Alvin Langdon COBURN, Pamela Glasson Roberts (ed., text)

Alvin Langdon Coburn


€ 35,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

ALSO AVAILABLE HERE: the SPANISH ed., please PRECISE YOUR ORDER!

"A key American Pictorialist and a crucial innovator in abstract photography, Alvin Langdon COBURN is a fascinating but often neglected figure in the history of American modernism.

As early as 1909, COBURN was making futuristic depictions of New York and Pittsburgh, anticipating modernist architectural photography's classic "bird's-eye" view. In 1912, in New York, working with the Cubist artist-poet Max Weber, he developed this idiom a step further, photographing New York from the pinnacles of skyscrapers.

The following year he published Men of Mark, which featured portraits of authors, artists and statesmen, including Henri Matisse, Henry James, Mark Twain and Theodore Roosevelt. In 1914 COBURN relocated to London, participating in the British Vorticist movement, led by Wyndham Lewis and Ezra Pound; COBURN's series of multiple exposures and "Vortographs" were the first truly abstract photographs.

So why is COBURN not better known today? After 1920 he deliberately withdrew from the photo world (though he never gave up photography) and retired to rural Wales, where he immersed himself in painting, music composition and Freemasonry. In the 1950s he was rediscovered and championed by Beaumont and Nancy Newhall of George Eastman House, to which he bequeathed almost 20,000 prints and negatives along with cameras, correspondence and ephemera.

This beautiful volume, published to accompany a show at George Eastman House and drawing on a wide range of public and private collections, reveals his work and legacy for a new generation." (publisher's note, © Mapfre, 2014)

AUCH HIER ERHÄLTLICH: die spanische Ausgabe, bitte PRÄZISIEREN SIE IHRE BESTELLUNG!

"Alvin Langdon COBURN, ein bedeutender amerikanischer Pictorialist und ein entscheidender Innovator in der abstrakten Fotografie, ist eine faszinierende, aber oft vernachlässigte Figur in der Geschichte der amerikanischen Moderne.

Bereits 1909 machte COBURN futuristische Darstellungen von New York und Pittsburgh und nahm die klassische 'Vogelperspektive' der modernistischen Architekturfotografie vorweg. 1912 entwickelte er in New York in Zusammenarbeit mit dem kubistischen Künstlerpoeten Max Weber diese Sprache weiter und fotografierte New York von den Gipfeln der Wolkenkratzer aus.

Im folgenden Jahr veröffentlichte er 'Men of Mark', in dem Porträts von Autoren, Künstlern und Staatsmännern wie Henri Matisse, Henry James, Mark Twain und Theodore Roosevelt vertreten waren. 1914 zog COBURN nach London um und beteiligte sich an der britischen Vorticist-Bewegung, angeführt von Wyndham Lewis und Ezra Pound; Die COBURN-Serie von Mehrfachbelichtungen und 'Vortographen' waren die ersten wirklich abstrakten Fotografien.

Warum ist COBURN heute nicht besser bekannt? Nach 1920 zog er sich bewusst aus der Fotowelt zurück (obwohl er die Fotografie nie aufgegeben hat) und zog ins ländliche Wales, wo er sich mit Malerei, Musikkomposition und Freimaurerei beschäftigte.
In den 1950er Jahren wurde er von Beaumont und Nancy Newhall aus dem George Eastman House wiederentdeckt, dem er fast 20.000 Drucke und Negative sowie Kameras, Korrespondenz und Ephemera hinterließ.

Dieser schöne Band, der zur Begleitung einer Show im George Eastman House veröffentlicht wurde und aus einer breiten Palette von Werken in öffentlichen und privaten Sammlungen besteht, enthüllt sein Werk und machte es für neue Generationen erfahrbar." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Mapfre 2014)