Jonas BENDIKSEN

Satellites. Photographs from the Fringes of the Former Soviet Union - SOLD OUT! Please send me a request for inquiry, thank you!


€ 198,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Satellites' is a journey through unrecognized countries and isolated regions in Eastern Europe, Central Asia, the Caucasus and Siberia.
In this collection of photographs, MAGNUM member Jonas BENDIKSEN takes us into the little-known worlds of Transdniester, Abkhazia, Nagorno-Karabakh, the Ferghana Valley, the Jewish Autonomous Region, and the spaceship crash zones near the Kazakh Steppe, and in the process reveals that the narrative of the Soviet collapse continues to evolve. (...)

This culmination of a fascinating seven-year photographic journey takes viewers through the countries and enclaves once held in orbit by the immense gravity of Moscow, the nucleus of the Soviet empire. Now each region is on its own in a chaotic political environment, sometimes without diplomatic recognition from neighbors, much less the international community.
Abkhazia, an unrecognized country on the Black Sea, was once the natural pearl of the empire, where bellicose generals and productive factory managers came to relax. The spacecraft crash zones between Russia and Kazakhstan reveal a Soviet-inflected version of the entrepreneurial spirit.
In Transdniester, a breakaway region of Moldova that survives by functioning as a giant black market for illicit traffic in all manner of goods, from leftover Soviet munitions to bootlegged booze,

BENDIKSEN was expelled on the grounds that he was a 'protagonist in an international spy ring.' These 62 hauntingly beautiful and often arresting color photographs unsentimentally reveal the often grim circumstances in these half-forgotten regions, uniformly poor and polluted, and often politically unstable. We may not hear much about them today, but we will certainly hear more as the fall of the Iron Curtain continues to reverberate throughout the region." (publisher's note)

"Satellites' (dt.: Satelliten) ist eine Reise durch nicht anerkannte Länder und isolierte Regionen in Osteuropa, Zentralasien, dem Kaukasus und Sibirien.
In dieser Fotosammlung führt uns MAGNUM-Mitglied Jonas BENDIKSEN in die wenig bekannten Welten Transnistrien, Abchasien, Bergkarabach, das Ferghana-Tal, die Jüdische Autonome Region und die Raumschiffunfälle in der Nähe der kasachischen Steppe und zeigt dabei, dass sich die Geschichte vom sowjetischen Kollaps weiter entwickelt. (...)

Der Höhepunkt einer faszinierenden, sieben Jahre dauernden fotografischen Reise führt den Zuschauer durch die Länder und Enklaven, die einst von der ungeheuren Schwerkraft Moskaus, des Kerns des Sowjetimperiums, im Orbit gehalten wurden. Inzwischen befindet sich jede Region allein in einem chaotischen politischen Umfeld, manchmal ohne diplomatische Anerkennung seitens der Nachbarn, geschweige denn der internationalen Gemeinschaft.

Abchasien, ein nicht anerkanntes Land am Schwarzen Meer, war einst die natürliche Perle des Reiches, wo kriegerische Generäle und produktive Fabrikmanager zur Ruhe kamen. Die Raumunfallzonen zwischen Russland und Kasachstan zeigen eine von der Sowjetunion geprägte Version des Unternehmergeistes.
In Transdniestrien, einer abtrünnigen Region in Moldawien, die als riesiger Schwarzmarkt für illegalen Handel mit Waren aller Art fungiert, von sowjetischer Munitionsreste bis hin zu alkoholischem Schnaps.

BENDIKSEN wurde mit der Begründung ausgewiesen, er sei 'Protagonist eines internationalen Spionagerings'. Die 62 eindringlich schönen und oft fesselnden Farbfotografien offenbaren unsentimental die oft grimmigen Umstände in diesen halb vergessenen Regionen, die gleichermaßen arm und verschmutzt und oft politisch instabil sind.
Wir werden vielleicht nicht viel über sie hören, aber wir werden sicher mehr hören, wenn der Fall des Eisernen Vorhangs in der gesamten Region nachwirkt. " (freie Übersetzung des Verlagstextes)

Über den Fotografen Jonas BENDIKSEN (*1977 in Tonsberg, NO):
"Mit 19 Jahren hatte ich ein einjähriges Praktikum im Londoner Büro von MAGNUM Photos inne. Ich machte dort Kaffee & Tee, lief zur Post, telefonierte und gab Drucke und Dias an die richtigen Stellen im Archiv zurück. Die einjährige Arbeit, die ich in der Gegenwart dieses ikonischen Archivs verbrachte, war die beste Ausbildung, die ich je hätte kriegen können.

Nachdem ich mein Praktikum dort beendet hatte, ging ich nach Russland, um selbst Fotograf zu werden. Ich verliebte mich unsterblich in die damalige UdSSR und verbrachte dort mehrere Jahre.
Die Zeit, die ich dort verbrachte, führte zu meinem ersten Buch 'Satellites - Photographs from the Fringes of the former Soviet Union' (dt.: Fotografien aus den Fransen der ehemaligen Sowjetunion, das 2006 veröffentlicht wurde.
Irgendwie war ich schon immer von Enklaven und Menschen in abgelegenen Gemeinden fasziniert. Während 'Satellites' die separatistischen Republiken der ehemaligen UdSSR betrachteten, begann ich 2005 ein anderes Projekt über eine andere Art von Enklave - den städtischen Slum.
'The Places We Live' (dt.: Wo wir leben) wurde zu einer 3-jährigen Reise durch vier Slum-Gemeinschaften auf der ganzen Welt. 2008 wurde es veröffentlicht und im Rahmen einer Ausstellung mit Projektionen und Sprachaufnahmen in einer dreidimensionalen Installation gezeigt.

Ich war schon immer fasziniert von Glaube und Religion und ihrem Platz in der Gesellschaft. Im September 2017 wurde mein letztes Buch 'The Last Testament' veröffentlicht, es handelt von Menschen, die behaupten, die Wiederkunft Christi zu sein.

Ich habe es genossen, in einer vielfältigen Gruppe von Kunden aller Größen und Formen zu arbeiten. Einige meiner Kunden waren das GEO Magazin, Newsweek, das Sunday Times Magazine, die Rockefeller Foundation, Goldman Sachs und viele andere. Seit 2004 habe ich das Vergnügen, mit dem National Geographic Magazine an vielen Geschichten zu arbeiten.

Zu MAGNUM Photos kam ich 2004." (© text: Jonas BENDIKSEN, Quelle: https://www.jonasbendiksen.com/Biography/1)