Kai-Olaf HESSE, Rolf Sachsse (text), Göran Gnaudschun (text) und Katja Dannowski

Dresden Suite


€ 49,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"This beautifully produced and viewable photo book is NOT a book about Dresden, says Kai-Olaf HESSE.
And he's right about that, because the color images in this volume could have been shot in any city. This is striking when you get involved in his world, which musically resembles a 'suite'. And yet, the local viewer may develop native feelings (at least that's how a Cologne person would fare!) And then there would be something of a 'Dresden book', which also has a 'Cologne book', a 'Wanne Eickel book' , a 'Regensburg book' could be ... " (© Richard G. SPORLEDER)

"For three months, Kai-Olaf Hesse roamed the city of Dresden, and what he took with him in pictures does not really remind one of Uwe Tellkamp's tower, although with this author he shares the detail, but not the pathos, on the contrary: you can do better There is almost all the monuments of the city, from the kennel over Semperoper, Yenidze Mosque and City Palace to Brühl's Terrace over the Blue Wonder to the White Hart, only they are sometimes a bit in the background . " (© Rolf Sachsse)

"Dieser wunderbar produzierte und anzuschauende Fotoband ist KEIN Buch über Dresden, so Kai-Olaf HESSE.
Und er hat recht damit, denn die Farbbilder in diesem Band könnten in jeder Stadt aufgenommen worden sein. Das fällt auf, wenn man sich in seine Welt einlässt, die musikalisch einer 'Suite' gleicht. Und doch mag der ortskundige Betrachter heimatliche Gefühle entwickeln (so würde es jedenfalls einem Kölner ergehen!) und dann hätte es doch etwas von einem 'Dresden-Buch', welches auch ein 'Köln-Buch', ein 'Wanne-Eickel-Buch', ein 'Regensburg-Buch' sein könnte..." (© Richard G. SPORLEDER)

"Drei Monate lang durchstreifte Kai-Olaf Hesse die Stadt Dresden, und was er an Bildern dabei mitnahm, erinnert nicht wirklich an Uwe Tellkamps Turm. Mit diesem Autor teilt er zwar die Detailtreue, nicht aber das Pathos, ganz im Gegenteil: Besser kann man eine überbelichtete Stadt wie Dresden gar nicht dekonstruieren. Es gibt nahezu alle Denkmäler der Stadt, vom Zwinger über Semperoper, Yenidze-Moschee und Stadtschloss zur Brühl’schen Terrasse über das Blaue Wunder bis zum Weißen Hirsch, nur sind sie manchmal etwas in den Hintergrund geraten." (© Rolf Sachsse)