Otto SNOEK, Willem VAN ZOETENDAAL (Book Design)

Ukranian Crossroads - IN STOCK!


€ 35,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Otto SNOEK first visited eastern Ukraine in 1989. In twelve months, spread across six trips between 1989 and 1992, he photographed Ukrainian cities and the countryside in the latter years of communism.

SNOEK documented a poor and desperate country and presented the resulting work as his graduation project at the St. Joost Academy in Breda. During that period of travel and work he laid the foundations for his continuing career as a photographer.

Over the years, SNOEK became fascinated by public spaces that function as junctions, such as squares and shopping centres. He calls them social centrifuges and turntables, where everything and everyone seem to congregate. They are places where groupings with their own codes gather and where it is logical that frictions and tensions between individuals and groups arise.

This means that different things happen simultaneously in photos by SNOEK. They form a summary of what occurs at these places. It seems like all the extras in his photos have a personal role in a play without a director.
SNOEK captures this in an incomparable personal style. You can already ‘read’ his attitude and way of looking in the Ukraine about 25 years ago. He not only photographs the Ukrainians in their malaise, but also as a proud nation that is courageously resigned to its fate. From SNOEK's photos you can also see that he does not observe cynically from afar but stands in the people’s midst, even if he doesn’t speak their language.

SNOEKs journey to Ukraine at such a young age is comparable to the first journeys of Dutch predecessors like Johan VAN DER KEUKEN (1938-2001) and Peter MARTENS (1937-1992).
It reveals the candid gaze of a young man who can only restrain his amazement and curiosity with his camera." (publisher's note)

About the photograpoher, Otto SNOEK (b. 1066)::
Otto SNOEK lives and works in his native city of Rotterdam.

"Zum ersten Mal besuchte Otto SNOEK 1989 die Ostukraine. In zwölf Monaten, verteilt auf sechs Reisen zwischen 1989 und 1992, fotografierte er ukrainische Städte und das Land in den letzten Jahren des Kommunismus.

SNOEKs Reise in die Ukraine in so jungem Alter ist vergleichbar mit den ersten Reisen niederländischer Vorgänger wie Johan VAN DER KEUKEN (1938-2001) und Peter MARTENS (1937-1992).
Es offenbart den offenen Blick eines jungen Mannes, der seine Verwunderung und Neugier nur mit seiner Kamera zurückhalten kann.

SNOECkfotografiert nicht bloß die Ukrainer in ihrem sozialen Bedrängnis, sondern als stolze Nation, die sich mutig ihrem Schicksal hingibt. An seinen Fotos erkennt man, dass er nicht zynisch aus der Ferne beobachtet, sondern in der Mitte der Menschen steht, auch wenn er ihre Sprache nicht spricht.

Dies bedeutet, dass verschiedene Dinge gleichzeitig in Fotos von SNOEK passieren. Sie bilden eine Zusammenfassung dessen, was an diesen Orten geschieht. Es scheint, als ob alle Statisten in seinen Fotos eine persönliche Rolle in einem Stück ohne Regisseur spielen.
SNOEK fängt dies in einem unvergleichlichen persönlichen Stil ein." (freie Übersetzung des englisch-sprachigen Verlagstextes)


Über den Fotografen, Otto SNOEK (geb. 1066):
Otto SNOEK lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt Rotterdam.
Als Abschlussprojekt an der St. Joost Academy in Breda hat SNOEK ein armes und verzweifeltes Land dokumentiert. Während dieser Reisezeit legte er den Grundstein für seine weitere Karriere als Fotograf.

Im Laufe der Jahre wurde SNOEK von öffentlichen Räumen fasziniert, die als Knotenpunkte wie Plätze und Einkaufszentren fungieren. Er nennt sie soziale Zentrifugen und Turntables, in denen sich alles und jeder zu versammeln scheint. Sie sind Orte, an denen Gruppierungen mit ihren eigenen Codes zusammenkommen und wo es logisch ist, dass Reibungen und Spannungen zwischen Individuen und Gruppen entstehen.