Max PAM, Titus NEMETH (Book Design for cover's claimshell)

Ramadan in Yemen


€ 140,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

PARR/BADGER, Vol.III - SIGNED COPIES IN STOCK!!!

"What could I say about Yemen that did it justice. I tried in my journal to work it honestly. I tried with 60 rolls of black and white 120 film to translate the experience. That hot, spare and beautiful Ramadan.No eating or drinking anything between sunrise and sunset. The faithful waiting for the moment." (© Max PAM)

"Part journal, part photographic document, Max PAM's 'Ramadan in Yemen' presents stunning black and white photographs interspersed with text about about his experience in Yemen during the Islamic observance. Handwritten text on cream colored paper decorated with stamps punctuate the images with splashes of color, making for a personal and engaging look at the country and the hospitality of its people during this important month." (publisher's note, © Editions Bessard, 2011)

"Max PAM was twenty years old when he left Australia, in 1969, to work as a photography assistant. His interest in Islamic culture and history eventually led him to Yemen, where, in 1993, he spent the month of Ramadan travelling throughout the country.
While visiting Shibam, Taiz, Al Mukallah, and Sanaa, he shot sixty rolls of black-and-white film with his medium-format camera, and kept a journal to document his journey." (© Jehan Jillani, The New Yorker)

"Was könnte ich über Jemen sagen, das ihm gerecht würde. Ich habe versucht, ein ehrliches Tagebuch zu machen. Mit 60 Rollen Schwarzweißfilm habe ich versucht, meine gemachten Erfahrungen ins Fotografische zu übersetzen. Dieses heiße, sparsame und schöne Ramadan. Kein Essen oder Trinken zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang." (freie Übersetzung des Textes, © Max PAM)

"Der Band 'Ramadan im Jemen' von Max PAM ist Teil eines Journals, eines Teils eines fotografischen Dokuments. Er präsentiert atemberaubende Schwarzweißfotografien, die mit Text über seine Erfahrungen im Jemen während der islamischen Beobachtung durchsetzt sind.
Handgeschriebener Text auf cremefarbenem Papier, das mit Stempeln verziert ist, unterstreicht den persönlichen und einnehmenden Blick auf das Land und die Gastfreundschaft der Menschen während dieses wichtigen Monats ermöglicht." (freie Übersetzung des Verlagstextes, für den englisch-sprachigen Originaltext gilt: © Pierre Bessard)

"Max PAM war zwanzig Jahre alt, als er 1969 Australien verließ, um als Fotoassistent zu arbeiten. Sein Interesse an der islamischen Kultur und Geschichte führte ihn schließlich in den Jemen, wo er 1993 den Monat Ramadan im ganzen Land bereiste.
Bei einem Besuch in Shibam, Taiz, Al Mukallah und Sanaa verbrauchte er mit seiner Mittelformatkamera 60 Schwarzweißfilme und führte ein Tagebuch, um seine Reise zu dokumentieren." (Jehan Jillani, der New Yorker)