David Alan Harvey

Based on a True Story

Design: Bryan Harvey
SC, 19 x 25,5 cm., 132 pp., 66 color ills.
(36 x 24,5 cm.), Ltd, to 600 copies.
Burn 2012.
ISBN n.a.

nicht verfügbar

 

"'(based on a true story)' takes you deep into David Alan Harvey’s fictional night in Rio, it is myth and truth together, a visual novella of the mood and feel of the people surrounding him and the journey into his inner self.
Not just a book, it is a puzzle, a game, a story to be read many different times, in many different ways. It is his story, but it can become yours. Not only virtually, but for real. (based on a true story) is meant to be taken apart, to be deconstructed and reconstructed the way YOU see and feel it. You become part of it, along with the characters of this play.
To be spread out on the floor, to be pinned to the wall, framed, with '(based on a true story)' you can do it. It is an analogue interactive 3D experience made real.
'(based on a true story)' is solid photography. Each frame tells you what Rio feels like, roaming from the people in the favelas to those of the upper class, with respect for everyone. From the beaches up to the Corcovado, the duality of Rio is made tangible in the way the book is constructed, pictures not only standing on their own, but completing each other. Interwoven, the feelings, the story, the mood, the dream..
'(based on a true story)' is raw, sensual, sexy, bold, tender, simple and intriguing, passionate, soft, fun, subtle, hot, quiet, crazy.. it is “feel it, live it”… based on a true story.. (publisher's note)

"Bereits der Titel treibt ein subversives Spiel mit den Erwartungen des Benutzers. Die Behauptung der Wahrheit – diese dann allerdings nur in Klammern gesetzt. David Alan Harvey, der 1944 in San Francisco geborene, rührige Magnum-Fotograf, der immer wieder für National Geographic fotografiert und u.a. das sehr interessante Online-Magazin Burn verantwortet, hat ein faszinierendes (ja, soll man sagen?) Buch gemacht. Dessen Präsentationsform sprengt alle Konventionen, die wir erwarten.
Zwischen Pappdeckeln werden farbige Einlagen mit einem Bändchen lose zusammengehalten und können jederzeit herausgenommen werden. Das Buchobjekt ist in einen Schuber, und als ob noch nicht genug damit,  in einen weiteren Karton gekleidet. Als Zugaben etwa sind beigefügt: ein Klapp-Poster oder eine Postkarte mit Gebrauchsanweisung. Der Fotograf versteht seine Publikation weniger als Buch, sondern als ein Puzzle oder Spiel, als eine Geschichte, die sich auf vielfache Art lesen lässt. Die Bilder können beliebig neu kombiniert werden, so dass wunderbare Gegenüberstellungen, Parallelen, visuelle Interferenzen entstehen. Man kann sich aber auch gleich die Einlagen an die Wand hängen.
Über einen langen Zeitraum hat sich Harvey in Rio aufgehalten. Seine visuelle Erzählung zeigt die flimmernde Lebendigkeit und Ödnis der Millionenstadt am Zuckerhut, die Schönheit und den Schrecken, die Copacabana und die Favelas. Es ist eine sehr persönliche Geschichte entstanden, mal kitschig, mal hochdramatisch. Beinahe wie eine Telenovela, die auch ihren Ursprung in diesem Land hat. Aus einem jungen Mann, der eben noch einen Regenschirm hielt, wird plötzlich ein Bandenmitglied, das mit einer Waffe fuchtelt.
Sehr viele, sehr unterschiedliche Ideen stecken in diesem Buch. Man kann nicht anders, man muss einfach über das Raffinement dieses Objekts staunen. Doch genug der Worte, hier ein Vorgeschmack. Samba!" (Peter Lindhorst)

 



(by Bryan Harvey Films, thx)