Edmund CLARK

The Mountains of Majeed


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"‘The Mountains of Majeed’ - 8 photographs, 4 paintings by Majeed, 3 Taliban poems - is a reflection on the end of the war in Afghanistan through photography, found imagery and Taliban poetry. This is the endgame to the war in Afghanistan. Two sides divided by concrete walls and a gulf in technology and understanding. Like the mountains in which they hide, the insurgents are ever present; watching beyond the walls, waiting for the end of Enduring Freedom." (Edmund CLARK)

"‘The Mountains Of Majeed’ is a reflection on the end of ‘Operation Enduring Freedom’ in Afghanistan through photography, found imagery and Taliban poetry.
Edmund CLARK looks at the experience of the vast majority of military personnel and contractors who have serviced Enduring Freedom without ever engaging the enemy.
He distils their war down to a concise series of photographs of the two views they have of Afghanistan: what they see of the country over the walls or through the wire of their bases, and what they see of representations within these enclaves that they never leave.

At Bagram Airfield, the biggest American base in Afghanistan and home to 40,000, the view outside is dominated by the mountains of the Hindu Kush. Embedded with the U.S. military, CLARK’s photographs show a dystopian relationship between the looming presence of the mountains around Bagram and the man-made landscape within the walls.
Inside he found mountains appropriated for murals in conference rooms and propaganda on walls.
On the wall of a dining facility a series of paintings by an artist called Majeed take the viewer to a different Afghanistan of lush mountain passes.

CLARK says: ‘Their location on the wall of a dining facility on America’s main base is significant. How many tens of thousands of pairs of western eyes have registered the pastoral peace of these mountainscapes? Has anyone considered what they say of the country they are playing a part in occupying?’

Wars of resistance are characterised by technologically-advanced powers in fortified enclaves fighting far less sophisticated but fluid insurgents hidden in the landscape, sapping the occupiers’ resources and will.

‘The Mountains of Majeed’ vividly illustrates this endgame to the war in Afghanistan. Two sides divided by concrete walls and a gulf in technology and understanding. At Bagram the local insurgents still send rudimentary rockets into the concrete and gravel of the world’s busiest military airfield. Like the mountains in which they hide they are ever present; watching beyond the walls, waiting for the end of Enduring Freedom." (publisher's note, © Here Press, 2014)

"'The Mountains of Majeed' - 8 Fotos, 4 Gemälde von Majeed, 3 Taliban-Gedichte - reflektiert das Ende des Krieges in Afghanistan durch Fotografie, gefundene Bilder und Taliban-Poesie.
Dies ist das Endspiel des Krieges in Afghanistan. Zwei durch Betonmauern getrennte Seiten und eine Kluft in Technik und Verständnis. Wie die Berge, in denen sie sich verstecken, sind die Aufständischen immer präsent; sie schauen über die Mauern hinaus und warten auf das Ende von 'Enduring Freedom'." (Edmund CLARK)

"'The Mountains of Majeed' (dt.: Die Berge von Majeed) ist eine Reflexion über das Ende der "Operation Enduring Freedom' in Afghanistan durch Fotografie, gefundene Bilder und Taliban-Poesie.

Edmund CLARK befasst sich mit der Erfahrung der großen Mehrheit von Militärangehörigen und Auftragnehmern, die an 'Enduring Freedom' teilgenommen haben, ohne den Feind jemals in Beschlag genommen zu haben.
Er destilliert ihren Krieg bis zu einer kurzen Serie von Fotografien in zwei Ansichten, die sie von Afghanistan gewonnen haben: Was sie über die Mauern oder durch das Drahtseil ihrer Stützpunkte sehen, und was sie von Repräsentationen in diesen Enklaven sehen, die sie niemals verlassen .

Auf dem 'Bagram Airfield,' dem größten amerikanischen Stützpunkt in Afghanistan mit 40.000 Einwohnern, wird der Blick nach draußen von den Bergen des Hindukuschs dominiert.
CLARKs Fotografien, eingebettet in die Aktivitäten des US-Militärs, zeigen eine dystopische Beziehung zwischen der drohenden Präsenz der Berge um Bagram und der künstlichen Landschaft innerhalb der Mauern.
Drinnen fand er Berge für Wandbilder in Konferenzräumen und Propaganda an den Wänden.
An der Wand einer Gaststätte führt eine Serie von Gemälden eines Künstlers namens Majeed den Betrachter in ein anderes Afghanistan mit üppigen Gebirgspässen.

CLARK sagt: „Ihre Lage an der Wand eines Essenssaals am Hauptstützpunkt Amerikas ist bedeutend. Wie viele Zehntausende westliche Augenpaare haben den pastoralen Frieden dieser Gebirgslandschaften registriert? Hat jemand je darüber nachgedacht, was er über das Land sagt, an dem es eine Rolle spielt?“

Widerstandskämpfe zeichnen sich durch technologisch fortgeschrittene Kräfte in befestigten Enklaven aus, die weit weniger anspruchsvolle, aber in der Landschaft verborgene Aufständische bekämpfen, die die Ressourcen und den Willen der Besatzer auslaugen.

'The Mountains of Majeed' veranschaulicht das Ende des Kriegs in Afghanistan. Zwei Seiten, die durch Betonmauern voneinander getrennt sind, und eine Kluft in Technologie und Verständnis.
In Bagram schicken die lokalen Aufständischen immer noch rudimentäre Raketen in den Beton und den Schotter des weltweit meist besuchten Militärflugplatzes.
Wie die Berge, in denen sie sich verstecken, sind sie immer gegenwärtig; über die Wände schauen und auf das Ende von 'Enduring Freedom' warten." (freie Übersetzung des Verlagstextes, für den englisch-sprachigen Originaltext gilt: © Here Press, 2014)