Graciela ITURBIDE, Roberto Tejada (preface), Alfredo López Austin (epilogue)

Images of the spirit

Pb. (no dust jacket, as issued), 25 x 30
x 1 cm., 128 pp., b/w ills., text language: English.
Aperture 2006.
ISBN 9780893818326

nicht verfügbar

 

SOLD OUT!

"Graciela ITURBIDE makes subtle yet powerful photographs that blend evocative scenes, primarily the cultures of her native Mexico, with her own deeply personal vision.
'Images of the Spirit', the first major publication of ITURBIDE's photography, demonstrates how in her dreamlike encounters with what may first appear to be ordinary, she perceives the surreal and the marvelous. Iturbide's work is a mixture of history, lyricism, and portraiture, sometimes informed by the art of Mexico's photographic master, Manuel Álvarez BRAVO.
In ITURBIDE'S photographs, she combines the story of a culture in transition with issues of identity, diversity, and selfhood.

As the poet and critic Roberto Tejada points out in his Preface, 'Sidelong Mirrors and Invisible Masks,' ITURBIDE's photographs 'underline time and again the rift between belonging and citizenship, rendered often against a backdrop of Mexican icons or heroes--be it the frail displacement of a rural campesino in Puebla, or the triumph of locals in East Los Angeles.'
Tejada who has lived in Mexico for the last ten years, provides a trenchant illumination of this Mexican photographer's use of her country's lore and stories of conquest, it's pre-Hispanic past, its indigenous visual vocabulary, and its centuries of tradition and ceremony, often infused with Christian iconography.

Writer and scholar Alfredo López Austin is an anthropologist studying Latin American cultures. In his series of letters to Iturbide, which form the poetic Epilogue to Images of the Spirit, he envisions her 'on a promontory set over the world in such a way as to see from one ocean to the other, to approach the vault of heaven and to surpass the artificial boundaries.'
Reflecting on the breadth of her expansive, insightful mind while invoking many narrative voices and identities drawn from Mexico's richly vibrant mythologies, López Austin shows us how Iturbide's photographs mirror the artist herself. Through his writing Iturbide is revealed as observer, searcher, affirmer.

'Images of the Spirit' is produced at the highest level of the printer's art, enhancing the resonance of Iturbide's imagery, and the luminosity of her vision. Iturbide's compassion and dedication to her native land and its people make Images of the Spirit a power evocation of the underlying forces inspiring the complex, diverse, and ever-changing cultural landscape of Mexico.

This aperture publication accompanies a traveling exhibition that opened at the Philadelphia Museum of Art." (publisher's note, © Aperture, 2006)

Review:
"Graciela ITURBIDE is one of my favorite photographers.
Her beautyful and misterious images will forever haunt me." (Mary Ellen MARK)

About the photographer (b. 1942 in Mexico-City):
Graciela ITURBIDE was the eldest of three children of a relatively wealthy family. She received her education in Catholic boarding schools. In 1962 she marries the architect Manuel Rocha and gets three children, two sons and a daughter.
In 1969 she began studying at the National Film University of Mexico, the Centro de Estudios Cinematográficos (CUEC).
In 1970 she becomes assistant to the photographer Manuel Álvarez BRAVO.

After the sudden death of her six-year-old daughter in the same year, her life changes radically - she turns photography into her job.
In 1974 she documented in Panama General Omar Torrijos' attempt to build a leftist regime.
In 1979 she was invited to Juchitán by the painter Francisco Toledo to attend an exhibition on the culture of the Zapotecs. In 1981, her photo reportage 'Los que viven en la arena' (Eng .: The who live in the sand) appears about the Seri Indians in the Sonoran Desert.
One of her most famous paintings is 'Our Lady of the Iguanas', which was created in 1979 in Juchitán, Oaxaca. It shows a woman wearing iguanas as headdress.

AUSVERKAUFT!

"Graciela ITURBIDE macht subtile und zugleich kraftvolle Fotos, die evokative Szenen, in erster Linie die Kulturen ihrer Heimat Mexiko, mit ihrer eigenen persönlichen Vision verbinden.

Der Fotoband 'Images of the Spirit', die erste große Veröffentlichung von ITURBIDEs Fotografie, zeigt, wie sie in ihren traumhaften Begegnungen mit dem, was zuerst als gewöhnlich erscheint, das Surreale und das Wunderbare wahrnimmt.
ITURBIDEs Werk ist eine Mischung aus Geschichte, Lyrik und Porträt, die manchmal von der Kunst des mexikanischen Fotomachers Manuel Álvarez BRAVO beeinflusst wird.
In den Fotografien von Graciela ITURBIDE kombiniert sie die Geschichte einer Kultur im Wandel mit Fragen der Identität, der Vielfalt und des Selbstbewusstseins.

