Diane Dufour (ed.), Matthew Witkovsky (ed.), Koji Taki (text), Takahiko Okada (text)

Provoke. Between Protest and Performance


€ 85,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

2nd printrun! MY LAST SEALED COPY!

"This catalogue accompanies the first exhibition ever to be held about the magazine and its creators and focuses on its historical context. It covers the preliminary period leading to its first and the aftermath following its last issue. Provoke takes shape as a strongly interpretative explanation of currents in Japanese art and society at a moment of historical collapse and renewal." (...)

The short-lived Japanese magazine 'Provoke' is recognized as a major achievement in world photography of the postwar era, uniting the country’s most contentious examples of protest photography, vanguard fine art, and critical theory of the late 1960s and early 70s in only three issues overall. 'Provoke' is accordingly treated here as a model synthesis of the complexities and overlapping uses of photography in postwar Japan.

The writing and images by Provoke’s members – critic Koji TAKI, poet Takahiko OKADA, photographers Takuma NAKAHIRA, Yutaka TAKANASHI, Daido MORIYAMA – were suffused with the tactics developed in some Japanese protest books which made use of innovative graphic design and provocatively 'poor' materials.
Recording live actions, photography in these years was also an expressive form suited to emphasize and critique the mythologies of modern life with a wide spectrum of performing artists such as Nobuyoshi Araki, Koji Enokura and Jiro Takamatsu." (publisher's note)

More informations about 'Provoke' by Russet Lederman: https://icplibrary.wordpress.com/2012/08/24/provoke/

Exhibitions:
Albertina, Vienna, 29 January to 18 May 2016
Fotomuseum Winterthur, 28 May to 28 August 2016
Le Bal, Paris, 14 September to 11 December 2016
The Art Institute of Chicago, 28 January to 7 May 2017

"Dieser Katalog begleitet die erste Ausstellung, die jemals über das Magazin und seine Schöpfer gezeigt wurde und konzentriert sich dabei auf den historischen Kontext: die Zeit vor Erscheinen der ersten Ausgabe bis zur Zeit und die Nachwirkungen nach ihrer letzten Ausgabe. 'Provoke' nimmt Gestalt an als stark interpretative Erklärung für die Strömungen in der japanischen Kunst und Gesellschaft zu einem Zeitpunkt historischen Zusammenbruchs und Erneuerung. (...)
Die Bedeutung des kurzlebigen japanischen Magazins Provoke für die weltweite Fotografie der Nachkriegszeit ist anerkannt. Sie vereinte in nur drei Ausgaben die umstrittensten Beispiele für Protest-Fotografie, Avantgarde-Kunst sowie die kritische Theorie der späten 60er Jahre und frühen 70er Jahre. 'Provoke' steht für die Synthese des komplexen und sich überschneidenden Gebrauchs der Fotografie im Japan der Nachkriegszeit.

Texte und Bilder der 'Provoke'-Mitglieder - von Kritiker Koji TAKI, dem Dichter Takahiko OKADA sowie den Fotografen Takuma NAKAHIRA, Yutaka TAKANASHI, Daido MORIYAMA - sind durchflutet vom Geist der in einigen japanischen Protest-Bücher entwickelten Verwendung innovativen Grafik-Designs und provozierend 'ärmlicher' Materialien.
Live-Aktionen aufzunehmen galt in der Fotografie dieser Zeit auch als kritische Ausdrucksform gegenüber dem Mythos des modernen Lebens mit einem breiten Spektrum von ausübenden Künstlern wie Nobuyoshi ARAKI, Koji ENOKURA und Jiro TAKAMATSU." (freie Übersetzung des Verlagstextes)