Martin PARR

Black Country Stories


€ 65,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Martin PARR is a chronicler of our age - His photographs are original and entertaining, accessible and understandable.
But at the same time they show us in a penetrating way how we live, how we present ourselves to others, and what we value.' (© Thomas WESKI)

Over the last four years Martin PARR has been working on a commission for Multistory photographing the 'Black Country'. It was an area he knew little of, other than its reputation as a densely populated, post-industrial area; one in decline. Many of the industries that once made the 'Black Country' great have declined, but numerous small factories and manufacturing businesses remain in good health. A degree of regeneration has also come as a result of the many immigrant communities that have made the 'Black Country' their home.

The region is now populated with many different communities - Polish, Sikh and Somali to name but a few. PARR has explored workplaces, temples, churches, shops, clubs and societies, Wary of neglecting the day-to-day experience, he also photographed in the Merry Hill Shopping Centre, in shops such as Tesco, in bars, clubs and nightclubs as well as in leisure facilities such as gyms, sports centres and spas. One particular focus of this new series is on portraiture, an aspect of PARR's work that has really blossomed through the project.

For PARR, it was a welcome return to the notion of being a community photographer, something he last did in the late 1970s in the Calder Valley in and around Hebden Bridge ­– connecting to the community, giving back prints to the subjects and ensuring that the photographs are shown locally before being launched on an International stage.

Martin PARR has developed an international reputation for his innovative imagery, his oblique approach to social documentary, and his input to photographic culture within the UK and abroad. He has published more than 80 books of his own work, edited a further 30, and exhibited in every continent. He has curated innumerable exhibitons and has acted as guest Director at 'Les Rencontres D’Arles' and the 'New York Photo Festival'.

Martin PARR is also well known for his enthusiasm for the photobook and is co-author with Gerry Badger of the internationally acclaimed three volume series ‘The Photobook: A History’." (publisher's note, © Dewi Lewis, 2014)

"Martin PARR ist ein Chronist unserer Zeit - Seine Fotografien sind originell und unterhaltsam, zugänglich und verständlich. Gleichzeitig zeigen sie uns eindringlich, wie wir leben, wie wir uns anderen präsentieren und was wir wertschätzen." (© Thomas WESKI)

"Vier Jahre lang arbeitete Martin PARR in dem Projekt, das 'Black Country' als vielschichtige Story zu fotografieren. Das 'Black Country'-Areal war vorher ein Gebiet, von dem er wenig wusste, abgesehen von seinem Ruf als dicht besiedeltes, postindustrielles Gebiet; im Abstieg begriffen.
Viele der Industrien, die einst das 'Black Country' groß gemacht hatten, sind inzwischen gewichen, aber zahlreiche kleine Fabriken und Fertigungsunternehmen sind weiterhin gesund. Ein gewisses Maß an Regeneration ist auch auf die vielen Einwanderergemeinschaften zurückzuführen, die das 'Black Country' zu ihrem Zuhause gemacht haben.

Die Region wird jetzt von vielen verschiedenen Gemeinschaften bevölkert - Polen, Sikh und Somali, um nur einige zu nennen. Martin PARR hat Arbeitsplätze, Tempel, Kirchen, Geschäfte, Vereine und Vereine erkundet.
Er vernachlässigt die alltäglichen Erlebnisse und fotografierte auch im Merry Hill Shopping Center, in Geschäften wie 'Tesco', in Bars, Clubs und Nachtclubs B. in Freizeiteinrichtungen wie Fitnessstudios, Sportzentren und Spas.

Ein besonderer Schwerpunkt seiner Serie liegt auf den Porträtaufnahmen, einem Aspekt der Arbeit von PARR, der durch das Projekt wirklich aufblühte.

Für Martin PARR war es eine willkommene Rückkehr zu der Vorstellung, ein Community-Fotograf zu sein, wie er es zuletzt in den späten 1970er Jahren im Calder Valley in und um die Hebden Bridge getan hatte. Er verband sich mit der Community, gab den Menschen Abzüge seiner Arbeiten (zurück) und sorgte dafür, dass das Projekt in der Nähe der Brücke stand. Zudem wurden die Fotos vor Ort auf einer internationalen Bühne gezeigt.

Martin PARR hat sich durch seine innovativen Bilder, seinen schrägen Zugang zu sozialer Dokumentation und seinen Beitrag zur fotografischen Kultur im Vereinigten Königreich und im Ausland einen internationalen Ruf erworben.
Er hat mehr als 80 eigene Fotobände veröffentlicht, 30 weitere herausgegeben und auf allen Kontinenten ausgestellt.
Er hat unzählige Ausstellungen kuratiert und war als Gastdirektor bei 'Les Rencontres D’Arles' und beim 'New York Photo Festival' tätig.

Martin PARR ist auch für seine Begeisterung für das Fotobuch bekannt und ist zusammen mit Gerry Badger Co-Autor der international gefeierten, dreibändigen Reihe 'The Photobook: A History'." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Dewi Lewis, 2014)