Nicholas MUELLNER

In Most Tides an Island - One of PhotoEye Best Books 2017! - AS BACKLIST ORDER!!

Video: https://vimeo.com/219088544 (by photobookstore.co.uk,
thanks a lot!)


HC (no dust jacket, as issued), Size: 16.5
x 24 cm., 344 pp., color ills., English, Ltd. to 500 copies.
SPBH 2017.
ISBN 9781999814427

nicht verfügbar

 

"… an inverse constellation, seen only from space: lone figures, dispersed across continents, entranced by vanishing points, alone against the oceans…
Nicholas MUELLNER’s most recent image-text book journeys through shifting tableaux of exile and solitude in the digital age.
Seductive, disorienting, informative and allegorical, 'In Most Tides an Island' is at once a glimpse of contemporary post-Soviet queer life, a meditation on solitude and desire, and an inquiry into the nature of photography and poetry in a world consumed by cruelty, longing, resignation and hope. 

'In Most Tides an Island' emerged from two very different impulses: to witness the lives of closeted gay men in provincial Russia, and to compose the gothic tale of a solitary woman on a remote tropical island. Along the way, these disparate pursuits – one predicated on documentation, the other on invention - unexpectedly converged.
Shot along Baltic, Caribbean and Black Sea coastlines, distant landscapes met at the rocky point of Alone. From that vista, they ask: what do intimacy and solitude mean in a radically alienated but hyper-connected world?

'In Most Tides an Island' challenges photographic and literary conventions, collapsing portraiture and landscape, documentary and fiction, metaphor and description into the artist’s distinct form of hybrid narrative.
This shape-shifting work is threaded together by the voice of the wandering narrator and the unexpected visual echoes between these far-flung landscapes. A mysterious stream of faceless but expressive online profile pictures further links the divergent stories. These anonymous figures serve as an emotional semaphore, signaling across genres and geographies and between language and image. 

Five years in the making, 'In Most Tides an Island' is the long-awaited follow-up to MUELLNER’s critically acclaimed image-text books,
'The Amnesia Pavilions' (2011) and
'The Photograph Commands Indifference' (2009).

Like those earlier works, this book profoundly intertwines language and image into an original hybrid form of photographic literature.

'In Most Tides an Island' questions the fundamental natures of documentary and metaphor, the emotional functions of photography, and the always animate but unbridgeable space between words and pictures." (publisher's note)

"'In Most Tides an Island' hinterfragt die grundlegende Natur von Dokumentarfilm und Metapher, die emotionalen Funktionen der Fotografie und den immer lebendigen, aber unüberbrückbaren Raum zwischen Wort und Bild.

... eine umgekehrte Konstellation, nur aus dem All betrachtet: Einzelfiguren, über Kontinente hinweg verstreut, von Fluchtpunkten verzaubert, allein gegen die Ozeane ...

Nicholas MUELLNERS jüngstes Bild/Text-Buch bewegt sich im digitalen Zeitalter durch wechselnde Tableaus von Exil und Einsamkeit. Verführerisch, desorientierend, informativ und allegorisch: 'In Most Tides an Island' ist zugleich ein Blick auf das zeitgenössische, schräge postsowjetische Leben, eine Meditation über Einsamkeit und Verlangen und eine Untersuchung der fotografischen Natur und Poesie in einer von Grausamkeit, Sehnsucht, Resignation und Hoffnung bestimmten Welt.

'In Most Tides an Island' entstand aus zwei sehr verschiedenen Impulsen: zum Einen, das Leben von Schwulen in der Provinz zu erleben und zum Anderen, die Geschichte einer einsamen Frau auf einer einsamen tropischen Insel zu erzählen. Entlang des Weges trafen diese ungleichen Ziele - eine auf Dokumentation, die andere auf Erfindung - in unerwarteter Weise zusammen
.
Entlang der Küsten der Ostseeküste, der Karibik und des Schwarzen Meeres trafen sich entfernte Landschaften am felsigen Punkt von Alone. Aus dieser Perspektive fragen sie: Was bedeuten Intimität und Einsamkeit in einer radikal entfremdeten, aber hyper-vernetzten Welt?

'In Most Tides an Island' stellt fotografische und literarische Konventionen in Frage und lässt Porträt und Landschaft, Dokumentationen und Fiktionen, Metaphern und Beschreibungen zur eigenständigen Form einer hybrider Erzählung zusammenfallen.
Diese formverändernde Arbeit wird durch die Stimme des erlebten Erzählers und die unerwarteten visuellen Echos zwischen diesen weit entfernten Landschaften zusammengefügt. Ein mysteriöser Strom gesichtsloser, aber expressiver Online-Profilbilder verbindet die unterschiedlichen Geschichten weiter miteinander. Diese anonymen Figuren dienen als emotionaler Semaphor und signalisieren Genres und Regionen sowie Sprache und Bild.

'Most Tides an Island' ist der lang erwartete Nachfolger von MUELLNERs erfolgreichen Bild/Text-Büchern 'The Amnesia Pavilions' (2011) und 'The Photograph Commands Indifference' (2009). Wie diese früheren Werke verbindet dieses Buch Sprache und Bild zu einer originellen hybriden Form der fotografischen Literatur." (freie Übersetzung des Verlagstextes)