Alfred Seiland, Marcus Trier (text)

Imperium Romanunm. Opus Extractum.


€ 29,80
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"A selection of works from Seiland’s epochal photographic study
For many years now, Alfred Seiland (*1952 in St. Michael, Austria) has been visiting antique sites around the Mediterranean, capturing them with his analog, large-format camera. His destinations are the ruins of the Roman Empire from Egypt, Libya, and Israel to Italy, and the museums of Spain to Turkey. His motifs are often difficult to access—some are not public places and otherwise hidden from tourists. Seiland’s photographs confront the viewer with themes that shed light on the conflict between antiquity and modernity. They mirror famous showplaces of history with their architecture, sculpture, and works of art.
Alfred Seiland condenses moments into perfect compositions, employing color like a painter. Nevertheless, some of the photographs are unsettling, because they time and again tell of the destruction by humans of antique legacies." (from the publisher)

Exhibition schedule: Römisch Germanisches Museum, Cologne November 8, 2013–March 30, 2014 | Musée national d'histoire et d'art, Luxembur,g October 10, 2014–February 15, 2015 | And further venues

"Eine Auswahl an Arbeiten aus Seilands epochaler fotografischer Studie. Alfred Seiland (*1952 in St. Michael/Steiermark) besucht seit vielen Jahren Orte der Antike rund um das Mittelmeer und fängt diese mit seiner analogen Großbildkamera ein. Sein Ziel sind die Ruinenstätten des gesamten Imperium Romanum, sei es in Ägypten, Libyen, Israel oder Italien, in Museen von Spanien bis in die Türkei. Vielfach sind seine Motive schwer zugängliche, ja sogar nichtöffentliche Plätze, die dem Touristen normalerweise verborgen bleiben. Seilands Fotografien konfrontieren den Betrachter mit Sujets, die den Konflikt zwischen Antike und Moderne beleuchten. Sie zeigen berühmte Schauplätze der Vergangenheit mit ihrer Architektur, ihren Skulpturen und anderen Kunstwerken. Seiland verdichtet in ihnen Augenblicke zu perfekten Kompositionen und setzt dabei Farbe wie ein Maler ein. Dennoch machen seine Bilder teilweise betroffen, denn immer wieder erzählen sie von Zerstörungen, die Menschen an dem antiken Erbe verursachen." (from the publisher hatje)

Ausstellungen: Römisch Germanisches Museum, Köln 8.11.2013 30.3.2014 | Musée national d'histoire et d'art, Luxemburg 10.10.2014 15.2.2015 | Und weitere Stationen