Elina BROTHERUS (photos, text), Susan Bright (text), Timo Kelaranta (text)

Artist and her model


€ 58,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

ORIGINALLY SEALED COPY!

"I’m 40 years old now. Since my early photographs, more than 15 years ago, I have used myself as a model. It’s a strange feeling to look back at the work done and to look at that young person I used to be. I am living now what was an unknown future for her.

What has happened, what has changed? The apartments, the boyfriends; the face has grown older. The aesthetics of my photography have, nevertheless, remained the same. It’s surprinsing to realise though, that all of a sudden I’m no longer the youngest one in group shows. At my age my parents were already dead. My health degrades, like for many friends of my age. Some have passed away. I guess it’s all these morbid thoughts that led into the idea of this book.

I didn’t want it to be “just the fourth monograph”. It’s important to juxtapose images of different times for comparison – investigating age, questioning what we are at a certain moment, where do I see myself now. I wish to show the time warp from 1996 to 2011, to show the line that continues through the work, and to look at the young Elina with a certain amusement, yet tenderly." (© Elina BROTHERUS)

Book review:
"After 15 years of making self-portraits, Elina BROTHERUS notes on the back of her new monograph, 'Artist and her Model': 'It's a strange feeling to look back at the work done and to look at that young person I used to be. What has happened? What has changed? The apartments, the boyfriends; the face has grown older.'

And what else has changed? Not the style of her self-portraiture, which has remained pretty much constant; Brotherus from the front, BROTHERUS from the back, Brotherus against some stunning natural backdrop, BROTHERUS at home, on her bed, in her bathroom or with a partner or a model. Sometimes she's dressed and sometimes she's naked but really she stays the same; same hair, same expression, same body, blonde, skinny and ever so wan.

Except when you start looking harder and closer and then she changes. And the titles kick in and a quiet sorrow pervades through the book. The later work shows, as Susan Bright writes in her introductory essay, '...a woman all too versed in being able to communicate and articulate herself but still having battles with sex, the pain of love and waiting for her life to shift... The photographs deftly illustrate how enervating the process of trying to conceive can be.'

In 'Anonciation 5' we see BROTHERUS sitting on the edge of her bath, toes curled under her feet, hands clenched into fists, her face showing weariness and sadness, a being eroded by the steady drip of disappointment and failure.

On the other side, there's the hopefulness and joy of 'Les Baigneurs,' where BROTHERUS sits naked in a perfectly winding stream. It's dull and misty and a man is holding her hand. Is she pulling him in or is he pulling her out? Whichever it is, BROTHERUS is smiling, never mind the cold. And it does look cold.

From her early work there's the fragility of the 'Divorce Portrait,' where BROTHERUS' red-raw face sits oversized on her delicate shoulders, the title providing the narrative of anguish and release. Sandwiching the 'Divorce Portrait' are 'I hate sex' and 'The first day of the rest of your life.' Here BROTHERUS is introspective, all cigarettes, bare floorboards and a mattress without a bed.

The landscapes are beautiful, the pictures fill with art-historical and, more interestingly, personal detail. It's the intimate moments that make the book, the little cracks that are quite crushing in what they reveal." (© Colin Pantall, 2012, for photoeye, source: https://www.photoeye.com/magazine/reviews/2012/09_13_Artist_and_Her_Model.cfm?)

About Elina BROTHRUS' 'Model Studies':
"There is no doubt that aesthetics can be used to dazzle. Taunting or even deceiving us into thinking a piece of work is ‘great’ and then leave us wanting for some substance after the initial thrill has worn off. This is a trend I see often linked to areas such as graphic design or in-vogue art magazines and it tends to be a flash in the pan.  So when I see the arena of aesthetics doing justice to context and meaning, I start to take note.
Elina BROTHERUS’ series ‘Model Studies’ is an apt description of what she is trying to do, positioning herself with the old masters in her ambition to understand form in order to convey something of the here and now. They are thoughtful and concentrated ‘studies’ of art technique, history and the human form and the artist’s relationship with the sitter; in this case self-portraiture.
I’m especially interested in the way an artist looks at a model, the ‘artist’s gaze’ which is neither the male gaze nor the female gaze but something neutral, observing, scrutinising, sometimes surprised or admiring.

