Atsushi FUJIWARA, Ota Michitaka (ed.), Kato Masaki (text), Koichi HARA (Book Design)

Butterfly had a dream / Chō no mita yume


€ 45,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"The decision to distribute one's own photographic work in the form of a book should not be a market-oriented one. Not even today, when the photobook's status as a serious work of art has finally come to be acknowledged by a larger audience. Instead, it should be the result of a conscious artistic practice that seriously takes into consideration the various unique characteristics of this particular medium.

Atsushi FUJIWARAs second photobook 'Butterfly had a dream', is a very fine example of a body of work that makes great sense as a book. That is because the artist clearly undertook considerable efforts to incorporate both mediums' distinct qualities in order to create a beautifully intimate (yet also unsettling) portrayal of a mother's ill-fated life, which is presented through a recurring motif of interlocking gazes amidst a dream-like world that exists somewhere in-between life and death.

Even before opening the book, the superimposed cyanotype-like photographs of a woman and children at a beach introduce the idea of overlapping perspectives on reality. The number of images used to create the front cover is difficult to distinguish for sure and consequently it could be argued that Fujiwara informs us about the importance of having a closer look at things.
And indeed, as we learn from the important hints provided in the entailed text by Kato Masaki, paying attention to details is truly worth the effort. Those who neglect to do so will ultimately overlook the book's intelligent sequence, picture-in-picture imagery and economical yet efficient use of text.

Altogether, rather than simply linking the 63 black-and-white photographs together as a classical chronological narrative, a circular time structure is emphasized that behaves similar to that of a musical fugue which likewise features repetition and alteration in order to reference about past, present and future parts of the piece. However, in the case of 'Butterfly had a dream', it seems as if not only time but also the otherwise separated spheres of life and afterlife mysteriously begin to intermingle.

"Back then she worked part time at a certain bar in Shinjuku, but her real profession was that of female Japanese bondage master. Her father had been a professional insect collector, […] but took his life a number of years ago. Then, after suffering an unfaithful husband and heavy debt, she grew mentally unstable around the time of her father's death. So she sent away her two beloved children, to live in the hometown of her mother's family on Miyakojima Island. A few times a year, she would visit them on Miyakojima - in springtime, when the children moved up a grade in school, and in fall for their yearly school sporting event. […] The butterfly sought after by her father, whom she loved and respected dearly, flitted between the earthly realm and fantasy." (Taken from 'Butterfly had a dream')

As soon as the young mother visits the island of Miyakojima, one of the most southern islands of the Japanese archipelago, we are made believe that the butterfly, described by Kato as an ancient 'symbol of the soul', becomes a vehicle for the deceased father who, through the body of a cherished insect, is seemingly observing a reality he was once a part of. The implied interlocking of gazes between the butterfly and FUJIWARA's perspective is an interesting set-up since the photographer himself is never physically visible in his work.

The illusion is even more convincing because of FUJIWARA's use of a tilted-frame and shot reverse shots from time to time as a means of evoking a feeling of levitation (and even omnipresence) on his part. The suggested movement between pictures taken and edited in that specific way seems consistent with that of a butterfly's flight. 
Arguably the most successful implementation of this method can be seen on a double page showing two juxtaposed photographs of the mother and daughter on a ship at sea.

Looking at the same subject matter, seen from two different angles presumably almost at the same time, a notion of simultaneity originates, which rather corresponds with the quick movement of a butterfly than that of a human being. Consequently, we seem to observe the scenery through the eyes of a third enigmatic party other than the photographer. 

The relatively small format of the book (approx. 21 x 17 cm) suits the intimate nature of FUJIWARA's photographs well. The ability to hold it comfortably in our hands or place it on our lap while carefully turning the pages back and forth provides an ideal setting from which to acquaint oneself with this complex work.
The book's tangibility, in contrast to a display of prints in an exhibition, is an important factor that heightens the chances for the viewer to experience a more immediate reaction to the photographic body of work at hand. While an exhibition's structure tends to provide even larger groups of people access to the artist's work simultaneously (the act of looking then becomes a collective experience), a book's size on the other hand normally prohibits this. Its content is accessible to no more than a few individuals at once.

For this reason, as it has been said before, it is an inherently intimate medium. Atsushi FUJIWARA's photobook 'Butterfly had a dream' is undoubtedly proof of that." (source: https://faraway-eyes.blogspot.jp/2014/04/fujiwara-atsushi-butterfly-had-dream.html)

NUR ALS VORBESTELLUNG MIT AUSREICHENDER LIEFERZEIT!

"Die Entscheidung, die eigene fotografische Arbeit in Form eines Buches zu vertreiben sollte sich nicht am Markt orientieren. Nicht einmal heute, wo ein breites Publikum bereit ist, dem Fotobuch den Status eines ernsthaften Kunstwerks zu zuerkennen.
Stattdessen sollte die eigene Distribution das Ergebnis einer bewussten künstlerischen Praxis sein, die die verschiedenen besonderen Eigenschaften dieses speziellen Mediums ernsthaft berücksichtigt.

Atsushi FUJIWARAs zweites Fotobuch 'Butterfly had a dream' (dt.: Der Schmetterling hatte einen Traum)' ist ein gelungenes Beispiel für ein Werk, das als Buch viel Sinn macht. Und zwar, weil FUJIWARA als Künstler erhebliche Anstrengungen unternommen hat, die unterschiedlichen Qualitäten beider Medien - Fotoprint und Fotobuch - zu integrieren, um eine wundervoll intime (aber auch verstörende) Darstellung des unglücklichen Lebens einer Mutter zu erstellen, um das immer wiederkehrende Motiv der Verschleierung einer traumartigen Welt, die irgendwo zwischen Leben und Tod existiert.

