André LÜTZEN, Leonid A. Klimov

Zhili Byli


€ 35,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"As a sequence 'Zhili Byli' (Engl.: Once upon a time…) combines images of contemporary living and housing conditions with a series of portraits of residents from the city of Arkhangelsk. 
The city in northwest Russia is plunged into freezing temperatures for eight months a year, sometimes as low as 40 degrees below zero. The climate makes for an extreme contrast between indoor and outdoor life. Inside pre-fab buildings or wooden houses residents have created cave-like havens of intimacy and comfort where they spend most of the year, while the world on the outside seems strangely neglected." (André LÜTZEN)

"'Arkhangelsk / Russia / still another 140 miles to the Arctic Circle', with these words Andre LÜTZEN opens his book 'Zhili Byli' and that’s the point. The photographer traveled to the far north of Russia and has spent time in a place that is little known and hardly to be found in guidebooks.
It’s cold and wet, the river is frozen, the streets are gray, at night a lonely lighted billboard - without advertising. People live in prefabricated or simple wooden houses, paint peels in the stairwell.
Nevertheless, people live here, the city has 350,000 inhabitants. They have established themselves in their homes, they are prepared for the long cold winter. Bedroom, living room, kitchen, bathroom. Patterned wallpaper, desk, television, piano, pictures on the wall, food on the table. The residents of Arkhangelsk have invited the photographer in their homes and he has made pictures that just show just they live.
Habitat, in- and outdoors, and how people arrange themselves. Somewhere in Russia. That’s what this beautiful book is about and what makes it so exciting - just because it is so unspectacular.

In his essay 'A Journey from Nowhere to Nowhere' Leonid A. Klimov talks about his mixed feelings about his cold secluded native land that is still his home, even if he does not live there anymore. Mostly because of the people." (text: @Hannes WANDERER)

"Die Serie 'Zhili Byli' (dt.: Es war einmal) verbindet Porträts mit Bildern von Wohn- und Lebenssituationen in der russischen Stadt Archangelsk. Acht Monate im Jahr hat die Stadt im Nordwesten Russlands eisige Temperaturen, die bis auf 40 Grad unter Null fallen. Diese klimatischen Bedingungen führen zu einem Gegensatz zwischen Innen und Außen. In Plattenbauten und alten Holzhäusern schaffen sich die Bewohner einen Raum, in dem sie den Großteil des Jahres verbringen. Gemütlich, fast höhlenartig – im Gegensatz zur Außenwelt, die weitestgehend verlassen wirkt." (© André LÜTZEN)

"'Archangelsk / Russland / noch 225 km bis zum nördlichen Polarkreis', so beginnt Andrè LÜTZEN sein Buch 'Zhili Byli' und genau darum geht es auch. Der Fotograf ist weit in den Norden Russlands gereist und hat Zeit verbracht an einem Ort, der wenig bekannt ist und den man kaum in Reiseführern finden wird.
Es ist kalt und nass, der Fluss ist zugefroren, die Straßen sind grau, nachts leuchtet eine einsame Reklametafel - ohne Reklame. Die Menschen leben in Plattenbauten oder einfachen Holzhäusern, der Anstrich im Treppenhaus blättert.
Trotzdem, hier leben Menschen, 350.000 Einwohner hat die Stadt, haben sich eingerichtet in ihren Häusern und Wohnungen, gewappnet für die langen kalten Monate. Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Bad. Gemusterte Tapeten, Schreibtisch, Fernseher, Klavier, Bilder an der Wand, Essen auf dem Tisch. Die Bewohner von Archangelsk haben den Fotografen zu sich nach Hause eingeladen und er hat Bilder gemacht, die einfach zeigen, wie sie leben.
Lebensraum, drinnen und draußen, und wie die Menschen sich darin einrichten. Irgendwo in Russland. Das zeigt dieses wunderschöne Buch und das macht es so spannend – gerade weil es so unspektakulär ist.

In seinem Essay 'Zugreise von Nirgendwo nach Nirgendwo' erzählt Leonid A. KLIMOV von seinen gemischten Gefühlen zu seiner abgelegenen kalten Heimat, die sein zu Hause bleibt, auch wenn er schon lange nicht mehr dort lebt. Vor allem wegen der Menschen." (© Hannes Wanderer, peperoni books, 2014)