August SANDER

Persecuted / Persecutors. People of the 20th Century - TO PRE-ORDER!


€ 30,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Recognized as one of the founding fathers of the documentary style, August Sander is the creator of many iconic twentieth-century photographs. Towards the end of the First World War, while working from his studio in Cologne, Sander began what would become his life’s work: a photographic portrait of German society under the Weimar Republic. He called this endeavor People of the 20th Century. While his first publication was banned from sale in 1936 by the National Socialist government, in around 1938 Sander began taking identity photographs for persecuted Jews. During the Second World War he photographed migrant workers; Sander included these images, as well as some taken by his son Erich from the prison where he would die in 1944, in People of the 20th Century, along with portraits of national socialists made before and during the war. Sander was unable to publish his monumental work during his lifetime, but his descendants champion his vision to this day. These photographs are published together for the first time here, along with contact prints, letters and details about the lives of those photographed. They are portraits of dignified men and women, victims of an ideology taking their rightful place as “People of the 20th Century” in defiance of Nazi efforts to ostracize them." (publisher's note)

"August SANDER gilt als einer der Begründer des dokumentarischen Stils und ist der Schöpfer vieler ikonischer Fotografien des 20. Jahrhunderts.

Gegen Ende des Ersten Weltkriegs begann SANDER, während er in seinem Atelier in Köln arbeitete, mit einer Arbeit, die sein Lebenswerk werden sollte: ein fotografisches Porträt der deutschen Gesellschaft in der Weimarer Republik. SANDER nannte dieses Projekt 'Menschen des 20. Jahrhunderts'.

Während seine erste Publikation 1936 von der nationalsozialistischen Regierung verboten wurde, begann SANDER 1938, Passfotos für verfolgte Juden zu machen. Im Zweiten Weltkrieg fotografierte er ArbeitsmigrantInnen und nahm diese Bilder (sowie einige Aufnahmen seines Sohnes Erich aus dem Gefängnis, in dem dieser 1944 starb), in 'Menschen des 20. Jahrhunderts' mit auf - zusammen mit zuvor gemachten Porträts von Nationalsozialisten.

Während des Krieges konnte SANDER sein monumentales Werk nicht mehr zu Lebzeiten veröffentlichen, aber seine Nachkommen setzen sich bis heute für seine Vision ein und hier zum ersten Mal in Verbindung mit Kontaktabzügen, Briefen und Details über das Leben der Abgebildeten.

Es sind Porträts würdevoller Männer und Frauen, Opfer einer Ideologie, die ihren berechtigten Platz als 'Menschen des 20. Jahrhunderts' einnehmen, ungeachtet der Bemühungen der Nazis, sie zu ächten." (freie Übersetzung des englisch-sprachigen Verlagstextes)

-----
Mehr Informationen zu diesem Thema bietet der folgende, auf englisch verfasste Text: Rose-Carol Washton Long, 'August Sander’s Portraits of Persecuted Jews', Tate Papers, no.19, Spring 2013, http://www.tate.org.uk/research/publications/tate-papers/19/august-sanders-portraits-of-persecuted-jews, accessed 25 April 2018.