Stephen GILL

Coexistence


€ 198,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

MY LAST SIGNED COPY!

"'Coexistence' In the summer of 2010 I was asked if I would be interested in making a photographic response to an area containing a pond situated within an industrial wasteland – the remains of the deceased steelmaking industry in Dudelange, Luxembourg.

My only previous experience with ponds had been during my teenage years, when an obsession with pond life led me to spend long hours in my bedroom wearing a lab coat and peering into a microscope. That obsessive immersion into a strange and disorientating world had a profound effect on me personally, and certainly left its mark on many of the photographic studies I have subsequently produced.

I knew that the pond in Dudelange would be teeming with unseen life now that its industrial past had come to an end. From the 1920s until it was put out of use in 2006 the pond had been used to cool the blast furnaces, and tiny but dense communities would be now forming and thriving in the absence of that extreme heat. For the eight months leading up to my first visit to the territory, my mind increasingly started tuning into microscopic worlds within worlds, and I became ever more aware of the many parallels between patterns and processes in the pond and those in our own lives as individual humans within societies. Slowly I became committed to the idea of attempting to bring these two apparently disparate worlds – so physically close yet so different in scale – visually closer together.

Grappling with the idea of knitting together these parts of life that coexist but don’t belong together nor are ever usually seen together, I decided to make a photographic study that would resemble a kind of tapestry. The University of Luxembourg kindly taught me to use one of their medical microscopes so that I was able to study single drops of the water, and I began searching the pond for diatoms and other minuscule creatures and plant life.

The more I thought about the human factor that was so essential to the series forming in my head, the more I wanted to involve local people from the small town of Dudelange, which has a substantial community of families with Portuguese and Italian origins. Many of these people used to work in the steelmaking industry. For health and safety reasons it was not possible to invite people to come to the cooling ponds, so I decided instead to take the pond to the people. I filled a red plastic mop bucket with water from the pond, and dipped my underwater camera into this pond water prior to making portraits of the Dudelange residents. Later on I also dipped the prints into the pond itself, so microscopic life was also transferred onto the surface of the paper." (Stephen GILL)

'Make It A Date Friday At Eight' ( ),
'Hackney Kisses. Photographer Unknown (Edited and produced by Gill)'
'Pigeons' (2014)
'Best Before End' (2014)
'Talking to Ants' (2014)
'A Series of Disappointments - Blue & Red, Green & Grey, Purple & Blue
'Hackney Flowers' ( )
'Archaeology in Reverse' (2006)
'Not In Service'
'Coming up for Air'
'B-Sides' ( )
'Trinidad 44 Photographs' ( )
'Off Ground' ( )
'Warming Down' ( )
'A Book of Birds' ( )
'Outside In' ( )
'The Hackney Rag' ( )
'Anonymous Origami' ( )P
'Buried' ( )
'Hackney Wick' ( )
'Invisible' ( )
'Yoga Snaps' ( )
'European Eyes on Japan / Vol.9' ( )
'Field Studies' (2004)
'Unseen UK' ( )
'Bright Bright Day' (Photographs by Andrei Tarkovsky, Edited by Gill)
'The Wick 12" Record' ( )

MEIN LETZTES, SIGNIERTES EXEMPLAR!

"Im Sommer 2010 wurde ich gefragt, ob ich Interesse hätte, eine fotografische Antwort auf ein Gebiet mit einem Teich in einer Industriebrache zu geben - die Überreste der verstorbenen Stahlindustrie in Dudelange, Luxemburg.

Meine einzige vorherige Erfahrung mit Teichen hatte ich in meinen Teenagerjahren gemacht, als eine Obsession mit dem Teichleben mich dazu brachte, lange Stunden in meinem Schlafzimmer zu verbringen, einen Laborkittel zu tragen und in ein Mikroskop zu schauen.
Dieses zwanghafte Eintauchen in eine fremde und desorientierende Welt hat mich persönlich tief berührt und viele der fotografischen Studien, die ich später produziert habe, geprägt.

Ich vermutete, dass der Teich in Dudelange von unsichtbarem Leben erfüllt sein würde, jetzt wo seine industrielle Vergangenheit zu Ende war: von den 1920er Jahren an bis zur Stilllegung im Jahr 2006 wurde der Teich zur Kühlung der Hochöfen genutzt, und winzige, aber dichte Gemeinden müssten sich jetzt ohne diese extreme Hitze gebildet haben und gedeihen.

In den acht Monaten vor meinem ersten Besuch in diesem Gebiet begann ich zunehmend, mich auf mikroskopische Welten in Welten einzustimmen, und mir wurden die vielen Parallelen zwischen Mustern und Prozessen im Teich und denen unseres eigenen Lebens als Individuen in der Gesellschaft immer bewusster.
Langsam wurde ich der Idee ergriffen, zu versuchen, diese scheinbar so unterschiedlichen Welten - physisch nah und doch so unterschiedlich - visuell näher zusammen zu bringen.

Als ich mich mit der Idee auseinandersetze, diese Teile des Lebens zusammen zu stricken, die zusammengehören, aber nicht zusammen passen, und normalerweise nie zusammen gesehen werden, entschloss ich mich, eine fotografische Studie zu machen, die einer Art Wandteppich ähnelt. Die Universität Luxemburg erklärte sich freundlicher Weise bereit, eines ihrer medizinischen Mikroskope zu benutzen, so dass ich einzelne Tropfen des Wassers studieren konnte.
So begann ich, den Teich nach Kieselalgen und anderen winzigen Kreaturen und Pflanzen zu durchsuchen.

Je mehr ich über den menschlichen Faktor nachdachte, der für die Serie, die sich in meinem Kopf bildete, so wichtig war, desto mehr wollte ich Menschen aus der kleinen Stadt Dudelange einbeziehen, die eine beträchtliche Gemeinschaft von Familien mit portugiesischen und italienischen Wurzeln hat.

Viele dieser Leute haben früher in der Stahlindustrie gearbeitet.
Aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen war es nicht möglich, Leute einzuladen, zu den Kühlbecken zu kommen; also entschied ich mich statt dessen, den Teich zu den Menschen zu bringen: ich füllte einen Eimer mit Wasser aus dem Teich und tauchte meine Unterwasserkamera in dieses Teichwasser, bevor ich die Bewohner von Dudelange porträtierte.
Später tauchte ich die Drucke auch in den Teich selbst, so dass mikroskopisches Leben auch auf die Papieroberfläche übertragen wurde." (Stephen GILL)