Horacio Fernández (ed.)

photobooks - SPAIN 1905-1977 - MY LAST SEALED COPY!


€ 85,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Photobooks: Spain 1905–1997' is a study of the photobooks published in Spain during the twentieth century. Horacio FERNÁNDEZ is also the author of 'Fotografía pública' (1999) and 'The Latin American Photobook' (2011). (...)

The volume deals in detail with 30 photobooks, illustrated with numerous photographs, and offers an overview of some one hundred others in the introductory text. It constitutes a new and surprising chapter in the new history of photography being written in recent years through the rediscovery of the photobook.

One of the subjects addressed in Photobooks is propaganda, especially in the photobooks produced on both sides during the Spanish Civil War. Also of special interest are some of the books published in the 1970s, toward the end of the Franco years.
Another main focus of the volume is literary works accompanied by series of photographs, of which there are examples from early in the century, though the most important works of this type were published in the 1960s as part of the Palabra e Imagen collection.

Finally, several of the photobooks studied here reflect the social transformations that took place in Spain during the twentieth century, including subjects such as traditional trades, métiers, and rituals, the role of women, and the relations between rural and urban Spain. (...)

The form of the photo book allows for narrative meaning to arise from the images, and as such, has been used by many of the most preeminent photographers to present and communicate their works.
In Spain particularly, the photo book is colored by a complex national history: the Civil War, the transition to democracy, the social and cultural role of the peasantry and the evolving role of women have all been significantly documented via the photo book.
The relationship of Spanish culture and photography to the photo book is comprehensively explored in this volume, published to accompany an exhibition at the Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía.

This volume collects the work of not only well-known photographers such as José ORTIZ ECHAGÜE, ALFONSO, Francesco CATALÀ-ROCA, Ramón MASATS, Xavier MISERACHS, Francisco ONTAñÓN and COLITA, but also relatively unknown figures, such as Antonio Cánovas, the collective work of Misiones Pedagógicas (Teaching Missions), José COMPTE, Enrique PALAZUELO, Luis ACOSTA MORO and Salvador COSTA.
Text by Horacio Fernández explains the cultural significance of these artists' works and further delves into the complex relationship between the Spanish photo book and literature." (publisher's note)

Reviews:
“What attracted us to 'Photobooks: Spain 1905–1977' is that it presents a slice of photobooks that are largely unknown, even to the most sophisticated people in the field,” says Anne WILKES TUCKER of this book-of-books, which was edited and written by Horacio FERNÁNDEZ and accompanied an exhibition at the Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, in Madrid.
Chronological and exhaustively introduced, it contextualizes and dissects publications ranging from an illustrated popular poem to street photography to jaunty 1930s fascist propaganda, with spreads of each clearly presented. The 'wealth of information' included here is immensely important, says TUCKER.

“This is the platform from which new, further histories will come.” (Lesley A. MARTIN)

"'Photobooks: Spain 1905-1997' ist eine Studie der Fotobücher, die in Spanien im 20. Jahrhundert veröffentlicht wurden. Horacio FERNÁNDEZ ist auch Autor von 'Fotografía pública' (1999) und 'The Latin American Photobook' (2011) (...)

'Photobooks: Spain 1905-1997' beschäftigt sich besonders ausführlich mit 30 Fotobüchern, illustriert durch zahlreiche Fotografien; zusätzlich informiert der Einleitungstext einen Überblick über einige hundert andere Titel.
'Photobooks: Spain 1905-1997' stellt ein neues, überraschendes Kapitel in der neuen Geschichte der Fotografie dar, die in den letzten Jahren durch die Wiederentdeckung des Fotobuchs geschrieben wurde.

Eines der Themen, die in Fotobüchern behandelt werden, ist die Propaganda-Fotografie, insbesondere in den Fotobüchern, die während des Spanischen Bürgerkrieges auf beiden Seiten hergestellt wurden. Von besonderem Interesse sind einige jener Bücher, die gegen Ende der Franco-Ära in den 1970er Jahren veröffentlicht wurden.
Ein weiterer Schwerpunkt in 'Photobooks: Spain 1905-1997' sind literarische Werke, begleitet von Fotoserien, von denen es Beispiele aus der ersten Hälfte des Jahrhunderts gibt, obwohl die wichtigsten Werke dieser Art in den 1960er Jahren im Rahmen der Sammlung Palabra e Imagen veröffentlicht wurden.

Schließlich reflektieren einige der in 'Photobooks: Spain 1905-1997' untersuchten Fotobände die sozialen Veränderungen, die sich in Spanien des 20. Jahrhunderts ereignet haben, darunter Themen wie traditionelle Berufe, Metiers und Rituale, die Rolle der Frau und die Beziehungen zwischen dem ländlichen und dem städtischen Spanien. (...)

Die Form des Fotobuchs ermöglicht eine narrative Annäherung, die sich aus den Bildern ergibt; daher wurde diese Form von vielen der herausragendsten Fotografen verwendet, um ihre Werke zu präsentieren und zu kommunizieren.
In Spanien ist das Fotobuch vor allem durch eine komplexe Nationalgeschichte geprägt: Bürgerkrieg, Übergang zur Demokratie, die soziale und kulturelle Rolle der Bauernschaft und die sich entwickelnde Rolle der Frauen wurden im Fotobuch deutlich dokumentiert.
Auch das Verhältnis der spanischen Kultur und Fotografie zum Fotobuch selbst wird in diesem Band, der im Rahmen einer Ausstellung im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía veröffentlicht wurde, umfassend untersucht.

In diesem Band werden nicht nur bekannte spanische Fotografen wie José ORTIZ ECHAGÜE, ALFONSO, Francesco CATALÀ-ROCA, Ramón MASATS, Xavier MISERACHS, Francisco ONTAÑÓN und COLITA, sondern auch relativ unbekannte Personen wie das Kollektiv Antonio Cánovas, José COMPTE, Enrique PALAZUELO, Luis ACOSTA MORO und Salvador COSTA.
Der Text von Horacio FERNÁNDEZ erklärt die kulturelle Bedeutung der Werke dieser Künstler und vertieft das komplexe Verhältnis zwischen von spanischem Fotobuch und der Literatur." (freie Übersetzung des Verlagstextes)

Bewertungen:
"Was uns an 'Photobooks: Spain 1905-1977' angelockt hat, ist, dass es einen Fotobuch-Bereich präsentiert, der selbst den anspruchsvollsten Fachleuten auf diesem Gebiet weitgehend unbekannt ist." (...)
Chronologisch und erschöpfend eingeführt, kontextualisiert und seziert es Publikationen, die von einem bebilderten populären Gedicht über Straßenfotografie bis hin zu munteren faschistischen Propaganda der 1930er Jahre reichen, was die Fotostrecken das sehr verdeutlichen. Der Informationsreichtum, der hier enthalten ist, ist immens wichtig." (Anne WILKES TUCKER)

"Dies ist die Plattform, von der neue, weitere Geschichten kommen werden." (Lesley A. MARTIN)