Hans-Christian SCHINK, Simone Förster (ed.), Ulrike Bestgen (ed., text), Wolfgang Holler (ed.), Walter Smerling (ed.), Thomas Weski (text), T. O. Immisch (tex, Severin WUCHER (Book Design)

Hans Christian Schink. 1980 - 2010


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"A monograph surveying all groups of works by the artist - The Leipzig-based photographer Hans-Christian SCHINK first gained notice for his series 'Verkehrsprojekte Deutsche Einheit', for which he spent seven years documenting new traffic-related constructions in eastern Germany.

The images bear testimony to humankind’s enormous intervention in the environment. This clash between civilization and nature is a recurrent theme in almost all of SCHINK’s work: be it telephone cables that appear in an apparently virgin Vietnamese jungle, or utility poles and wires strung across Niigata’s snowy landscape. Even if human beings, as the perpetrators of these interventions, are never directly seen in these photographs, the scars they have left behind make them ever-present.
Yet SCHINK does not pass judgment: he simply documents the scenes from the perspective of a remote observer." (publisher's note)


Exhibitions:
Kunstmuseum Dieselkraftwerk, Cottbus, January 1–March 27, 2011 |
Neues Museum, Weimar, April 8–June 13, 2011 |
Galerie Rothamel, Erfurt, September 4–July 2, 2011 |
Angermuseum, Erfurt, April 9–June 5, 2011 |
Museum Küppersmühle, Duisburg, July 1–October 3, 2011 |
Galerie Rothamel, Frankfurt, September 2–October 22, 2011

"Die Monografie gibt einen Überblick über alle Werkgruppen des Künstlers - Bekannt wurde der Leipziger Fotograf Hans-Christian SCHINK mit seiner Serie 'Verkehrsprojekte Deutsche Einheit,' in der er in über sieben Jahren entstandene Straßen- und Eisenbahnbauten in den neuen Bundesländern dokumentierte. Die Aufnahmen bezeugen die gewaltigen Eingriffe des Menschen in die Natur.

Dieses Aufeinandertreffen von Zivilisation und Natur ist ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch fast alle Arbeiten von Hans-Christian SCHINK zieht: Seien es Telefonkabel, die mitten im scheinbar unberührten Dschungel Vietnams zum Vorschein kommen oder Strommasten und -leitungen, die sich durch die verschneiten Landschaften Niigatas ziehen.
Auch wenn der Mensch als Verursacher dieser Eingriffe in den Aufnahmen nie direkt zu sehen ist, so ist er doch durch die von ihm geschaffenen Spuren allgegenwärtig. SCHINK wertet allerdings nicht und dokumentiert die Szenen als distanzierter Betrachter." (Verlagstext)

Ausstellungen:
Kunstmuseum Dieselkraftwerk, Cottbus 22.1.-27.3.2011 |
Neues Museum, Weimar 8.4.-13.6.2011 |
Galerie Rothamel, Erfurt 9.4.-2.7.2011 | Angermuseum Erfurt 9.4.-5.6.2011 |
Museum Küppersmühle, Duisburg 1.7.-3.10.2011 |
Galerie Rothamel, Frankfurt 2.9.-22.10.2011