Saul LEITER, Brigitte Woischnik (ed.) Ingo Taubhorn (ed.), Detlev PUSCH (Book Design)

Saul Leiter: Retrospektive


€ 49,90
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

TO PRE-ORDER! PUBLISHER'S DELIVERY IN APRIL 2019!

"Saul Leiter (1923–2013) has only in recent years finally received his due as one of the great pioneers of color photography. This can perhaps be attributed to the fact that Leiter saw himself for a long time mainly as a painter. After coming to New York in 1946, he exhibited alongside Abstract Expressionists like Willem de Kooning before beginning in the late 1940s to take black and white photographs. Like Robert Frank or Helen Levitt, he found his motifs on the streets of New York, but at the same time was visibly interested in abstraction. Edward Steichen was one of the first to discover Leiter’s photography, showing it in the 1950s in two important exhibitions at New York’s MoMA. Back then color photography was regarded as »low art,« fit only for advertising. Leiter accordingly worked primarily as a fashion photographer, for magazines such as Esquire and Harper’s Bazaar. Nearly 40 years would go by before his extraordinary artistic color photography was rediscovered. 
This book, first published to mark the first major retrospective of Leiter’s work in 2012, features for the first time, in addition to his early black and white and color images, his fashion photography, the overpainted nudes, as well as his paintings and sketchbooks." (publisher's note)

"As a book for a retrospective, Saul Leiter shines. The book presents the photographer’s work in probably the best possible way, with many example photography and essays, all of which are very much readable and informative. [...] Highly recommended." (Joerg Colberg, Conscientious.com)

HIER VORBESTLELLBAR, VERLAGSAUSLIEFERUNG IM APRIL 2019!

"Saul LEITER (*1923 in Pittsburgh, gest. 2013) erfuhr erst kurz vor seinem Tod die verdiente Würdigung als einer der führenden Pioniere der Farbfotografie.

Das mag daran liegen, dass LEITER sich selbst lange in erster Linie als Maler verstand. 1946 nach New York gekommen, stellte er gemeinsam mit Abstrakten Expressionisten wie Willem de Kooning aus. In den späten 1940er Jahren begann er, neben der Malerei schwarzweiß zu fotografieren.

Wie Robert FRANK oder Helen LEVITT fand er seine Motive auf den Straßen New Yorks, war dabei aber sichtbar an Abstraktion interessiert.
Edward STEICHEN war einer der ersten, der LEITERs Fotografien entdeckte und sie in den 1950er Jahren in zwei wichtigen Fotoausstellungen und in seinem Diavortrag 'Experimental Photography in Color' im New Yorker MoMA zeigte.

Die Farbfotografie galt damals noch als Gebrauchskunst, deren Platz in der Werbung war. Seit den späten 1950ern arbeitete LEITER vor allem als Modefotograf, unter anderem für 'Esquire' und 'Harper's Bazaar'.

Es sollte noch fast 40 Jahre dauern, bis seine künstlerische Farbfotografie wiederentdeckt wurde, deren Farbigkeit eher von malerischem Einsatz als von fotografischen Mitteln zeugt.

Der 2012 anlässlich der weltweit umfassendsten Retrospektive erschienene und nun anlässlich der im Sommer 2019 wieder gezeigten Ausstellung in München wieder aufgelegte Bildband zeigt neben LEITERs frühen S/W- und Farbaufnahmen auch erstmals seine Modefotografie, die übermalten Aktfotos sowie seine Malerei und seine Skizzenbücher." (leicht angepasster Verlagstext, © Kehrer Verlag, 2014/2018)