Schon vor dem Öffnen des Buches, fallen die übereinander liegenden 'Cyano-types' auf dem Cover auf - Fotos einer Frau mit Kindern an einem Strand führen uns in eine Welt sich überlappende Perspektiven der Wirklichkeit ein. Es ist nicht eindeutig, wie viele Bilder für das Cover Verwendung fanden und so lässt sich hier schon vermuten, dass uns FUJIWARA dorthin bringen möchte, die Bedeutungsebenen der Wirklichkeit durch einen genaueren Blick auf die Dinge zu erkennen.
Und in der Tat ist es die Mühe wert, wie wir durch die wichtigen Hinweise des in dem Buch enthaltenen Textes von Masaki Kato sehen werden. Diejenigen aber, die dies vernachlässigen, werden letztlich die intelligente Sequenz des Buches, die Bild-in-Bild- Symbolik und die sparsame und zugleich effiziente Nutzung von Text übersehen.

Insgesamt handelt es sich nicht um die bloße Verknüpfung von 63 S/W-Aufnahmen mit einer klassisch chronologisch angeordneten Erzählung, sondern um die Betonung - ähnlich einer musikalischen Fuge - einer kreisförmige Zeitstruktur, die über Wiederholung und Veränderung auf die Vergangenheit verweist und gleichzeitig Gegenwart und Zukunft beinhaltet. Doch im Fall von 'Butterfly' geht es nicht alleine um die Zeit, sondern auch die sonst getrennt Sphären des Lebens und des Lebens nach dem Tod, die geheimnisvoll beginnen sich zu vermischen

"Damals arbeitete sie in Teilzeit bei einer bestimmten Bar in Shinjuku, aber ihr richtiger Beruf war der eines weiblichen japanische Bondage-Masters. Ihr Vater, einst professioneller Insektensammler, hatte sich lange zuvor das Leben genommen. Zusätzlich Instabilität brachte ihr das Leiden an einem untreuen Ehemann und schwere Schuld. So schickte sie ihre beiden geliebten Kinder weg, damit diese fortan in der Heimatstadt der Familie ihrer Mutter (auf Miyako-jima-Insel) leben sollten. Ein paar mal im Jahr würde sie sie besuchen - so im Frühling, wenn die Kinder in die nächsthöhere Klasse kämen und im Herbst, wenn das alljährliche Sport-Event der Schule stattfände."

... der nachfolgende Text wartet noch auf eine Bearbeitung.....

Immer wenn die junge Mutter die Insel Miyako-jima besucht, eine der südlichen Inseln des japanischen Archipels, glaubt sie, dass der Schmetterling, von Kato als das 'Symbol der Seele' beschrieben, ein Vehikel ihres verstorbenen Vater ist, der durch den Körper eines geliebten Insekten sichtbar wird.
Die implizite Verzahnung von Blicken zwischen dem Schmetterling und FUJIWARA ist eine interessantes Set-up, da der Fotograf selbst in seiner Arbeit körperlich nie sichtbar ist.
Die Illusion ist noch überzeugender, weil der Einsatz eines gekippten - Rahmen und Schuss Fujiwara umzukehren Aufnahmen von Zeit zu Zeit als Mittel evozieren ein Gefühl des Schwebens (und sogar Allgegenwart ) seinerseits. Die vorgeschlagene Bewegung zwischen den Bildern genommen und in diesem spezifischen Weise bearbeitet scheint mit , dass der Flug eines Schmetterlings . Der wohl erfolgreiche Umsetzung dieser Methode kann auf einer Doppelseite mit zwei nebeneinander angeordneten Fotografien von Mutter und Tochter auf einem Schiff auf dem Meer zu sehen. Mit Blick auf denselben Gegenstand , aus zwei verschiedenen Winkeln vermutlich fast zur gleichen Zeit gesehen , ein Begriff der Gleichzeitigkeit entsteht , die eher entspricht der schnellen Bewegung von einem Schmetterling als die eines Menschen. Folglich scheinen wir die Landschaft durch die Augen einer dritten Partei andere als rätselhaft Fotografen beobachten.
Die relativ kleine Format des Buches (ca. 21x17 cm) passt den intimen Charakter der Fujiwara Fotografien auch. Die Fähigkeit , um es bequem in der Hand halten oder sie auf den Schoß , während vorsichtiges Drehen Sie die Seiten vor und zurück bietet einen idealen Rahmen , aus dem sich mit dieser komplexen Arbeit vertraut zu machen. Das Buch der Greifbarkeit , im Gegensatz zu einer Anzeige der Bilder in einer Ausstellung , ist ein wichtiger Faktor , die die Chancen für den Zuschauer erhöht , um eine unmittelbare Reaktion auf das fotografische Werk zur Hand zu erleben. Während die Struktur einer Ausstellung dazu neigt, sorgen für noch größere Gruppen von Menschen den Zugang zu der Arbeit des Künstlers gleichzeitig ( die Handlung suchen, dann wird eine kollektive Erfahrung) , eines Buches Größe auf der anderen Seite in der Regel verbietet dies . Sein Inhalt zugänglich ist nicht mehr als ein paar Personen auf einmal. Aus diesem Grund wird, wie es schon gesagt wurde , ist es ein von Natur aus intimen Medium. Atsushi Fujiwara die Fotobuch 'Butterfly hatte einen Traum " ist zweifellos der Beweis dafür " ( scurce : http://faraway-eyes.blogspot.jp/2014/04/fujiwara-atsushi-butterfly-had-dream.html ) .