Susan LIPPER

Domesticated Land - MY LAST SEALED COPY!


€ 40,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"In 'Domesticated Land' Susan LIPPER navigates an apocalyptic world poised between inertia and the end of mankind, somewhere in the California desert.

Uncannily tranquil, the landscape offers a trans-historical litany of monuments, icons and signs from which the author and protagonist constructs a narrative interspersed with the words of historic and contemporary women. Putting female subjectivity into relief, LIPPER obfuscates the romantic notion of the desert as a land of freedom and self-enlightenment.
A lone snake, a dilapidated home, the remains of a cinematic stage set, the head of a fallen woman, a military base, barbed wire: such facts create fiction, and one that serves as an unnerving political admonition concerning the current state of America.

It was in April 2012 that LIPPER began to make pictures in the California desert. This was the beginning of Domesticated Land, her enigmatic finale in a trilogy of books, following 'Grapevine' (1988–1992) and 'trip' (1993–1999).
The three-part journey, which spanned nearly thirty years and ended in 2016, saw LIPPER travel from the forested Appalachian frontiers in the East of the United States – with a stint across the I-10 highway – to the so-called 'Wilderness of the West'.
Her expedition was anchored in a dual search for ‘true’ America and her own territory: a personal, female perspective of a male-driven land, and a new fictional account of a well-trodden narrative.
Pushing and pulling against the documentary tradition, LIPPER’s Land is her last resort in quest of a redeemable future." (publisher's note)

"In 'Domesticated Land' (dt.: Domestiziertes Land) steuert Susan LIPPER eine apokalyptische Welt zwischen Trägheit und dem Ende der Menschheit, irgendwo in der kalifornischen Wüste.

Unheimlich ruhig, bietet die Landschaft eine trans-historische Litanei von Denkmälern, Ikonen und Zeichen, aus denen die Autorin und Protagonistin eine Erzählung konstruiert, die mit den Worten historischer und zeitgenössischer Frauen durchsetzt ist.
Indem LIPPER die weibliche Subjektivität entlastet, verschleiert sie die romantische Vorstellung von der Wüste als Land der Freiheit und Selbsterkenntnis.
Eine einsame Schlange, ein baufälliges Heim, die Überreste eines filmischen Bühnenbildes, der Kopf einer gefallenen Frau, ein Militärstützpunkt, Stacheldraht: Solche Fakten schaffen etwas, und eine, die als nervtötende politische Mahnung über den gegenwärtigen Zustand Amerikas dient.

Im April 2012 begann LIPPER in der kalifornischen Wüste zu fotografieren. Dies war der Beginn von 'Domesticated Land', ihrem rätselhaften Finale in einer Buchtrilogie nach 'Grapevine' (1988-1992) und 'trip' (1993-1999).
Die dreiteilige Reise, die fast 30 Jahre dauerte und 2016 endete, führte LIPPER von den bewaldeten Appalachen-Grenzen im Osten der USA - mit einem kurzen Abstecher über die I-10-Autobahn - in den sogenannten 'Wilden Westen'.
Ihre Expedition war in einer doppelten Suche nach dem 'wahren' Amerika und ihrem eigenen Territorium verankert: eine persönliche, weibliche Perspektive eines von Männern angetriebenen Landes und eine neue, fiktive Darstellung einer ausgetretenen Erzählung.
LIPPERs 'Domestic Land' ist die letzte Zuflucht auf der Suche nach einer einlösbaren Zukunft."(freie Übersetzung des Verlagstextes)