Anthony HERNANDEZ, Ralph Rugoff (text)

Rodeo Drive, 1984


€ 49,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Rodeo Drive, 1984' is a series of 41 images of shoppers on Beverly Hills’ infamous shopping highway. The subjects appear caught unaware, glancing up as they walk, or daydreaming as they wait to be served in its commercial landscape of shops and restaurants.

Anthony HERNANDEZ poses as a dispassionate observer, recording the big hair, wide shoulders and cinched waists of the 1980’s in sunlit photographs.
HERNANDEZ does not simply document the urban experience, but reveals in his images the complexity of social spaces, implying economic disparity and racial divide.
Layers of socio-economic tension are exposed on a street in an overt symbol of civic success; as Lewis BALTZ observes, 'these are the victors...enjoying the spoils of their victory on Rodeo Drive'”. (publisher's note, © Mack Books, 2012)

About the photographer, Anthony HERNANDEZ (b.1947):
Working in the 1970s, HERNANDEZ and his contemporaries, who included Lewis Baltz and Terry Wild, were interested in photographing the social landscape of Los Angeles.

HERNANDEZ' work was included in a landmark exhibition, The Crowded Vacancy, at the Pasadena Art Museum, LA (now the Norton Simon Museum) in 1971, which introduced to the public a new type of American landscape photography – four years prior to 'New Topographics'; both exhibitions inspired an aesthetic movement that continues to resonate today.

Anthony HERNANDEZ served for two years as a medic in the US Army in the Vietnam War, before taking up photography in 1969.
His projects include:
'Landscapes for the Homeless' (1988-91),
'Waiting for Los Angeles' (1996-98)
'Pictures for Home' (2000) and
'Everything (The Los Angeles River Basin) (2003-2004).

"Der Fotoband 'Rodeo Drive, 1984' beinhaltet eine Serie von 41 Bildern der berüchtigten Einkaufsstraße von Beverly Hills.

Die fotografierten Personen scheinen überrascht zu sein, blicken beim Gehen nach oben zu blicken oder zu tagträumen, während sie darauf warten, in den Geschäften und Restaurants bedient zu werden.

Anthony HERNANDEZ posiert als leidenschaftsloser Beobachter und dokumentiert die Haarprachten, breiten Schultern und zusammengeschnürten Taillen der 1980er Jahre in sonnenbeleuchteten Fotografien. Er dokumentiert nicht nur das städtische Erleben, sondern offenbart in seinen Bildern die Komplexität sozialer Räume, was wirtschaftliche Ungleichheit und Rassentrennung impliziert.
In einer einzigen Einkaufsstraße, die ein Symbol für bürgerlichen Erfolg darstellt, werden die sozio-ökonomischen Spannungen zwischen den schichten Straße sichtbar. wie Lewis BALTZ bemerkt: 'Dies sind die Sieger, die die Beute ihres Sieges auf dem Rodeo Drive genießen'. (freie Übersetzung des Verlagstextes, für den englisch-sprachigen Originaltext gilt: © Mack Books, 2012)

Über den Fotografen, Anthony HERNANDEZ (* 1947):
HERNANDEZ und seine Zeitgenossen, zu denen auch Lewis BALTZ und Terry WILD gehörten, waren in den 1970er Jahren tätig. Sie waren daran interessiert, die soziale Landschaft von Los Angeles zu fotografieren.

HERNANDEZs Arbeit wurde 1971 in einer der Wahrzeichen der Ausstellung, The Crowded Vacancy, im Pasadena Art Museum, LA (jetzt Norton Simon Museum) gezeigt, die eine neue Art amerikanischer Landschaftsfotografie der Öffentlichkeit vorstellte - vier Jahre vor 'New Topographics'; beide Ausstellungen inspirierten eine ästhetische Bewegung, die bis heute nachhallt.

Anthony HERNANDEZ diente im Vietnamkrieg zwei Jahre als Sanitäter in der US-Armee, bevor er 1969 mit der Fotografie begann.
Seine Projekte umfassen:
'Landscapes for the Homeless' (dt.: Landschaften der Obdachlosen), 1988-91,
'Waiting for Los Angeles' (dt.: Warten auf Los Angeles), 1996-98
'Picture for Home' (dt.: Bilder für Zuhause), 2000) sowie
'Everything (The Los Angeles River Basin)', 2003-2004