Walker EVANS, Thomas Zander (ed.), David Campany (text), Heinz Liesbrock (text)

Walker Evans. Labour Anonymous


€ 38,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Walker EVANS (1903-1975) is one of the most important photographers of the twentieth century and has influenced contemporary art beyond his medium until today.

In 1938 the Museum of Modern Art in New York dedicated its first ever solo photography exhibition to EVANS' work, and he has shaped America's image of itself particularly through his photographs of the 'Great Depression'.

The publication 'Walker Evans: Labor Anonymous' is the first in-depth investigation into a series of the same name, which Walker EVANS published in Fortune magazine in 1946.
On a Saturday afternoon in Detroit, EVANS positioned himself with his Rolleiflex camera on the sidewalk and photographed pedestrians, mostly laborers, in his characteristically clear and unadorned way – an aesthetic he described as the 'documentary style'.

As in his earlier series, e.g. in the famous 'Subway Portraits' from the New York underground, his subjects were often unaware they were being photographed, but some of the pedestrians also looked straight into the camera.
Representing much more than a simple typology, this photographic series does not offer a preconceived image of humankind or class, but – as foreshadowed in its ambiguous title – encourages critical reflection on such concepts. 
This publication, 'Walker Evans. Labour Anonymous', anchors the series in Evans's oeuvre and presents a selection of more than fifty photographs from the series along with contact sheets, drafts for an unpublished text, notes, and letters from the Walker EVANS Archive at the Metropolitan Museum of Art, New York." (publisher's note, © Koenig, 2016)

"Walker EVANS ist einer der wichtigsten Fotografen des 20. Jahrhunderts und hat die zeitgenössische Kunst auch über die Grenzen seines Mediums hinaus bis heute maßgeblich beeinflusst.

Bereits 1938 wurde EVANS die erste Einzelausstellung für Fotografie im New Yorker MoMA zuteil, und er prägte besonders durch seine Fotos aus der Zeit der Großen Depression das Selbstbild Amerikas.

Die Publikation 'Walker Evans: Labor Anonymous' widmet sich erstmals eingehend einer Serie, die EVANS 1946 unter demselben Titel in der Zeitschrift Fortune veröffentlichte.
An einem Samstagnachmittag in Detroit positionierte sich Walker EVANS mit seiner Rolleiflex-Kamera auf dem Gehweg und lichtete die Passanten, meist Arbeiter, auf die für ihn typische klare und ungeschönte Art ab - eine Ästhetik die er selbst als bewusst 'dokumentarischen Stil' beschrieb.
Wie schon in früheren Serien, z.B. seinen berühmten Porträts aus der New Yorker U-Bahn, blieb EVANS dabei oft unbemerkt, einige der Passanten blicken aber auch direkt in seine Kamera.

Weit mehr als eine simple Typologie bietet die Fotoreihe kein fertiges Menschen- oder Klassenbild, sondern regt auch durch die Ambiguität des Titels zur kritischen Reflexion an.
Der Fotoband 'Walker Evans. Labour Anonymous' verankert diese Serie in Walker EVANS' Œuvre und präsentiert eine Auswahl von über fünfzig Fotografien aus der Serie ergänzt durch Kontaktbögen, Entwürfe für einen unveröffentlichten Text zur Serie, Notizen und Briefe sowie weiteres Material aus dem Walker EVANS Archive am Metropolitan Museum of Art, New York." (Verlagstext, © Koenig, 2016)