Francesca CATASTINI, Federica Chiocchetti (text, ed.)

The Modern Spirit is Vivisective


€ 34,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

FEW SIGNED COPIES LEFT! - also AVAILABLE AS COLLECTOR'S ED. WITH PRINT!

“Vivisection itself is the most modern process one can conceive. The ancient spirit accepted phenomena with bad grace. The ancient method investigated law with the lantern of justice, morality with the lantern of revelation, art with the lantern of tradition. But all these lanterns have magical properties: they transform and disfigure. The modern method examines its territory by the light of day.” (© James Joyce)
So said the modernist manifesto of a young James Joyce, a former medical student, in his 'Stephen Hero', offering a portrait of the artist as vivisector, a carnal voyeur whose victim suffers his gaze as she does the surgeon’s scalpel.

Photo-artist Francesca CATASTINI explores vivisection as an aesthetic performance. Acting as both the victim and the artist, she dissects the very notion of scopophilia, blindness and the human quest for knowledge.
Presented as a cornucopia of materials, her found photographs of old Anatomy lab and blind school students mingle with appropriated frontispieces of Renaissance Anatomy manuals and her austere yet ironical photoworks to form a telescopic structure divided into overlapping sections – the chapters of her book: 'on looking', 'on canon lust', 'on touching', 'on cutting' and 'on discovering'." (© Federica Chiocchetti, in: The Photocaptionist)

"The first question one has of this book by the Italian photographer Francesca CATASTINI, which won the ‘Dummy’ prize at this year’s 'Vienna Photobook Festival', centres upon its title.
The book 'The Modern Spirit is Vivisective' is a meditation in images and text upon the process of studying human anatomy, which is essentially the same today as it was in say the famous Anatomical Theatre in Bologna University, constructed in 1637.
Except perhaps for that fact that a paying public no longer attends these events, although there was of course the highly public dissection on Channel 4 in 2002 by Gunther von Hagens.
But here the operative word is dissection. The study of anatomy is based primarily upon empirical observation of the body’s inner parts, obtained by dissecting corpses.

CATASTINI’s title however, 'The Modern Spirit is Vivisective', refers to vivisection, the cutting up of living bodies and a practice confined mercifully to the experiments upon live animals that so many of us find appalling.
CATASTINI’s title in fact derives from the modernist manifesto of the young James Joyce, a former medical student.
In his posthumously published novel, Stephen Hero, Joyce lauds vivisection as the most modern strategy an analytical artist can deploy. The novel was published in 1944, although Joyce could hardly know that at the time the Nazis were using vivisection in diabolical experiments upon human beings in the camps.

Hopefully, Francesca CATASTINI is using the term in a metaphorical sense, in which she as a living artist is creatively dissecting the practice of dismembering and analysing corpses, musing upon a discipline which, in the early days, was linked more to natural philosophy than to medicine per se. And of course was a prerequisite for study by artists, such as Leonardo or Michaelangelo.

But already, we can see that this is a most unusual photobook. Beginning with the title itself, we are drawn into an intriguing web woven by CATASTINI, a web of image and word, metaphor and oxymoron, as she combines found vernacular photographs of old anatomy lessons with illustrations from Renaissance anatomy manuals, and sprinkles these with scientific, literary, and philosophical quotations. And of course, she adds her own photographs, scrupulously neutral large format images of some of the those famous Italian anatomical theatres, as well as some subtle photocollages.

The book 'The Modern Spirit is Vivisective', edited by Federica Chiocchetti, is divided into five sections, each corresponding to the five stages involved in dissection as detailed in the old treatises, each ‘chapter’ being framed by Catatsini’s interiors.
The five are entitled respectively 'On Looking', 'On Canon Lust', 'On Touching', 'On Cutting', and 'On Discovery'. But the narrative, while not exactly freewheeling, is, shall we say, a little whimsical, and some of the images have little interventions by CATASTINI that one could easily miss.

The 'Looking' chapter, for instance, contains the expected diagrams of optical instruments, microscopic slides and so on, but also emphasises the theatrical aspect of the business.
There are a couple of found photographs from the John Hopkins Medical School dating from 1943, one showing a group of rather serious anatomy lab students. A rip in the photographic emulsion ‘makes a mess’ of one girl’s face, which may or may not be relevant to the subject, yet nothing CATASTINI does is without thought, so I take it that it is. In the other picture from John Hopkins, a cheerful young lady holds a severed limb like a guitar. Anatomy students are a different breed.