Wie der Dichter und Kritiker Roberto Tejada in seinem Vorwort 'Sidelong Mirrors und Invisible Masks' betont, unterstreichen ITURBIDEs Fotografien stets die Kluft zwischen Zugehörigkeit und Staatsbürgerschaft, die häufig vor dem Hintergrund mexikanischer Ikonen oder Helden dargestellt wird, wie die Vertreibung eines ländlichen Campesino in Puebla oder der Triumph der Einheimischen in East Los Angeles.
Tejada, der in den letzten zehn Jahren in Mexiko gelebt hat, beleuchtet den Einsatz dieses mexikanischen Fotografen anhand der Überlieferungen und Eroberungsgeschichten ihres Landes, der vorspanischen Vergangenheit, des indigenen visuellen Vokabulars und der jahrhundertelangen Tradition und Zeremonie mit christlicher Ikonographie infundiert.

Der Schriftsteller und Wissenschaftler Alfredo López Austin ist ein Anthropologe, der die Kulturen Lateinamerikas studiert.
In einer Serie von Briefen an Graciela ITURBIDE, die den poetischen Epilog zu 'Images of the Spirit' bilden, sieht er ITURBIDE auf einer Landzunge stehen, die so über der Welt angeordnet ist, dass sie von einem Ozean zum anderen blicken und sich dem Himmelgewölbe nähern kann und die künstlichen Grenzen zu überschreiten. '
López Austin reflektiert die Weite von Graciel ITURBIDEs weitem, aufschlussreichem Verstand und ruft viele erzählerische Stimmen und Identitäten aus Mexikos lebhafter Mythologie hervor. Er zeigt uns, wie ITURBIDEs Fotografien die Künstlerin selbst spiegeln.
Durch seinen Text offenbart sich ITURBIDE als Beobachtende und Suchende.

'Images of the Spirit' wird auf höchstem Niveau der Druckereikunst produziert und verstärkt die Resonanz von ITURBIDEs Bildern sowie die Leuchtkraft ihrer Vision. ITURBIDEs Mitgefühl und Engagement für ihr Heimatland und seine Menschen machen 'Images of the Spirit' zu einer Kraft, die die zugrunde liegenden Kräfte anspornt und die komplexe, vielfältige und sich ständig verändernde Kulturlandschaft Mexikos inspiriert.

Die Publikation begleitet eine Wanderausstellung, die im Philadelphia Museum of Art eröffnet wurde " (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Aperture, 2006)

Rezension:
"Graciela ITURBIDE ist eine meiner Lieblingsfotografen.
Ihre schönen und geheimnisvollen Bilder werden mich für immer verfolgen." (Mary Ellen MARK)

Über die Fotografin, Graciela ITURBIDE (*1942 in Mexiko-City):
Graciela ITURBIDE war das älteste von drei Kindern einer relativ wohlhabenden Familie. Ihre Schulbildung erhielt sie in katholischen Internaten. 1962 heiratet sie den Architekten Manuel Rocha und bekommt drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter.
1969 beginnt sie ein Studium an der nationalen Filmhochschule Mexikos, dem Centro de Estudios Cinematográficos (CUEC).
1970 wird sie Assistentin des Fotografen Manuel Álvarez BRAVO.

Nach dem plötzlichen Tod ihrer sechsjährigen Tochter im gleichen Jahr ändert sich ihr Leben radikal - sie macht die Fotografie zu ihrem Beruf.
1974 dokumentiert sie in Panama General Omar Torrijos' Versuch, ein linkes Regime aufzubauen.
1979 wird sie von dem Maler Francisco Toledo nach Juchitán eingeladen, um an einer Ausstellung über die Kultur der Zapoteken teilzunehmen. 1981 erscheint ihre Fotoreportage 'Los que viven en la arena' (dt.: Die, die im Sand leben) über die Seri-Indianer in der Sonora-Wüste.
Eines ihrer bekanntesten Bilder ist 'Unsere Liebe Frau der Leguane', das 1979 in Juchitán, Oaxaca, entsteht. Es zeigt eine Frau, die Leguane als Kopfschmuck trägt.

Zu Graciela ITURBIDEs bisherigen Ausstellungen gehören:
1975 Erste Gruppenausstellung, Gal. Jose Clemente Orozco in Mexiko-Stadt
1980 Erste Einzelausstellung in der Casa des Cultura von Juchitán, Oaxaca
1982 Ausstellung im Centre Pompidou in Paris
2000 Einzelausstellung im Museum of Fine Arts, Argentinien
2013/2014 Einzelausstellung in der Tate Gallery of Modern Art, London

Preise:
1987 W.-Eugene-Smith-Preis für Humanistische Fotografie
1990 International Grand Prize, Hokkaido, Japan
2008 Hasselblad-Award