Margaret BOURKE-WHITE, Oliva Maria Rubio (text), Sean M. Quimby

Moments in History - SPECIAL PRICED


€ 18,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"America’s first female war correspondent, Margaret BOURKE-WHITE was also something of a media star, with the portrait of her decked out in flying gear, camera in hand, about to set off on a bombing raid, being a favorite pin-up among U.S. forces.

Focusing on the work BOURKE-WHITE made in the 1930s and 40s in Czechoslovakia, Germany, Italy, the Soviet Union and the U.K., this photobook, 'Moments in History', presents 150 classic photographs alongside revelatory extracts from letters and publications in periodicals.

BOURKE-WHITE traveled to the USSR when the first Five-Year Plan was being implemented; she documented the German invasion of the Soviet Union in 1941, and the Allied bombing of Germany. In the summer of 1945 she was commissioned by Life to make a photographic record of the destroyed German cities. She was present at the liberation of the Buchenwald concentration camp and the Leipzig-Thekla forced labor camp. She recorded the partition of India and the Korean War, and one of her most famous pictures of this period is “Gandhi,” which shows the subject at his spinning wheel. Also included in the catalogue are some of the word–picture sequences Bourke-White did for Fortune and Life, as well as extracts from her correspondence with personalities from the worlds of politics and culture, such as Winston Churchill and Georgia O’Keeffe. Bourke-White wanted to be the “eyes of the age,” and her pictures testify to (as she put it) her “unquenchable desire to be present when history is being made.”" (publisher's note)

Review:
"The most expensive monograph of Margaret BOURKE-WHITE's work to date, this concentrates on her industrial images from the 1930s and her WWII photographs from the '40s, ending with her haunting post-war tours of German concentration camps." (Jack CRAGER, in: American Photo)

About the photographer, Margaret BOURKE-WHITE (1904-1971):
Margaret BOURKE-WHITE was born Margaret White in the Bronx, New York, and grew up in Middlesex, New Jersey.
According to her brother Roger, 'Her interest in photography began as a … hobby, supported by her father’s enthusiasm for cameras.'
BOURKE-WHITE first came to national attention with her photographs of the Otis Steel Company mill, which led to her working at Life, where she was staff photographer from 1936–1940.
She died in Stamford, Connecticut, aged 67, in 1971.

"Amerikas erste weibliche Kriegsberichterstatterin, Margaret BOURKE-WHITE, war auch so etwas wie ein Medienstar, wenn man sich das Porträt von ihr in Flugausrüstung, Kamera in der Hand, bereit, zu einem Bombenangriff zu starten, anschaut - ein Lieblings-Pin-up der US-Streitkräfte.

Der Fotoband 'Moments in History' beinhaltet das fotografische Werk BOURKE-WHITEs, das in den 1930er und 1940er Jahren in der Tschechoslowakei, Deutschland, Italien, der Sowjetunion und Großbritannien entstand: 150 klassische Fotografien sowie Auszüge aus Briefen und Publikationen in Zeitschriften.

BOURKE-WHITE reiste in die UdSSR, als dort gerade der erste Fünfjahresplan umgesetzt wurde; sie dokumentierte den deutschen Einmarsch in die Sowjetunion im Jahr 1941 und den Bombenangriff der Alliierten auf Deutschland.
Im Sommer 1945 wurde sie von Life damit beauftragt, die zerstörten deutschen Städte fotografisch festzuhalten. Sie war bei der Befreiung des KZ Buchenwald und des Zwangsarbeitslagers Leipzig-Thekla anwesend.
BOURKE-WHITE zeichnete die Teilung Indiens und des Koreakrieges auf, und eines ihrer berühmtesten Bilder aus dieser Zeit zeigt Gandhi an seinem Spinnrad.
Einige der Wort-Bild-Sequenzen, die Bourke-White für Fortune aud Life gemacht hat, sowie Auszüge aus ihrer Korrespondenz mit Persönlichkeiten aus Politik und Kultur, wie Winston Churchill und Georgia O'Keeffe, sind ebenfalls im Katalog enthalten.
BOURKE-WHITE wollte 'Auge des Zeitalters' sein, und ihre Bilder bezeugen (wie sie es ausdrückte) ihren 'unstillbaren Wunsch, anwesend zu sein, wenn Geschichte gemacht wird'." (freie Übersetzung des Verlagstextes)

Rezension:
"Die wertigste Monographie über Margaret BOURKE-WHITEs bisheriger Arbeit, konzentriert sich auf ihre industriellen Bilder aus den 1930er Jahren und ihre Fotografien aus dem Zweiten Weltkrieg aus den 40ern, welche mit ihren eindringlichen Nachkriegsreisen durch deutsche Konzentrationslager enden." (Jack CRAGER, in: American Photo)

Über die Fotografin Margaret BOURKE-WHITE (1904-1971):
Margaret BOURKE-WHITE wurde als Margaret White in der New Yorker Bronx geboren und wuchs in Middlesex, New Jersey, auf.
Laut Aussage ihres Bruders Roger 'begann ihr Interesse an Fotografie als Hobby, unterstützt von der Begeisterung ihres Vaters für Kameras'.
Bekannt wurde BOURKE-WHITE mit ihren Fotografien der Mühle der Otis Steel Company, die zu ihrer Arbeit bei Life führte, wo sie von 1936 bis 1940 als Fotografin tätig war.
Sie starb 1971 in Stamford, Connecticut, 67 Jahre alt.