Helen LEVITT, Thomas Zander (ed.), Marvin Hoshino (ed.), David Campany (foreword)

Manhattan Transit. The Subway Photographs


€ 39,80
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"These pictures began alongside Walker EVANS in 1938, but she photographed on the subway throughout her life." (© David CAMPANY, 2017)

"Helen LEVITT's images never leave you - they are in the moment, never intrusive, alert and sensitive.

In 1938 artist Walker accompanied EVANS on several forays into the New York subway, and soon she created her own recordings. In the sensitive and informal handling of the camera her best photographs, in which she embarked on the world, approached people, did not consider herself a photographer aside.
Image by image reveals in the disarming impartiality of their recordings a unique artistic attitude towards the medium and the world.

Four decades later, LEVITT returned to the underground in 1978. She apparently continued her work from where she left off in 1938, but now proceeded more spontaneously, increasingly focusing on her freelance street photography.
In the 1970s, the behavior of passengers in the subway was much more casual and provided more room for maneuver. The most comprehensive publication so far of Helen LEVITT's photographs from the New York Subway contains many works that are being published here for the first time." (publisher's note, © König, 2017)

"Helen LEVITTs Bilder lassen einen nicht mehr los – sie sind ganz im Moment, nie aufdringlich, wach im Blick und sensibel.

1938 hatte die Künstlerin Walker EVANS auf mehrere Streifzüge in die New Yorker Subway begleitet, und schon bald schuf sie ihre eigenen Aufnahmen. Im einfühlsamen und zwanglosen Umgang mit der Kamera entstanden ihre besten Fotografien, in denen sie sich auf die Welt einließ, auf Menschen zuging, sich nicht als Fotografin abseits hielt.
Bild um Bild offenbart sich in der entwaffnenden Unbefangenheit ihrer Aufnahmen eine einzigartige künstlerische Haltung gegenüber dem Medium und der Welt.
Vier Jahrzehnte später kehrte LEVITT gegen 1978 wieder in die U-Bahn zurück. Ihre Arbeit setzte sie scheinbar dort fort, wo sie 1938 aufgehört hatte, ging nun aber spontaner vor und orientierte sich vermehrt an ihrer freier angelegten Straßenfotografie.
In den 1970ern war das Verhalten der Fahrgäste in der U-Bahn deutlich legerer und bot mehr Bewegungsspielraum. Die bislang umfassendste Veröffentlichung von Helen LEVITTs Fotografien aus der New Yorker Subway enthält viele Arbeiten, die hier zum ersten Mal publiziert werden." (Verlagstext, © König, 2017)