'On Canon Lust' is not quite what one might think. Sex crops up frequently in both anatomical studies and in CATASTINI’s imagination, but this section is in effect about anatomy’s relationship to art, and the obsession that both art and medicine have had with the perfect body, although paradoxically medicine is most often about the imperfect body.

The section begins with a photograph of the young Ronald Reagan (1940) – regarded as having a perfect physique when young – modelling in a life class. There is also an amusing passage quoted about never pointing out to students that you have a corpse with six fingers on a hand. Hide it – or maybe cut off the offending finger.

CATASTINI’s narrative is laced with such humour. 'On Touching' has two images of blind people learning anatomy, by touching a skeleton. I don’t know if they go on to handle a corpse on the dissecting table, but that thought, and even handling a skeleton, somehow makes me squirm, although of course it shouldn’t.
In this section, there is also a French illustration of a kneeling man (hopefully a doctor) with his hand up the skirt of a remarkably insouciant woman. This illustration amused me because it reminded me of the only seaside postcard I know to feature a photographic joke. A young man on his knees has his hand up a woman’s black skirt. She is saying, ‘that’s the last time I let you change your film.’ The postcard is dated not only by its sexism but the idea of the film changing bag (no double entendre intended).

I could go on about this intriguing and engaging book, but one of it delights is that it is a cabinet of curiosities, and therefore surprises, so I may have given too much away already. I am impressed, for example, that Francesca CATASTINI didn’t opt for the obvious, with images of an échorché – the flayed corpse – or, even closer to home, something from the famous anatomical wax sculptures of Florence or Bologna.

Some felt in Vienna, that with such a plethora of drawn and engraved illustrations, whether this was actually a photobook, but does it matter? It pushes the boundaries of the photobook, not by containing the fewest ‘photographs’ (there are more than one might think at first glance) but by being so intelligent. In an era when the photobook seems all about flashy form and empty content, and drearily focused upon the self and little else, it is a pleasure to see a photobook, contentedly sober in design, looking outside itself, and engaging the brain as well as the eyes." (© Gerry BADGER, in: 1000 Words, source: https://www.1000wordsmag.com/francesca-catastini/)

"'The Modern Spirit is Vivisective' won the 1st Prize of the 'ViennaPhotoBookAward 2016.' It was selected by the following jury: Gerry BADGER, Andreas H. BITESNICH, Josef Chladek, Roger EBERHARD, Nela Eggenberger, Brad FEUERHELM, Peter Gössner, Rob VAN HOESEL, Espen KRUKHAUG, Calin Kruse, Harald Latzko, Corinne Noordenbos, Andrew PHELPS, Klaus PICHLER, Hannes Wanderer." (© Viennaphotobookfestival)

WENIGE SIGNIERTE KOPIEN VORHANDEN! - Auch erhältlich als Special Ed. mit PRINT!

"Die Vivisektion selbst ist der modernste Prozess, den man sich vorstellen kann.
Der uralte Geist akzeptierte Phänomene mit schlechter Gnade. Die alte Methode untersuchte das Gesetz mit der Laterne der Gerechtigkeit, die Moral mit der Laterne der Offenbarung, die Kunst mit der Laterne der Tradition. Aber alle diese Laternen haben magische Eigenschaften: Sie verwandeln und entstellen. Die moderne Methode untersucht ihr Territorium im Tageslicht.“ (© James Joyce)
So geschrieben im modernistischen Manifest des jungen James Joyce, eines ehemaligen Medizinstudenten, in seinem 'Stephen Hero', der ein Porträt des Künstlers als Vivisector zeichnete, eines fleischlichen Voyeurs, dessen Opfer den Blick des Skalpells des Chirurgen erleidet.

