Robert FRANK, Peter Galassi (text)

In America


€ 48,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Because of the importance of Robert FRANK’s 'The Americans'; because he turned to filmmaking in 1959, the same year the book appeared in the United States; and because he made very different kinds of pictures when he returned to still photography in the 1970s, most of FRANK’s American work of the 1950s is poorly known.

This book, 'In America', based on the important Robert FRANK collection at the Cantor Arts Center at Stanford University, is the first to focus on that work. Its careful sequence of 131 plates integrates 22 photographs from 'The Americans' with more than 100 unknown or unfamiliar images to chart the major themes and pictorial strategies of FRANK’s work in the United States in the 1950s.

Peter Galassi’s text presents a thorough reconsideration of FRANK’s first photographic career and examines in detail how he used the full range of photography’s vital 35mm vocabulary to reclaim the medium’s artistic tradition from the hegemony of the magazines." (publisher's note, © Steidl, 2014)

"Wegen der Wichtigkeit von Robert Franks 'The Americans'; weil er sich 1959 dem Filmemachen zuwandte, erschien das Buch im selben Jahr in den Vereinigten Staaten; und weil er sehr unterschiedliche Bilder machte, als er in den 1970er Jahren zur Fotografie zurückkehrte war das meiste von FRANKs amerikanischem Werk der fünfziger Jahre wenig bekannt.

Der Band 'In America', das auf der bedeutenden Sammlung von Robert FRANK am Cantor Arts Center der Stanford University basiert, konzentriert sich hauptsächlich auf dieses Werk.
Seine sorgfältige Folge von 131 Tafeln integriert 22 Fotografien von 'The Americans' mit über 100 unbekannten oder unbekannten Bildern, um die Hauptthemen und Bildstrategien von Franks Werk in den USA in den 1950er Jahren zu zeichnen.

Peter Galassis Text stellt eine gründliche Überprüfung der ersten fotografischen Karriere von Robert FRANK vor und untersucht detailliert, wie er das gesamte Spektrum des 35-mm-Vokabulars der Fotografie nutzte, um die künstlerische Tradition des Mediums aus der Hegemonie der Zeitschriften herauszuholen." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Steidl, 2014)