Matjaz (Matjaž) Tancic (Tančič)

Timekeepers - SOLD OUT!

HC with a box, 21 x 15 cm., 64 pp., color
ils. in 3D, Ltd. to 400 copies.
Jiazazhi 2015.
ISBN n.a.

nicht verfügbar

 

"Matjaž Tančič went to Yi County, Anhui Province in 2012 for the first time. He took portraits for over 20 peasants in their living rooms by 3D photo technology. This is way Tančič took two pictures in each villager’s home. One is the clock on the table, and another is the people sitting in the hall. Because there was a clock in almost every family, he called the series “Timekeeper”.

 
As a refraction of the tearing, the chime clock in Huizhou house was a symbol of modernization, and now is placed in the center of traditional living space. The decoration of the hall is strictly restricted by Confucianism, ethic and social institutions. The wall in the center is used for hanging ancestors’ pictures. When the offspring prays before the pictures they will fell the strong and solemn sense of purpose. Regardless of the time, generations can coexist in the space created by etiquette, forming a life chain in which time goes endlessly. The modern linear time represented by the chime clock has come to nothing. Televisions, DVDs appear as new symbols of modern life. However, the clock still exists in people’s superstition in the good meaning of “All life is smooth and quiet”.
 
Tančič went to Yi County again in 2014; he walked into around 50 families in Yi County’s villages. In the residents’ private living spaces, he shot their furnishings, and let them face to the lens in their own halls. These faces ravaged by farm work or changed by outward travels, together with their houses and used goods, help Tančič to change the abstract time into a visible pictures, sniffable breath, and tangible hand feeling. They are bodies rolled by modernized car wheels. Though living in remote villages, they also have connections with the crowded cities. The cereals they grow, the labor force they provide, and their homes which may be demolished one day, accomplish the country’s progress. These neglected subjects are revealed in Tančič’s photographs." (publisher's note)

Abnout the photographer (*1982):
Matjaž Tančič (1982) is a Slovenian photographer of the younger generation, who lives and creates between Beijing and Ljubljana. He began his path as a photojournalist for Mladina magazine. He has 60 group and 24 solo exhibitions behind him. He won a Sony World Photography Organisation 2013 contest in 3D category, and won a Slovenia Press Photo award 2012. He was among the 6 finalists in the 2009 "Google Photography Prize" contest.

Dieses Fotobuch-Objekt habe ich aus Paris mitgebracht. Die 3D-Aufnahmen im Inneren des als altes Fotoalbum konziperten Buchs zeigen Menschen und die Interieurs ihrer Wohnstätten in China. Da sich beinahe in jedem Haushalt eine Wanduhr befindet, wählte der slowenische Fotograf, der zwischen Europa und China pendelt, 'Timekeeper' als Titel für diese zwischen Zukunft und Vergangenheit pendelnde Arbeit.

"2012 bereist Matjaž Tančič das in der Provinz Anhui gelegene Yi County zum ersten Mal. Er nahm Porträts von über 20 Bauern in ihren Wohnzimmern in 3D-Technik auf, und zwar zwei Bilder: eines mit der Uhr auf dem Tisch, ein anderes mit den Menschen im Raum. Das es in fast jeder Familie eine Uhr gab, nannte er die Reihe "Timekeeper / Bewahrer der Zeit".

Die Uhr mit Glockenspiel, Symbol für die Modernisierung, befindet sich im Zentrum des traditionellen Wohnraums. Die Mittelwand ist für die Bilder der Vorfahren reserviert. Wenn die Nachkommen vor diesen Bildern beten empfinden sie die ernste Zielstrebigkeit besonders stark. Unabhängig von der Zeit koexistieren Generationen der Etikette folgend in einem Raum und bilden eine Lebenskette, in der die Zeit endlos scheint. Doch Fernseher und DVD-Geräte erscheinen als neue Symbole des modernen Lebens, während die Uhr für das alte Sprichwort "Alles Leben ist glatt und ruhig" steht.

2014 kehrte Tančič in den Landkreis Yi wieder zurück. Er besuchte etwa 50 Familien in Dörfern des Yi County. In den privaten Wohnräume, fotografierte er ihre Möbel und positionierte die Bewohner frontal in ihren Räumlichkeiten. Ihre von der Arbeit in der Landwirtschaft und Arbeit im Freien gezeichnete Haut im Zusammenspiel mit dem Interieur und ihren Habseligkeiten verhalfen Tančič die abstrakte Zeit sichtbar zu machen. Obwohl in abgelegenen Dörfern lebend, sind die Bewohner verbunden mit den überfüllten Städten, die eines Tages ihre Häuser abreißen werden, sobald der Fortschritt das Land, wo das Getreide angebaut wird und die Arbeitskräfte herkommen, erreicht. Diese vernachlässigten Themen werden in Tančič Fotografien enthüllt." (freie Übersetzung des Verlagstextes)