Vivian MAIER, Richard Cahen (ed.), text, Michael Williams (ed., text), Michael WILLIAMS (Book Design)

Eye to Eye. Photographs by Vivian Maier


€ 198,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

MY LAST COPY!

"Since her death in 2009, Vivian MAIER has become a photographic phenomenon. Her story - thousands of photo negatives and prints found in a storage locker and sold for pennies at auction - has stirred millions around the world.

Vivian MAIER was a painfully private woman who now speaks powerfully through the photographs she took only for herself. This new collection offers readers a chance to follow MAIER as she travels the world, including images of France, Italy, Malaysia, Yemen, Puerto Rico, and America.
These eye-to-eye portraits, published for the first time, are the single constant in her lifetime of photographic work.

MAIER is often cast as a quirky, antisocial character, moving on the outskirts of real connection. But these photographs show something more. Printed with the latest technology, the book utilizes a modified four-color process that produces images akin to traditional silver gelatin prints. Combined with 15u stochastic screening, Vivian MAIER's 96 photographs in this volume are spectacularly sharp, full-range black-and-white reproductions." (publisher's note, © CityFiles, 2014)

Book review:
"The unveiling of Vivian MAIER, the Chicago nanny and photographer whose entire life including her negatives and prints wound up in a storage auction and bought for a few hundred dollars, took the internet by storm.
A Kickstarter campaign for the first book of her work raised over 100,000 dollars in a matter of weeks. A blog run by John Maloof, who bought her possessions at the auction, quickly spread to larger outlets and news stories revealing MAIER as a talented woman who photographed seemingly daily in the streets of Chicago and New York.
The work was surprising in that there was a lot of it and that she had kept it completely a secret. Many of those families that she worked for remember her having her Rolliflex slung around her neck but never saw the photographs.

The story was told and retold many times and the center character besides Vivian MAIER herself was John Maloof, a real estate agent and part-time historian who won the auction that contained the boxes of over 30,000 negatives. What I hadn’t known was that Maloof was not the only buyer that day of MAIER’s estate – Ron Slattery, and Randy Prow also wound up with boxes of negatives. Maloof’s portion was the largest but eventually Prow sold 17,000 negatives to the Chicago art collector Jeffrey Goldstein whose collection has been featured in two books, 'Vivien Maier: Out of the Shadows' and 'Vivien Maier: Eye to Eye' published by City Files Press.

Photo book 'Eye to Eye' presents about 200 images from the Goldstein collection and as the title suggests, all of the images chosen have the subject looking directly into the photographer’s lens.
As she was photographing, she was seeing just how close she could come into somebody’s face and make a picture of them. That tells me a lot about her. That tells me she could walk into the space of a total stranger and get them to accommodate her by being themselves. And generate this kind of moment where two presences were actually kind of vibrating together.' (Joel MEYEROWITZ in a documentary on Vivian MAIER)

'Eye to Eye' is well produced, if a bit formally stiff design and concept-wise. It feels like a well made book from a university press but with a finer printing. Being an edit made entirely of her subjects acknowledging her presence, unfortunately the tone of the book is mostly, well, just nice.
There are a handful of images that for this reviewer are very moving and meaningful without overt sentiment whereas the majority suffer from a saccharine sweetness that leaves me feeling nerved.

Vivian MAIER was a deeply secretive person so one can only guess which images she felt strongly towards, but from the little light that has been shed on her personality in essays and interviews with former employers, there was a darker and introspective side that I find difficult to match with this edit. In her best work, where the subject is unaware of her camera’s presence, there is a mixture of the profoundness of daily life flowing around her and a dynamic range of life’s experience.
'Eye to Eye' would have benefitted greatly from a little more emotionally diverse choosing on the part of the editors. Just looking into the eyes of another does not mean there will be anything profound revealed about that person and by default, the larger world that connects to the viewer." (© Jeffrey LADD, in: Hatje Cantz Fotoblog, Oct.,18th 2014)

MEIN LETZTES EXEMPLAR!

"Seit ihrem Tod im Jahr 2009 ist Vivian MAIER zu einem fotografischen Phänomen geworden. Ihre Geschichte - Tausende von Fotonegativen und Abzügen, die in einem Schließfach gefunden und für ein paar Cent auf einer Auktion verkauft wurden - hat Millionen auf der ganzen Welt bewegt.

Vivian MAIER war eine schmerzlich private Frau, die jetzt kraftvoll durch die Fotos spricht, die sie nur für sich selbst gemacht hat. Diese neue Kollektion bietet Lesern die Möglichkeit, Vivian MAIER auf ihren Reisen um die Welt zu folgen, einschließlich Bildern von Frankreich, Italien, Malaysia, Jemen, Puerto Rico und Amerika.
Diese zum ersten Mal veröffentlichten Porträts auf Augenhöhe sind die einzige Konstante in ihrem Leben als Fotografin.