Die Fotokünstlerin Francesca CATASTINI erforscht die Vivisektion als ästhetische Leistung. Sie agiert als Opfer und als Künstlerin und zerlegt den Begriff 'Skopophilie', Blindheit und das menschliche Streben nach Wissen.
In einer Fülle von Material präsentiert, verwendete sie gefundene Fotografien des alten Anatomy-Labors; blinde Schülerinnen und Schüler vermischen sich mit den passenden Anhängern der Renaissance-Anatomie-Handbücher und ihren strengen, aber ironischen Fotowerken, um eine teleskopartige Struktur zu erschaffen, die in überlappende Abschnitte unterteilt ist - die Kapitel ihres Buches lauten daher: 'on looking', 'on canon lust', 'on touching', 'on cutting' and 'on discovering'." (freie Übersetzung des Textes von Federica Chiocchetti, in: Der Fotocaptionist)

Buchbesprechung:

"Die erste Frage, die man sich zu diesem Buch der italienischen Fotografin Francesca CATASTINI stellt, die mit ihrem Buch-Dummy beim ViennaPhotobookFestival mit dem Ersten Preis ausgezeichnet wurde, konzentriert sich auf den Titel: 'The Modern Spirit is Vivisective' (dt.: Der Moderne Geist ist Vivisektion)

Der Fotoband 'The Modern Spirit is Vivisective' ist eine Meditation in Bild und Text über die Methodik des Studiums der Menschlichen Anatomie, die heute im Wesentlichen die selbe ist, seit 1637 das berühmte Anatomische Theater der Universität Bologna erbaut worden ist.
Außer vielleicht für die Tatsache, dass ein zahlendes Publikum nicht mehr an diesen Veranstaltungen teilnimmt, obwohl es auf 'Canal Four' Gunther von Hagens öffentlich zugänglichen Sektionen zu sehen gab.
Aber hier ist das operative Wort 'Dissektion'; das Studium der Anatomie beruht in erster Linie auf der empirischen Beobachtung der inneren Teile des Körpers, die durch das Zerlegen von Leichen erhalten werden.

Francesca CATASTINIs Buchtitel 'The Modern Spirit is Vivisective', bezieht sich jedoch auf Vivisektion, das Zerschneiden noch lebender Körper und eine Praxis, die auf die Experimente an lebenden Tieren beschränkt ist, die viele von uns entsetzlich finden. Der Titel ist tatsächlich dem modernistischen Manifest des jungen James Joyce, einem ehemaligen Medizinstudenten, entnommen.
In seinem posthum veröffentlichten Roman 'Stephen Hero' lobt Joyce die Vivisektion als die modernste Strategie, die ein analytischer Künstler einsetzen kann. Der Roman wurde 1944 veröffentlicht, obwohl Joyce kaum wissen konnte, dass die Nazis die Vivisektion in diabolischen Experimenten an Menschen in den Lagern verwendeten.

Francesca CATASTINI verwendet den Begriff in einem metaphorischen Sinn, in dem sie als lebende Künstlerin die Praxis des Zerstückelns und Analysierens von Leichen kreativ zerlegt und dabei über eine Disziplin nachdenkt, die in der Anfangszeit eher mit der Naturphilosophie als mit der Medizin. Außerdem war dies eine Voraussetzung für das Studium von Künstlern wie Leonardo oder Michaelangelo.

Wir können schon sehen, dass dies ein sehr ungewöhnliches Fotobuch ist.
Beginnend mit dem Titel, werden wir in ein faszinierendes Netz gezogen, das von CATASTINI, fein aus Bild und Wort, Metapher und Oxymoron, gewebt wird, während sie Fotografien mit Illustrationen aus Anatomie-Handbüchern aus der Renaissance kombiniert und diese mit wissenschaftlichen Elementen sowie literarischen und philosophischen Zitaten versetzt.
Und natürlich fügt sie ihre eigenen Fotografien hinzu, gewissenhaft neutrale, großformatige Bilder einiger dieser berühmten italienischen anatomischen Theater sowie subtile Fotocollagen.

Der von Federica Chiocchetti editierte Fotoband 'The Modern Spirit is Vivisective' ist in fünf Abschnitte unterteilt, von denen jeder den fünf in alten Abhandlungen einbezogenen Stufen entspricht, die jeweils dort beschrieben sind. Sie heißen 'On Looking', 'On Canon Lust', 'On Touching', 'On Cutting' sowie 'On Discovery'.

