Tony RAY-JONES

American Colour. 1962 - 1965


€ 25,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

TIME Picks the Best Photobooks of 2013!

"Photobook 'American Colour 1962–1965' is a carefully edited selection of previously unpublished Tony RAY-JONES' colour photographs from the earliest period of his work. Taken from the extensive archives held at the National Media Museum in Bradford by Liz Jobey, this book brings together the early experiments that would inform his later work.

Tony RAY-JONES arrived in America in 1961 on a scholarship to Yale to study graphic art and he returned to England four years later. It was in America that he learned to be a photographer.
Among New York’s street parades, on Fifth Avenue, in Times Square, Chinatown and Little Italy he learned to extract individual moments from a crowded backdrop and to find order in the chaos of the street. Based in New York, he made trips across the country – west to Detroit, south to Florida – all the time making colour pictures alongside the black and white images for which he would later became known.
RAY-JONES later referred to these early photographs as ‘isolated sketches’, and they were clearly a part of his formative experience. At the time colour was considered vulgar and not the medium of serious photography, but for RAY-JONES it expressed the excitement of America in a way that black and white could not." (publisher's note, © Mack Books, 2013)

"I found America a very colour-conscious country. Colour is very much part of their culture, and they use it in crazy ways. You look down Madison Avenue at lunchtime and the colours just vibrate." (© Tony RAY-JONES)

About the photographer, Tony RAY-JONES (1941–1972):
Tony RAY-JONES was born in Somerset, UK, educated at Christ’s Hospital school and the London School of Printing, from which he won a scholarship to Yale to study graphic art.
He arrived in America in 1961, and between studying for a Masters, spent increasing amounts of time in New York, where he studied under and worked for Alexey BRODOVITCH and made friends with fellow photographers including Joel MEYEROWITZ and Garry WINOGRAND.

Tony RAY-JONES worked as a designer at CBS Records and as an art director for several magazines before committing to freelance photography full-time.
He returned to England at the end of 1965 and made the series of photographs that would be published posthumously, after his early death from leukemia, as 'A Day Off: An English Journal' (1974).

"Der Fotoband 'American Colour 1962–1965' ist eine sorgfältig bearbeitete Auswahl von bisher unveröffentlichten Farbfotografien von Tony RAY-JONES aus der Frühzeit seiner Arbeit. Dieses Buch stammt aus den umfangreichen Archiven, die Liz Jobey im National Media Museum in Bradford aufbewahrt und zeigt die frühen Experimente, die seine spätere Arbeit beeinflussten.

Tony RAY-JONES kam 1961 mit einem Stipendium nach Yale, um Grafik zu studieren und kehrte vier Jahre später nach England zurück. In Amerika lernte er Fotograf zu werden.
Während der Straßenparaden in New York auf der Fifth Avenue, am Times Square, in Chinatown und Little Italy lernte er, einzelne Momente aus einer überfüllten Kulisse herauszulösen und im Chaos der Straße Ordnung zu finden.
Von New York aus unternahm er Reisen durch das Land - westlich nach Detroit, südlich nach Florida -, um neben den S/W-Aufnahmen, für die er später bekannt wurde, auch Farbfotos zu machen.
RAY-JONES bezeichnete diese frühen Fotografien später als 'isolierte Skizzen' und sie waren eindeutig Teil seiner prägenden Erfahrung.
Zu dieser Zeit galt Farbe als vulgär und nicht als Medium ernsthafter Fotografie, aber für RAY-JONES drückte sie die Aufregung Amerikas auf eine Weise aus, die Schwarz und Weiß nicht konnte." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Mack Books, 2013)

"Ich empfand Amerika als ein sehr farbenbewusstes Land. Farbe ist ein wesentlicher Teil der Kultur dort und man verwendet sie auf verrückte Weise. Man schaut zur Mittagszeit auf die Madison Avenue und die Farben vibrieren einfach." (© Tony RAY-JONES)

Über den Fotografen Tony RAY-JONES (1941–1972):
Tony RAY-JONES wurde in Somerset, Großbritannien, geboren. Er studierte an der Schule von Christ's Hospital und der London School of Printing und erhielt ein Stipendium für das Studium der Grafik in Yale.
Er kam 1961 nach Amerika und verbrachte zwischen seinem Masterstudium immer mehr Zeit in New York, wo er bei Alexey BRODOVITCH studierte und arbeitete und sich mit Kameraden wie Joel MEYEROWITZ und Garry WINOGRAND anfreundete.

Tony RAY-JONES arbeitete als Designer bei CBS Records und als Art Director für verschiedene Magazine, bevor er sich hauptberuflich der freien Fotografie widmete.
Ende 1965 kehrte er nach England zurück und fertigte die Fotoserie an, die nach seinem frühen Tod an Leukämie posthum als 'A Day Off: An English Journal' (1974) veröffentlicht werden sollte.