'In the double portraits of artist and model I try to make this gaze visible. In addition, Artist and her model points to the double identity I have in my photographs: since my very beginning in the 90’s, the artist and the model have often been one and the same.' (© Elina BROTHERUS)

The detail of the shutter release cable in some of these images draws me in. Gustave Flaubert said 'The artist must be in his work as God is in creation, invisible and all-powerful; one must sense him everywhere but never see him.' Brotherus, as a creator, is attempting the opposite. She is not trying to remove her artistic voice from the picture but instead to become part of it, to enter her subject matter and reference herself. Perhaps God would approve.
This is all quite postmodern in a sense. The referencing of the medium within the work has become part of the study of photography for decades; photographology to be Oxbridge about it.
Roland Barthes famously contrasted the studium and the punctum in his essay 'Camera Lucida'. He argues that the punctum within a photograph is an irrational personal connection, an instinctual gravitation to an image which you can’t explain whereas the studium is a more formally constructed and considered means of making a ‘good photograph’. With everyone obsessed with the punctum I often wonder what is so wrong with the studium?  It seems to me that Brotherus is wondering the same thing and doing her best to bring it back to the fore and give it the kudos it deserves. I think she’s succeeding! What about you?" (© Sharon, Open College of The Arts, source: https://www.oca.ac.uk/weareoca/photography/elina-brotherus/)

ORIGINAL VERPACKT & UNBENUTZT!

"Ich bin jetzt - 2012 - 40 Jahre alt. Seit meinen frühen Fotografien von vor mehr als 15 Jahren habe ich mich selbst als Modell benutzt. Es ist ein seltsames Gefühl, auf die geleistete Arbeit zurückzublicken und auf den jungen Menschen, der ich war Ich lebe jetzt, was für sie eine unbekannte Zukunft war.

Was ist passiert, was hat sich verändert? Die Wohnungen, die Freunde. Das Gesicht ist älter geworden. Die Ästhetik meiner Fotografie ist jedoch dieselbe geblieben.
Überraschend ist allerdings, dass ich plötzlich nicht mehr der jüngste in Gruppenausstellungen bin. In meinem Alter waren meine Eltern bereits tot. Meine Gesundheit verschlechtert sich, wie bei vielen Freunden meines Alters. Einige sind verstorben. Ich denke, es sind all diese krankhaften Gedanken, die zur Idee dieses Buches geführt haben.
Ich wollte nicht, dass es 'nur die vierte Monographie' ist. Wichtig ist, zum Vergleich Bilder aus verschiedenen Zeiten nebeneinander zu stellen - das Alter zu untersuchen, zu hinterfragen, was wir in einem bestimmten Moment sind, wo sehe ich mich jetzt?

Ich möchte den Zeitsprung von 1996 bis 2011 zeigen, die Linie zeigen, die durch die Arbeit geht, und mit einer gewissen Belustigung und dennoch zärtlich die junge Elina ansehen." (© Elina BROTHERUS)

Buchrezension:
"Nach 15 Jahren Selbstporträts schreibt Elina BROTHERUS auf der Rückseite ihrer neuen Monografie 'Artist and her Model': 'Es ist ein seltsames Gefühl, auf die geleistete Arbeit und den jungen Menschen zurückzublicken, den ich früher hatte Was ist passiert? Was hat sich geändert? Die Wohnungen, die Freunde, das Gesicht ist älter geworden.'

Und was hat sich noch geändert? Nicht der Stil ihrer Selbstporträts, der ziemlich konstant geblieben ist; BROTHERUS von vorne, BROTHERUS von hinten, BROTHERUS vor einer atemberaubenden natürlichen Kulisse, BROTHERUS zu Hause, auf ihrem Bett, in ihrem Badezimmer oder mit einem Partner oder Model.
Manchmal ist sie angezogen und manchmal ist sie nackt, aber wirklich bleibt sie gleich. Gleiches Haar, gleicher Ausdruck, gleicher Körper, blond, dünn und immer schwächer werdend.

Außer wenn man anfängt genauer hinzusehen und sie sich dann verändert. Die Titel schlagen ein und ein leiser Kummer durchzieht das Buch. Späte Arbeiten zeigen, wie Susan Bright in ihrem einleitenden Aufsatz schreibt: '... eine Frau, die sich nur allzu gut auskennt, um sich zu verständigen und zu artikulieren, aber immer noch mit Sex, dem Schmerz der Liebe und dem Warten auf eine Veränderung ihres Lebens zu kämpfen hat. (...) Die Fotografien zeigen geschickt, wie aufreibend der Prozess des Versuchs der Empfängnis sein kann.'

In 'Anonciation 5' sehen wir BROTHERUS am Rand ihrer Badewanne sitzen, die Zehen unter ihren Füßen zusammengerollt, die Hände zu Fäusten geballt, ihr Gesicht zeigt Müdigkeit und Traurigkeit, ein Wesen, das von dem stetigen Tropfen der Enttäuschung und des Scheiterns zerfressen wird.
Auf der anderen Seite gibt es die Hoffnung und Freude in 'Les Baigneurs', wo BROTHERUS nackt in einem perfekt gewundenen Strom sitzt. Es ist langweilig und neblig und ein Mann hält ihre Hand. Zieht sie ihn rein oder zieht er sie raus? Was auch immer es ist, BROTHERUS lächelt, egal wie kalt es ist. Und es sieht kalt aus.