Vivian MAIER wird oft als skurriler, unsozialer Charakter beschrieben, der sich am Rande einer realen Verbindung bewegt.
Diese Fotos zeigen aber noch etwas mehr. Das mit der neuesten Technologie gedruckte Buch verwendet ein modifiziertes Vierfarbdruckverfahren, das Bilder erzeugt, die den traditionellen Silbergelatine-Drucken ähneln.
In Kombination mit einer stochastischen 15u-Rasterung ergeben die 96 Fotografien Vivian MAIERs in diesem Band spektakulär scharfe Schwarzweiß-Reproduktionen in vollem Umfang." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © CityFiles, 2014)

Buchrezension:
"Die Enthüllung von Vivian MAIER, der Chicagoer Kindermädchen und Fotografin, deren gesamtes Leben einschließlich ihrer Negative und Abzüge in einer Lagerauktion endete und für ein paar hundert Dollar gekauft wurde, eroberte das Internet im Sturm.
Eine Kickstarter-Kampagne für das erste Buch ihrer Arbeit brachte in wenigen Wochen über 100.000 Dollar ein. Ein Blog von John Maloof, der ihr Hab und Gut bei der Auktion gekauft hatte, verbreitete sich schnell in größeren Verkaufsstellen und in Nachrichten, in denen MAIER als talentierte Frau vorgestellt wurde, die scheinbar täglich in den Straßen von Chicago und New York fotografierte.
Die Arbeit war insofern überraschend, als es viel davon gab und sie es völlig geheim gehalten hatte. Viele der Familien, für die sie arbeitete, erinnerten sich daran, dass sie Rolliflex um den Hals geschlungen hatte, aber nie die Fotos gesehen hatte.

Die Geschichte wurde viele Male erzählt und nacherzählt und der Hauptcharakter neben Vivian MAIER selbst war John Maloof, ein Immobilienmakler und Teilzeithistoriker, der die Auktion gewann, die die Schachteln mit über 30.000 Negativen enthielt.
Was ich bislnag nicht gewusst habe, ist, dass Maloof an diesem Tag nicht der einzige Käufer von MAIERs Nachlass war - Ron Slattery, und Randy Prow ersteigerten ebenfalls Schachteln mit Negativen. Maloofs Anteil war der größte, aber schließlich verkaufte Prow 17.000 Negative an den Chicagoer Kunstsammler Jeffrey Goldstein, dessen Sammlung in zwei Büchern, 'Vivien Maier: Out of the shadows' und 'Vivien Maier: Eye to Eye', von City Files Press veröffentlicht worden ist.
Das Fotobuch 'Eye to Eye' präsentiert etwa 200 Bilder aus der Goldstein-Sammlung. Wie der Titel schon sagt, haben alle ausgewählten Bilder das Motiv direkt in der Linse der Fotografin.

'Während sie fotografierte, sah MAIER, wie nahe sie jemandem kommen und ein Bild von ihm machen konnte. Das sagt mir viel über sie. Es sagt mir, dass sie in den Raum eines völlig Fremden gehen und dazu bringen konnte, sich ihr anzupassen, indem die Person sie selbst bleibt. Sie erzeugte Momente, in denen zwei Präsenzen tatsächlich miteinander schwingen konnten.' (frei übersetzt, © Joel MEYEROWITZ in einer Dokumentation über Vivian MAIER)

'Eye to Eye' ist gut produziert, wenn auch formal und konzeptionell etwas steif. Es fühlt sich an wie ein gut gemachtes Buch aus einer Universitätspresse, aber mit einem feineren Druck. Da es sich um eine Bearbeitung handelt, die ausschließlich aus ihren Motiven besteht, die ihre Anwesenheit anerkennen, ist der Ton des Buches leider größtenteils einfach nur schön.
Es gibt eine Handvoll Bilder, die für diesen Rezensenten ohne offensichtliche Gefühle sehr bewegend und bedeutungsvoll sind, während die Mehrheit unter einer zuckersüßen Süße leidet, die mich nervös macht.

Vivian MAIER war eine zutiefst geheimnisvolle Person, daher kann man nur raten, welchen Bildern sie sich stark zugewandt fühlte, aber aufgrund des kleinen Lichts, das in Aufsätzen und Interviews mit ehemaligen Arbeitgebern auf ihre Persönlichkeit geworfen wurde, gab es eine dunklere und introspektive Seite, die ich schwierig finde. In ihrer besten Arbeit, in der das Motiv die Anwesenheit ihrer Kamera nicht wahrnimmt, fließt eine Mischung aus der Tiefe des täglichen Lebens um sie herum und einem dynamischen Spektrum an Lebenserfahrungen.

'Eye to Eye' hätte von einer emotional etwas vielfältigeren Auswahl der Redakteure stark profitieren können. Nur in die Augen eines anderen zu schauen, bedeutet nicht, dass irgendetwas tiefgreifendes über diese Person und standardmäßig die größere Welt, die mit dem Betrachter in Verbindung steht, verraten wird." (frei übersetzter Text, © Jeffrey LADD, in: Hatje Cantz Fotoblog, 18. Oktober 2014)