Lee MILLER, Kerstin Stremmel (ed.)

Lee Miller. Köln im März 1945


€ 24,90
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

AS BACKLIST ORDER!

"The world-famous photographer Lee MILLER photographed Cologne in March 1945. The pupil, later a colleague and lover of MAN RAY, created icons of the history of photography with her in 1944/45, where she photographed the fighting troops of the US Army and photographed them on behalf of the magazine Vogue in Dachau, Bergen-Belsen, Frankfurt and also in Cologne just liberated cities, places and people.These images of a world star of photography are historically and artistically spectacular documentary recordings.

Lee MILLER's pictures convey immediate impressions, as if you were there now, here and today. They reflect faces in moments that represent a turning point in their lives for these people. They are shattering, sad, joyful, life-affirming, desperate or, despite an extremely difficult time, optimistic. It does not matter if Lee MILLER has photographed people in this world event of photography who are coming from the Klingelpütz or are going to Agnes Church.

Most of these photographs of Cologne are unpublished so far. The photo curator Kerstin Stremmel has examined this stock from the Lee-MILLER archive in Chiddingly (GB, East Sussex): about 80 motifs that document the city of Cologne immediately after the liberation by US troops from the destroyed cathedral over many individual streets up to liberate Forced laborers just from the Klingelpütz.

These images of Lee Miller are an exceptional work that lives from the close connection between Cologne's history and international art: Reason enough for the Historical Society of Cologne to publish this work of art as a special volume. "(Publisher's text, © Greven, 2013)

"Die weltberühmte Fotografin Lee MILLER hat im März 1945 Köln fotografiert. Die Schülerin, spätere Mitarbeiterin und Geliebte von MAN RAY schuf mit ihm zusammen Ikonen der Fotogeschichte. Sie begleitete 1944/45 die kämpfenden Truppen der US-Army und fotografierte dabei im Auftrag der Zeitschrift Vogue in Dachau, Bergen-Belsen, Frankfurt und auch in Köln soeben befreite Städte, Orte und Menschen. Diese Bilder eines Weltstars der Fotografie sind historisch wie künstlerisch spektakuläre Dokumentationsaufnahmen.

Lee MILLERs Bilder vermitteln so unmittelbare Eindrücke, als würde man jetzt, hier und heute dabei sein. Sie spiegeln Gesichter wider in Momenten, die für diese Menschen einen Wendepunkt in ihrem Leben darstellen. Sie sind erschütternd, traurig, freudig, lebensbejahend, verzweifelt oder trotz einer extrem schwierigen Zeit optimistisch. Egal ob Lee MILLER in diesem Weltereignis der Fotografie Menschen fotografiert hat, die gerade aus dem Klingelpütz kommen oder in die Agnes-Kirche gehen.

Die meisten dieser Fotografien von Köln sind bislang unveröffentlicht. Die Fotokuratorin Dr. Kerstin Stremmel hat diesen Bestand aus dem Lee-MILLER-Archiv in Chiddingly (GB, East Sussex) untersucht: etwa 80 Motive, die das Kölner Stadtgebiet unmittelbar nach der Befreiung durch US-amerikanische Truppen dokumentieren vom zerstörten Dom über viele einzelne Straßenzüge bis zu befreiten Zwangsarbeitern eben aus dem Klingelpütz.

Gerade diese Bilder Lee MILLERs sind ein Ausnahmewerk, das von der engen Verbindung zwischen Kölner Geschichte und internationaler Kunst lebt: Grund genug für die Historische Gesellschaft Köln, dieses Kunstwerk als Sonderband herauszugeben." (Verlagstext, © Greven, 2013)