografische Kommunikation darstellten.
So wurde 'The Black Trilogy' bald zum Vorbild für eine Generation junger Fotografen, darunter Larry CLARK, Danny SEYMOUR, Mary Ellen MARK, Yves GUILLOT und Arnaud CLAASS.

Die Einzelbände der 'The Black Trilogy sind schon lange vergriffen und haben sich zu Sammlerstücken entwickelt. Um so erfreulicher ist diese Neuauflage, mit einem neuen Essay des renommierten Fotografen und Kurators Gilles MORA, die Ausgabe alle drei Bücher in einem einzigen Band. " (freie Übersetzung des Verlagstextes)

Rezension:
"Wie ein Kind, das aus einer Pappschachtel ein mittelalterliches Schloss erschafft, benutzt GIBSON bescheidene Alltagsgegenstände - einen Stift, einen Schuh, ein Glas, einen Löffel, einen Spiegel, einen Stuhl -, um dramatische und kinematografische Szenen zu schaffen." (New York Review of Books)

Über den Fotografen, Ralph GIBSON:
Für seine Fotografie hat Ralph GIBSONs bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Lucie Award für sein Lebenswerk, den französischen Commandeur für den Kunst- und Lettres-Wettbewerb, die Leica Medal of Excellence, den Preis "150 Jahre Fotografie" der Fotografischen Gesellschaft Japans und Stipendien und Stipendien von Eastman Kodak, der Guggenheim Foundation und der National Endowment for the Arts.

Seine Arbeiten wurden weltweit von rund 150 Museen gesammelt, darunter das Museum of Modern Art, New York; Metropolitan Museum of Art; Whitney Museum of American Arts; National Art Gallery; J. P. Getty Museum; La Maison Européenne de la Photographie, Paris; International Center of Photography, New York; Center of creaive Photography sowie Art Institute of Chicago.