Reuel Golden (ed.), SMITH (Book esign)

Photo-Journalism 1855 to the Present. Editior's Choice - FEW COPIES LEFT! SPECIAL PRICED COPIES!


€ 15,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"A compelling anthology of photojournalism from the nineteenth century to the present, profiling fifty–four masters of the field and reproducing their most stirring images. Featuring well over 200 memorable photographs.

Ever since Roger FENTON inaugurated the genre by photographing the Crimean War in 1855, the worlds great photojournalists have used a variety of approaches to bear witness to their times. At one end of the photojournalistic spectrum are war photographers like Robert CAPA and Larry BURROWS, who capture the most extreme events of human existence as they happen; at the other are social documentarians like Lewis HiINE and Sebastião SALGADO, who step back from the single dramatic incident to cover in depth such economic and cultural issues as labor and migration.
By compiling 250 of the most memorable images from photojournalism’s 150–year history, 'Photojournalism 1855 to the Present: Editor’s Choice' provides a fascinating introduction to the entire range of the field.

Author Reuel GOLDEN, a noted authority on photojournalism, selected the fifty–four photographers featured in this book based on their critical reputations and historical importance.
For each photographer, GOLDEN provides a portfolio of representative images—many reproduced at full-page size—as well as a brief biography and an insightful critical commentary on his or her career.

In these commentaries and in his informative introduction, GOLDEN discusses the particular challenges of photojournalism, such as the relationship between photographer and subject, and the moral ramifications of aestheticizing human suffering. Yet perhaps most importantly, his text also encourages the reader to look closer and discover how well the photographs speak for themselves.

From Frank HURLEY’s groundbreaking World War I battlefield shots to Mary Ellen MARK’s stark portraits of American poverty and James NACHTWEY’s haunting pictures of the September 11 attacks, the images in this book prove that even in our era of twenty–four–hour video–on demand, the still photograph remains as powerful as ever." (publisher's note)

"Eine überzeugende Anthologie des Fotojournalismus vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, die 54 Meister des Felds porträtiert und ihre aufregendsten Bilder reproduziert. Mit weit über 200 unvergesslichen Fotografien.

Seit Roger FENTON 1855 mit der Aufnahme des Krim-Krieges das Genre eröffnete, haben die großen Fotojournalisten der Welt eine Vielzahl von Ansätzen genutzt, um ihre Zeit zu bezeugen.
An einem Ende des fotojournalistischen Spektrums sind Kriegsfotografen wie Robert CAPA und Larry BURROWS, die die extremsten Ereignisse der menschlichen Existenz erfassen, wenn sie passieren; auf der anderen Seite sind soziale Dokumentar-Filmer wie Lewis HiINE und Sebastião SALGADO, die sich von dem einzigen dramatischen Vorfall zurückziehen, um solche wirtschaftlichen und kulturellen Themen wie Arbeit und Migration zu vertiefen.

Durch die Zusammenstellung von 250 der eindrücklichsten Bilder aus der 150-jährigen Geschichte des Fotojournalismus bietet 'Photojournalism 1855 to the Present: Editor's Choice' eine faszinierende Einführung in die gesamte Bandbreite des Feldes.

Autor Reuel GOLDEN, eine bekannte Autorität im Bereich Fotojournalismus, wählte die 54 Fotografen aus, die in diesem Buch vorgestellt wurden, aufgrund ihres kritischen Rufs und ihrer historischen Bedeutung. Für jeden Fotografen stellt er ein Portfolio von repräsentativen Bildern zur Verfügung - viele reproduziert auf ganzer Seite - sowie eine kurze Biographie und einen aufschlussreichen kritischen Kommentar zu seiner oder ihrer Karriere.

In diesen Kommentaren und in seiner informativen Einführung diskutiert GOLDEN die besonderen Herausforderungen des Fotojournalismus, wie etwa die Beziehung zwischen Fotograf und Subjekt und die moralischen Konsequenzen der Ästhetisierung menschlichen Leidens. Vor allem aber ermutigt sein Text den Leser dazu, genauer hinzuschauen und zu entdecken, wie gut die Fotografien für sich selbst sprechen.

Von Frank HURLEYs bahnbrechenden Schlachten im Ersten Weltkrieg bis hin zu Mary Ellen MARKs scharfen Porträts amerikanischer Armut und James NACHTWEYs eindringlichen Bildern der Anschläge vom 11. September beweisen die Bilder in diesem Buch sogar in unserer 24-Stunden-Video-on-Demand-Ära , das Foto bleibt so kraftvoll wie immer." (freie Übersetzung des Verlagstextes)