Fabrizio Albertini

The Mecca of Coney Island - PUBLISHER 'S SOLD OUT BUT I HAVE THREE SIGNED COPIES LEFT!


€ 24,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'The Mecca of Coney Island' is a location in which the geometry, bodies and lights are all protagonists of a dialogue that is disentangling within a very well defined perimeter: a handball playground, a concrete casting in close proximity of the ocean. 'Initially I started shooting from the distance, away from the action, but soon I started feeling the need to get close to those walls, throughout those spaces, near their bodies, inside their game.'” (F.A.)

"In the opening scenes of the first ‘Rocky’ (1976), Balboa is always holding a handball ball. For the aspiring boxer, a perfect archetype of the crude and penniless hero and destined to achieve the ‘American dream’, that is probably a simple exercise to train reflexes and a form of escapism from the problems of a difficult life. A game reminiscent of childhood, that contrasts with his bully appearance, highlighting a more sensitive side. I don’t know if the characters portrayed by Fabrizio Albertini have the same desire for social advancement or the same sensibility of Sylvester Stallone, but I see in them a certain kind of swagger, an attitude of defiance. Yet they didn’t seem very young and they appear to belong to different social classes, although giving the idea of a community, with its own rituals.It also takes little to play: an open space and a concrete wall to bounce the ball on. A game that can get pretty darn serious. You’re in a place where for 50 years the best players have been meeting, the ‘Kings of Coney Island’, to see who is the champion of this exciting challenge, demanding and at times brutal, very similar to boxing if it wasn’t for the ball. Maybe that’s why many of them behold the ‘eyes of the Tiger’…
Welcome to Coney Island. Welcome to Mecca!" (publisher's note)

"'The Mecca of Coney Island' ist ein Ort, an dem die Geometrie, die Körper und die Lichter Protagonisten eines Dialogs sind, der sich in einem sehr genau definierten Umkreis entfaltet: ein Handballspielplatz, ein Betonguss in unmittelbarer Nähe des Ozeans.
Anfangs noch aus der Distanz fotografiert, weg von der Action, aber bald schon verspürte ich das Bedürfnis, diesen Wänden nahe zu kommen, durch diese Räume, in die Nähe ihrer Körper, in ihr Spiel." (Fabrizion ALBERTINI)

"In den Eröffnungsszenen des ersten Films Rocky (1976) hält die Hauptperson Rocky Balboa immer einen Handball in der Hand. Für den aufstrebenden Boxer - ein perfekter Archetyp des rohen und mittellosen Helden und dazu bestimmt, 'den amerikanischen Traum' zu erreichen - ist das wahrscheinlich eine einfache Übung, um Reflexe und eine Form des Eskapismus von den Problemen eines schwierigen Lebens zu trainieren.
Ein Spiel, das an die Kindheit erinnert, die mit dem tyrannischen Aussehen der Akteure kontrastiert und ihre empfindsamere Seite hervorhebt.

Ich weiß nicht, ob die Charaktere von Fabrizio ALBERTINI porträtiert werden. Ich habe das gleiche Verlangen nach sozialem Fortschritt, die gleiche Sensibilität wie Sylvester Stallone (welcher im o.g. Film die Hauptperson verkörperte), aber ich sehe hier eine gewisse Art von Stolz, eine Haltung des Trotzes, aber sie scheinen nicht sehr jung zu sein, scheinen verschiedenen sozialen Schichten anzugehören und der Idee von Gemeinschaft mit ihren eigenen Ritualen zu entsprechen.

Es braucht auch wenig, um Ball zu spielen: ein offener Raum und eine Betonwand, um den Ball dahin zu schleudern. Ein Spiel, das ziemlich ernst werden kann.
Die Spieler jedoch befinden sich für 50 Jahre an einem Ort und so trafen sich die 'Kings of Coney Island', um zu sehen, wer der Champion dieser aufregenden Herausforderung ist, fordernd und manchmal brutal, dem Boxen sehr ähnlich, wenn es nicht um den Ball ginge.
Willkommen in Coney Island. Willkommen im Mekka!" (freie Übersetzung des Verlagstextes)