Frederic LEZMI

Beyond Borders. From Vienna to Beirut

Arab. Edition! HC (no dust jacket, as issued)
in accordeon style, 23 x 16,5 x 3 cm., 68 pp., 32 ills., no text. Ltd. to 150 copies.
White Press 2010 (2009).
ISBN n.a.

nicht verfügbar

 

This 2nd print run of 'Beyond Borders' was produced in cooperation with the Empty Quarter Gallery in Dubai. It has a different cover and color (brown)but the same content as the BLUE first edition.

"From Vienna to Beirut - Searching for the border between Europe and the Orient.

Being half Lebanese myself, my previous project series 'Arabian Prospects' has been focusing on cultural interfaces in the distant Arabian World looked at from a western perspective. For the purpose of my latest project, I have been searching for the „in between” – whatever lies geographically as well as culturally between my world here in the midst of Europe and my long term focus of interest in the Middle and Near East.

From August to December 2008 I was 'en route' between Vienna and Beirut. During my travel, I encountered people in versatile worlds, inside or in front of architectural places, both real and artificial, public and private. In my photographs, people emerge either as just passers-by or while waiting, as subjects and objects of the viewer’s eye, moving about in their urban or rural environment.

These are distanced views in which locals and tourists are on their paths, randomly congregating and forming elusive compositions. These pictures represent neither precise documents nor do they create artistic worlds. They rather mean to be constructions of multicolored, fragmented impressions, like looking through a kaleidoscope. I often show architectural monuments, including the social life taking place within, in various superimposed layers and conditions. Through reflections and fragmentations within the images, the viewer’s eye is being multiplied, inverted and divided in order to put on trial and call in question the perception of cultural differences and their importance for the 'present' and the 'past' of our society.

My pictures reveal an ambivalent point of view beyond the current clichés. They exceed the very essence and value of architectural monuments and existing borderlines and are looking for new perspectives within. In my photographs, the Orient and the Occident are being overlaid and perpetrated, in view of a regionally different but more and more growing and integrating globalism.

Photography as such turns out to serve as a visual hinge and an interface between these multi-faceted worlds where the space between East and West is either expanded or reduced.

Where is the end of the West and where does Orient begin?" (© Frederic LEZMI)

"Von Wien nach Beirut - Auf der Suche nach der Grenze zwischen Europa und dem Orient

In meiner bisherigen Projekt-Serie 'Arabian Prospects' ging es mir, als Halb-Libanese, jeweils um Schnittstellen in der, von hier aus gesehen 'fernen' arabischen Welt. Für mein Diplomprojekt habe ich 'das Dazwischen' untersucht – das, was geographisch und kulturell zwischen mir hier in Mitteleuropa und meinem langjährigen Beobachtungsfeld dort im Nahen Osten liegt. 

Von August bis Dezember 2008 war ich zwischen Wien und Beirut unterwegs. Ich fand Menschen in verschiedenen Lebenswelten, in und vor realer und künstlicher, öffentlicher und privater Architektur. In meinen Aufnahmen tauchen sie auf als Passanten und Wartende, als Subjekte und Objekte des Blicks, die in ihrem urbanen oder ländlichen Umfeld sich am Fotografen vorbei bewegen oder mit der Kamera konfrontiert werden.
 
Distanzierte Perspektiven, in denen Einwohner und Touristen unterwegs sind und sich beiläufig zu flüchtigen Kompositionen zusammenfinden. Die Bilder sind weder als eindeutige Dokumente noch als künstlerische Welten angelegt. Vielmehr geht es, wie in einem Kaleidoskop, um eine (Re)Konstruktion vielfarbiger fragmentarischer Eindrücke. Architekturen und soziales Leben werden oft in verschiedenen Schichten und Zuständen überlagert gezeigt. Der Blick wird durch Spiegelungen und Brechungen verdoppelt, verkehrt und geteilt um die Wahrnehmungen der kulturellen Differenzen und ihrer Bedeutung für das Heute und Morgen unserer Gesellschaften auf die Probe oder in Frage zu stellen. 

Meine Bilder sind als ambivalente Kompositionen jenseits der gängigen Klischees angelegt. Sie überschreiten den festen Aussagewert architektonischer Monumente und realer Grenzmarkierungen, und suchen darin neue Perspektiven. Im Sinne einer regional unterschiedlichen, aber immer stärker zusammenwachsenden Globalität überlagern und durchdringen sich in ihnen Morgen- und Abendland. Die Fotografie erweist sich dabei als visuelles Scharnier, als Schnittstelle vielfacher Welten, deren Spielraum zwischen West und Ost jeweils ausgeweitet oder verengt wird. 

Wo endet der Westen und wo beginnt der Orient?" (© Frederic LEZMI)