Seiji KURATA

Toshi no Zokei


€ 48,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"These photographs were taken during the years between 1998 and 2008 using six cameras made by four different manufacturers and films in four different formats.
"Zokei (= created landscape)', the title of this book, is derived from 'paysagement' a notion presented by a French geographer in his examination of the cityscapes of Tokyo and other megalopolises developing around the world since modern times.
The current situation in which there is no model for what 'paysagement' should aim at seems suitable to our time at a turning point of entire civilization, not to mention technology.
Thus mimicry, imitation and pantomime are and will be prevalent in photography and manners of expression. As for the history of photography, when such dispositions that every modern man is supposed to have as individual personality, originality and identity are differentiated up until now, the superficialization and fragmentation of photographic modes suit the space-time representation of here and now.
Then the ultimate question will be if I can imitate the subject on the other side of the lens until I and the photographed are unified and sublated and vision can still be maintained. The viewers' honest feedback is most welcome." (publisher's note, Superlabo, 2015)

About the photographer, Seiji KURATA (b. 1945 in Tokyo):
Seiji KURATA graduated from the Tokyo National University of Fine Arts and Music in 1968. He taught in secondary school and worked in oils, printmaking, and experimental movies.
In 1976 he practised under Daidō Moriyama in an independent photography workshop.
For his first book, called 'Flash Up', (*remade in 2013) KURATA won the 5th Kimura Ihei Award in 1980. For the black-and-white photographs here, Kurata used flash and a medium format camera. Resulting in a detailed portrait of a world of bōsōzoku, gangsters, rightists, strippers, transvestites, and so on: as Parr and Badger point out, these are old subjects; but in his 'highly polished, detailed' work, KURATA 'has an unerring instinct for pictures that suggest stories'. Photo Cabaret and 80's Family continued in this direction. This Japanese work of KURATA's is anthologized in his later volume Japan.

In 1992 Seiji KURATA won the PSJ award; a long stay in Mongolia in 1994 led to the book 'Toransu Ajia', which continued color work of the Asian mainland started with 'Dai-Ajia'.
In 1999 KURATA's book 'Japan' won the Kodansha Publishing Culture Award (講談社出版文化賞) for a work of photography. KURATA's prints are to find in the permanent collections of ICP (New York), the Brooklyn Museum, and the Tokyo Metropolitan Museum of Photography.

"Die Fotografien in 'Toshi no Zokei' wurden in den Jahren 1998 bis 2008 mit sechs Kameras von vier verschiedenen Herstellern und Filmen in vier verschiedenen Formaten aufgenommen.

'Zokei' (dt.: Landschaft), der Titel dieses Buches, leitet sich von 'paysagement' ab, einem Begriff, den ein französischer Geograph bei seiner Untersuchung der Stadtlandschaften Tokios und anderer Megalopolen, die sich seit der Neuzeit auf der ganzen Welt entwickelt haben, vorstellte.
Die gegenwärtige Situation, in der es kein Modell dafür gibt, was 'Paysagement' anstreben sollte, scheint unserer Zeit an einem Wendepunkt der gesamten Zivilisation angemessen, ganz zu schweigen von der Technologie.
Daher sind und werden Mimikry, Imitation und Pantomime in der Fotografie und Ausdrucksformen vorherrschen. Wenn die Disposition, die jeder moderne Mensch als individuelle Persönlichkeit, Originalität und Identität haben soll, bis jetzt differenziert wird, passt die Oberflächlichkeit und Fragmentierung fotografischer Modi zur Raum-Zeit-Darstellung des Hier und Jetzt.
Die letzte Frage wird dann lauten, ob ich das Motiv auf der anderen Seite des Objektivs nachahmen kann, bis ich und das Fotografierte vereinheitlicht und sublated sind und das Sehen immer noch erhalten bleibt. Das ehrliche Feedback der Zuschauer ist sehr willkommen. " (freie übersetzter Verlagstext, für den englisch-sprachigen Origibnaltext gilt: © Superlabo, 2015)

Über den Fotografen, Seiji KURATA (* 1945 in Tokio):
Seiji KURATA absolvierte 1968 sein Studium an der Nationalen Universität für Bildende Kunst und Musik in Tokio. Er unterrichtete an Sekundarschulen und arbeitete in Öl, Druckgrafik und Experimentalfilmen.
1976 trainierte er bei Daidō Moriyama in einem unabhängigen Fotografie-Workshop.
Für sein erstes Buch mit dem Titel "Flash Up" (* 2013 neu gemacht) gewann KURATA 1980 den 5. Kimura Ihei-Preis. Für die Schwarzweiß-Fotos verwendete Kurata Flash und eine Mittelformatkamera. Daraus ergibt sich ein detailliertes Porträt einer Welt aus Bōsōzoku, Gangstern, Rechten, Stripperinnen, Transvestiten usw.: Wie Parr und Dachs darauf hinweisen, sind dies alte Themen; In seiner hochpolierten, detaillierten Arbeit hat KURATA ein untrügliches Gespür für Bilder, die Geschichten suggerieren. Fotokabarett und Familie der 80er Jahre setzten sich in diese Richtung fort. Dieses japanische Werk von KURATA wird in seinem späteren Band Japan gethologisiert.

1992 gewann Seiji KURATA den PSJ-Preis; Ein langer Aufenthalt in der Mongolei im Jahr 1994 führte zu dem Buch "Toransu Ajia", das die Farbarbeit des asiatischen Festlandes mit "Dai-Ajia" begann.
1999 gewann KURATAs Buch "Japan" den Kodansha Publishing Culture Award (講 談 社 出版 文化 賞) für ein fotografisches Werk. KURATAs Abzüge befinden sich in den permanenten Sammlungen von ICP (New York), dem Brooklyn Museum und dem Tokyo Metropolitan Museum of Photography.