Peter KEETMAN, Museum Folkwang & Stiftung Gundlach (ed.)

Gestaltete Welt


€ 48,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

On the occasion of his 100th birthday, the photographic life's work of Peter KEETMAN (1916-2005) was shown in an extensive retrospective; 'Gestaltete Welt' (Engl.: Designed World) accompanied this exhibition in paper format.

"KEETMAN's work occupies a central place in Germany's post-war photographic modernity.
As the title of the exhibition, Gestaltete Welt, expresses, it brings together two central themes of these years. On the one hand the modernist will to form, to design, to experiment and to abstraction, on the other hand a humanistic world reference and the turn to the reconstruction, to the city, to the nature, into its elementary building blocks.

Characteristic of KEETMAN's work is the constant and creative engagement with the design possibilities of the camera in the search for a living photograph.

In the late 1940s, KEETMAN was one of the young savages of the group fotoform, which, inspired by the experiments of the pre-war avant-garde, developed a new language of photography, based on formal reduction, on the creative power of light and the subjectivity of individual world experience." (free translated publisher's note )

Anlässlich seines 100. Geburtstags wurde das fotografische Lebenswerk Peter KEETMANs (1916–2005) in einer umfangreichen Retrospektive ngezeigt; 'Gestaltete Welt' begleitete diese Ausstellung im Papierformat.

"KEETMANs Werk nimmt einen zentralen Platz in der fotografischen Nachkriegsmoderne Deutschlands ein.
Wie es der Titel der Ausstellung Gestaltete Welt zum Ausdruck bringt, führt es zwei zentrale Strömungen dieser Jahre zusammen. Auf der einen Seite den modernistischen Willen zur Form, zur Gestaltung, zum Experiment und zur Abstraktion, auf der anderen Seite einen humanistischen Weltbezug und die Hinwendung zum Wiederaufbau, zur Stadt, zur Natur, bis hin in ihre elementaren Bausteine.

Kennzeichnend für KEETMANs Arbeit ist die stetige und schöpferische Auseinandersetzung mit den Gestaltungsmöglichkeiten der Kamera auf der Suche nach einer lebendigen Fotografie.

Ende der 1940er Jahre gehörte KEETMAN zu den jungen Wilden der Gruppe fotoform, die, inspiriert von den Experimenten der Vorkriegsavantgarden, eine neue Sprache der Fotografie entwickelte, basierend auf formaler Reduktion, auf der gestalterischen Kraft des Lichts und der Subjektivität individueller Welterfahrung." (Verlagstext)

Ausstellungen:
Museum Folkwang und der Stiftung F. C. Gundlach, 3. Juni – 31. Juli 2014 im Museum Folkwang