Laia ABRIL (ed., photos, design & text), Ramón PEZ (Book Design)

The Epilogue


€ 198,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

MY LAST SIGNED COPY!

"This is the story of the Robinson family – and the aftermath of losing their 26 year-old daughter to bulimia.

Working closely with the family Laia ABRIL explores the dilemmas and struggles confronted by many young girls and their families; the problems families face in dealing with both their sense of guilt and the grieving process; the frustration of close friends and the dark ghosts of this deadliest of illnesses; all blended together in the bittersweet act of remembering a loved one.

Cammy Robinson’s life story is reconstructed through flashbacks – memories, testimonies, objects, letters, places and images. 'The Epilogue' gives voice to the suffering of the family, the indirect victims of ‘eating disorders’, the unwilling eyewitnesses of a very painful degeneration.  

Laia ABRIL has been working on projects concerned with what she refers to as the ‘world epidemic of eating disorders’ since 2010. A Bad Day is a multimedia piece attempting to demystify the taboos of bulimia: Thinspiration a fanzine analyzing the new visual language of pro-anorexia advocates.
In 'The Epilogue' she draws her work to a conclusion." (publisher's note)

Selected as one of the Best Books of 2014 by: Cristina de Middel, Manik Katyal and Markus Schaden,Nominated for the Photobook Award Kassel 2014 Best Book of the Year! - Sortlistet for Paris Photobook Award

About the photographer, Laia ABRIL:
Laia ABRIL is a documentary photographer, journalist and ‘maker of books’ raised in Barcelona. Her work has been published widely in, amongst others, The Sunday Times Magazine, D Repubblica, Ojo de Pez, Le Monde, FT, PDN, Burn, Esquire etc.
ABRIL is a member of the editorial team at COLORS Magazine. Her projects have been exhibited in Italy, Spain, Poland, London and New York. In 2010 she joined the agency Reportage by Getty, as an emerging talent, and was selected at Plat(t)form Winterthur PhotoMuseum 2012. More recently was a finalist at the Burn Emerging Fund (2012), shortlisted for Fotovisura Grant (2013) and nominated to the Magnum Foundation.

MEIN LETZTES, SIGNIERTES EXEMPLAR!

Ausgewählt als eines der besten Bücher 2014 von: Cristina DE MIDDEL, Manik Katyal und Markus Schaden, Nominiert für den Fotobuchpreis Kassel 2014 Bestes Buch des Jahres! - Shortlistet für Paris Photobook Award

"Dies ist die Geschichte der Familie Robinson - und die Folgen davon, ihre 26-jährige Tochter an Bulimie zu verlieren.

In enger Zusammenarbeit mit der Familie erkundet Laia ABRIL die Dilemmata und Kämpfe, mit denen viele junge Mädchen und ihre Familien konfrontiert sind sowie die Probleme, dass die Familien sowohl ihr Schuldgefühl als auch ihren Trauerprozess bewältigen müssen; die Frustration enger Freunde und die dunklen Geister dieser tödlichsten Krankheit; alles vermischt in dem bittersüßen Akt des Erinnerns an einen geliebten Menschen.

Cammy Robinsons Lebensgeschichte wird durch Rückblenden - Erinnerungen, Zeugnisse, Objekte, Briefe, Orte und Bilder - rekonstruiert. 'The Epilogue' (dt.: Epilog, lit.: das Nachspiel eines Dramas) gibt dem Leiden der Familie, den indirekten Opfern von 'Essstörungen', den unwilligen Augenzeugen einer sehr schmerzhaften Degeneration eine Stimme.

Laia ABRIL arbeitet seit 2010 an Projekten, die sich mit der 'Weltepidemie von Essstörungen' beschäftigen. 'Bad Day' ist der Name eines multimedialen Stückes, das versucht, die Tabus der Bulimie zu entmystifizieren: 'Thinspiration' ist ein Fanzine, das die neue visuelle Sprache von Pro-anorexia Befürworter nanalysiert .
In `The Epilogue' fasst ABRIL ihre Arbeit zusammen." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Dewi Lewis, 2014)

Über die Fotografin, Laia ABRIL:
Laia ABRIL ist eine Dokumentarfotografin, Journalistin und Buchgestalterin, die in Barcelona aufgewachsen ist. Ihre Arbeiten wurden unter anderem im Sunday Times Magazin, D Repubblica, Ojo de Pez, Le Monde, FT, PDN, Burn, Esquire etc. veröffentlicht.
ABRIL ist Mitglied der Redaktion des COLORS Magazins. Ihre Projekte wurden in Italien, Spanien, Polen, London und New York ausgestellt.
2010 trat sie als aufstrebendes Talent der Agentur Reportage by Getty bei und wurde 2012 für Plat(t)form im PhotoMuseum Winterthur2 ausgewählt.
Zuletzt war sie Finalistin beim Burn Emerging Fund (2012), nominiert für Fotovisura Grant (2013) und nominiert für die Magnum Foundation.