Aus ihrer frühen Arbeit stammt die Zerbrechlichkeit des 'Scheidungsporträts', in dem BROTHERUS 'rot-rohes Gesicht übergroß auf ihren zarten Schultern sitzt und der Titel die Erzählung von Angst und Befreiung liefert. Das 'Scheidungsporträt' ist 'Ich hasse Sex' und 'Der erste Tag Ihres restlichen Lebens'. Hier ist BROTHERUS beschaulich, alle Zigaretten, nackten Dielen und eine Matratze ohne Bett.

Die Landschaften sind wunderschön, die Bilder füllen sich mit kunsthistorischen und interessanterweise persönlichen Details. Und es sind die intimen Momente, die das Buch ausmachen, die kleinen Risse, die das, was sie enthüllen, zermalmen." (frei übersetzter Text, © Colin Pantall, 2012, für photoeye, Quelle: https://www.photoeye.com/magazine/reviews/2012/ 09_13_Artist_and_Her_Model.cfm?)

Über Elina BROTHRUS 'Model Studies ':
"Es besteht kein Zweifel, dass Ästhetik verwendet werden kann, um zu blenden. Es ist 'großartig', uns zu verspotten oder sogar zu täuschen, ein Stück Arbeit zu denken, und uns dann nach etwas Substanz suchen zu lassen, nachdem der anfängliche Nervenkitzel verflogen ist.
Dies ist ein Trend, den ich sehe. Wenn ich sehe, dass die Arena der Ästhetik dem Kontext und der Bedeutung gerecht wird, merke ich, dass sie häufig mit Bereichen wie Grafikdesign oder Kunstmagazinen im Trend verbunden ist.

Elina BROTHERUS' Serie 'Model Studies' beschreibt treffend, was sie zu tun versucht. Sie positioniert sich bei den alten Meistern in ihrem Bestreben, die Form zu verstehen, um etwas vom Hier und Jetzt zu vermitteln. Es sind durchdachte und konzentrierte 'Studien' der Kunsttechnik, der Geschichte und der menschlichen Form sowie der Beziehung des Künstlers zum Dargestellten. In diesem Fall das Selbstporträt.
Mich interessiert besonders die Art und Weise, wie ein Künstler ein Modell betrachtet, der 'Künstlerblick', der weder ein männlicher noch ein weiblicher Blick ist, sondern etwas Neutrales, Beobachtendes, Hinterfragendes, manchmal Überraschtes oder Bewunderndes.

'In den Doppelporträts von Künstler und Model versuche ich, diesen Blick sichtbar zu machen. Außerdem verweisen 'Artist und ihr Model' auf die doppelte Identität, die ich in meinen Fotografien habe: Seit meinen Anfängen in den 90er Jahren waren die Künstlerin und das Model oft ein und dasselbe. ' (© Elina BROTHERUS)

Das Detail des Auslösekabels in einigen dieser Bilder zieht mich an. Gustave Flaubert sagte: 'Der Künstler muss in seiner Arbeit sein, wie Gott in der Schöpfung ist, unsichtbar und allmächtig; man muss ihn überall spüren, aber nie sehen.'
Als Schöpfer versucht Elina BROTHERUS das Gegenteil. Sie versucht nicht, ihre künstlerische Stimme aus dem Bild zu entfernen, sondern ein Teil davon zu werden, sich auf ihr Thema einzulassen und sich selbst zu beziehen. Vielleicht würde Gott das gutheißen.
In gewisser Hinsicht ist das alles ziemlich postmodern. Die Bezugnahme auf das Medium innerhalb des Werkes ist seit Jahrzehnten Teil des Studiums der Fotografie; Photographologie, um Oxbridge darüber zu sein.

In seinem Aufsatz 'Camera Lucida' stellt Roland Barthes das Studium und das Punctum in einem berühmten Kontrast zueinander. Er argumentiert, dass der Punkt innerhalb eines Fotos eine irrationale persönliche Verbindung ist, eine instinktive Anziehungskraft auf ein Bild, die Sie nicht erklären können, während das Studio formaler und als Mittel betrachtet wird, um ein 'gutes Foto' zu machen.
Bei allen, die vom Punctum besessen sind, frage ich mich oft, was am Studio so falsch ist. Es scheint mir, dass BROTHERUS sich ebenso wundert und ihr Bestes gibt, um es wieder in den Vordergrund zu rücken und ihm das verdiente Lob zu geben. Ich denke, sie hat Erfolg! Was ist mit dir?" (frei übersetzter Text, © Sharon, Open College of The Arts, Quelle: https://www.oca.ac.uk/weareoca/photography/elina-brotherus/)