William Eggleston, Winston Eggleston, Mark Holborn (ed., text), Eudora Welty

Democratic Forest 2015


€ 550,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Following the publication of 'Chromes' (2011) & 'Los Alamos Revisited' (2012), Steidl's reassessment of Eggleston's career continues with the publication of 'The Democratic Forest', his most ambitious project.
This ten-volume set containing more than 1,000 photographs is drawn from a body of 12,000 pictures made by Eggleston in the 1980s. Following an opening volume of work in Louisiana, the ensuing volumes cover Eggleston's travels from his familiar ground in Memphis and Tennessee out to Dallas, Pittsburgh, Miami and Boston, the pastures of Kentucky and as far as the Berlin Wall. The final volume leads the viewer back to the South of small towns, cotton fields, the Civil War battlefield of Shiloh and the home of Andrew Jackson in Tennessee. 
The "democratic" in Eggleston's title refers to a democracy of vision, through which the most mundane subjects are represented with the same complexity and significance as the most elevated. This work has rarely been shown and only a fraction of the entire oeuvre has ever been published; the exhaustive editing process has taken over three years. This gorgeous set includes a new introduction by Mark Holborn and the republication of Eudora Welty's original essay on the work." (DAP)

About the photographer (*1937, Memphis, Tennessee):
William Eggleston took his first black-and-white photographs at age 18. His first color work was shot in 1964 in color negative film, but in the late 60s he began to use color slides. Eggleston was the subject of a landmark solo exhibition at The Museum of Modern Art, New York, in 1976.

Nach der Veröffentlichung von 'Chromes' im Jahr 2011 und 'Los Alamos Revisited' im Jahr 2012 wird die Neubewertung von EGGLESTONs Karriere mit der Veröffentlichung von 'The Democratic Forest', seinem ehrgeizigsten Projekt, fortgesetzt.
Diese 10-bändige Sammlung mit mehr als tausend Fotografien stammt aus zwölf tausend Bildern, die EGGLESTON in den 1980er Jahren gemacht hat.

Nach einem Eröffnungsband in Louisiana, der als visuelles Vorwort dient, behandeln die verbleibenden Bücher EGGLESTONs Reisen von seinem vertrauten Boden in Memphis und Tennessee nach Dallas, Pittsburgh, Miami, Boston, auf den Weiden von Kentucky und bis an die Berlin Mauer.
Der letzte Band führt den Betrachter zurück in den Süden von Kleinstädten, Baumwollfeldern, dem Schlachtfeld des Bürgerkrieges von Shiloh und der Heimat von Andrew JaACKSON, dem Präsidenten aus Tennessee.

Der Begriff 'Democratic' in EGGLESTONs Titel bezieht sich auf seine Vison von Demokratie , durch die er die weltlichsten Subjekte mit der gleichen Komplexität und Bedeutsamkeit repräsentiert sind wie die ganz besonderen Objekte.

Der abschliessnede Redaktionsprozess von 'The Democratic Forest' - ein selten gezeigtes Werk, von dem bisher nur ein Bruchteil veröffentlicht wurde - hat drei Jahre gedauert und war von der Überzeugung geprägt, dass nur in diesem großen Maßstab die Größe von EGGLESTONs Errungenschaft vertreten sein.
In der amerikanischen Kunst gibt es nichts Vergleichbares und EGGLESTONs Fotografie als Ganzes hat die ganze Pracht einer epischen Geschichte. 'The Democratic Forest' enthält sowohl eine neue Einführung von Mark HOLBORN wie auch die Wiederveröffentlichung von Eudora WELTYs ursprünglichem Aufsatz zum Werk." (freie übersetzung des Verlagstextes)