CATASTINIs Erzählung ist, obwohl nicht gerade freihändig, etwas skurril, und einige der Bilder haben kleine Eingriffe von CATASTINI, die man leicht übersehen könnte.
Das Kapitel 'On Looking' enthält beispielsweise die erwarteten Diagramme für optische Instrumente, Objektträger usw., betont jedoch auch den theatralischen Aspekt des Geschäfts.
Es gibt ein paar gefundene Fotos von der 'John Hopkins Medical School' aus dem Jahr 1943, von denen eine Gruppe ziemlich ernsthafter Anatomie-Laborstudenten zeigt. Ein Riss in der fotografischen Emulsion 'macht ein Durcheinander' des Gesichts eines Mädchens, das für das Motiv relevant sein kann oder nicht, aber nichts, was CATASTINI macht, ist unbedacht, also nehme ich an, dass es das ist. Auf dem anderen Bild von John Hopkins hält eine fröhliche junge Frau ein abgetrenntes Glied wie eine Gitarre - Anatomiestudenten sind eine andere Sorte Mensch.

'On Canon Lust' ist nicht ganz das, was man denken könnte. In anatomischen Studien und in der Fantasie von CATASTINI tritt Sex häufig auf. In diesem Abschnitt geht es jedoch um die Beziehung der Anatomie zur Kunst und um die Obsession, mit der die Kunst & Medizin den perfekten Körper betrachten, obwohl in der Medizin paradoxerweise gerade der unvollkommene Körper im Vordergrund steht.
Das Kapitel beginnt mit einer Fotografie des jungen Ronald Reagan (1940), der in jungen Jahren einen perfekten Körperbau hatte - als Model in einer Lebensklasse. Es wird auch eine amüsante Stelle zitiert, in der es darum geht, den Schülern niemals mitzuteilen, dass Sie eine Leiche mit sechs Fingern an einer Hand haben. Verstecken Sie es - oder schneiden Sie den irritierenden Finger ab.

CATASTINIs Erzählung ist humorvoll. 'On Touching' zeigt zwei Bilder von blinden Menschen, die Anatomie lernen, indem sie ein Skelett berühren. Ich weiß nicht, wie sie mit einer Leiche auf dem Seziertisch umgehen, aber dieser Gedanke und sogar der Umgang mit einem Skelett macht mich irgendwie wackelig, obwohl es natürlich nicht so ist. (...)

Ich könnte weiter über dieses faszinierende und fesselnde Buch schreiben, aber besonders erfreulich ist, dass es ein Kabinett voller Kuriositäten und Überraschungen ist, daher habe ich vielleicht schon zu viel verraten.
Beindruckend ist, dass Francesca CATASTINI sich nicht für das Offensichtliche entschieden hat, mit Bildern eines Echchores - der enthäuteten Leiche - oder, noch näher: etwas von den berühmten anatomischen Wachsskulpturen von Florenz oder Bologna.

Bei so einer Fülle gezeichneter und eingravierter Illustrationen kann man sich fragen, ob es sich tatsächlich um ein Fotobuch handelte - aber macht es das aus?
'The Modern Spirit is Vivisective' überschreitet die Grenzen des Fotobuchs, nicht indem es nur wenige 'Fotografien' enthält (es gibt mehr, als man auf den ersten Blick meinen könnte), sondern indem es so intelligent ist.
In einer Zeit, in der das Fotobuch nur von auffälliger Form und leerem Inhalt zu sprechen scheint und sich trostlos auf sich selbst und auf wenig anderes konzentriert, ist es ein Vergnügen, ein Fotobuch zu sehen, das zufrieden nüchtern im Design ist und das Gehirn sowie die Augen beschäftigt." (frei übersetzter Text von Gerry BADGER, in: 1000 Wörter, Quelle: https://www.1000wordsmag.com/francesca-catastini/)

"'The Modern Spirit is Vivisective' gewann beim 'ViennaPhotoBookAward 2016' den Ersten Preis. Es wurde von der folgenden Jury ausgewählt: Gerry BADGER, Andreas H. BITESNICH, Josef Chladek, Roger EBERHARD, Nela Eggenberger, Brad FEUERHELM, Peter Gössner, Robert VAN HOESEL, Espen KRUKHAUG, Calin Kruse, Harald Latzko, Corinne Noordenbos, Andrew PHELPS. Klaus PICHLER, Hannes Wanderer." (© Viennaphotobookfestival)