Brassai, Sylvie Aubenas (Ed.), Quentin Bajac (ed.), Gyula Halasz Brassai (ed.)

Flaneur durch das nächtliche Paris

HC, 25 x 30 cm., 312 S., S/W-Abb., 1.900
gr., deutsch-sprachig - GERMAN TEXT ONLY!.
Schirmer / Mosel 2013.
ISBN 9783829606301

nicht verfügbar

 

"BRASSAI (1899-1984) was the first and is still the most famous chronicler of nocturnal Paris.
When the versatile Hungarian born in 1924 came to France, he not only enthusiastically plunged into Parisian nightlife, but also soon began to photograph on his nightly rambles through the city.

Barely ten years later, in 1932, his book 'Paris de Nuit', which suddenly made him famous, became a classic of photographic literature and technically an unprecedented masterpiece.

The light, the condition of each photography, is reduced in BRASSAI's pictures to a few stage lights or lamps in the relevant establishments, to sparsely lit windows, a street lamp in the fog, reflections on rain-soaked asphalt.

The generous donation made by BRASSAI's widow to the French state in 2002 and the auction of his workshop in 2006 brought further footage to light and called specialists and photo historians on the scene.

The result of her work is this great BRASSAI book, which focuses on his 30s night pictures. Located between reportage, social documentation and poetic vision, BRASSAI's nocturnal Paris of the interwar period is above all a milestone in the history of 20th century photography.

The volume also includes texts by Sylvie AUBENAS (Principal Conservator and Head of Printmaking and Photography at the Bibliothèque nationale de France) and by Quentin BAJAC (Head of the Photography Collection at the Center Pompidou and Designate Principal Conservator of Photography at the Museum of Modern Art, New York." (publisher's note)

"BRASSAI (1899-1984) war der erste und ist bis heute der berühmteste Chronist des nächtlichen Paris.

Als der vielseitig begabte gebürtige Ungar 1924 nach Frankreich kam, stürzte er sich nicht nur mit Begeisterung in das Pariser Nachtleben, sondern begann auch bald, auf seinen nächtlichen Streifzügen durch die Stadt zu fotografieren.

Kaum zehn Jahre später, 1932, erschien sein Buch 'Paris de Nuit', das ihn schlagartig berühmt machte ein Klassiker der Fotoliteratur und fototechnisch gesehen eine damals unerhörte Meisterleistung.

Das Licht, die Existenzbedingung jeder Fotografie, reduziert sich in BRASSAIs Bildern auf ein paar Bühnenscheinwerfer oder Lampen in den einschlägigen Etablissements, auf spärlich erleuchtete Fenster, eine Straßenlaterne im Nebel, Reflexe auf regennassem Asphalt.

Die großzügige Schenkung von BRASSAIs Witwe 2002 an den französischen Staat und die Versteigerung seiner Werkstatt 2006 förderten weiteres Bildmaterial zu Tage und riefen Spezialisten und Fotohistoriker auf den Plan.

Das Ergebnis ihrer Arbeit ist dieses große BRASSAI-Buch, das sich auf seine Nachtbilder der 30er Jahre konzentriert. Angesiedelt zwischen Reportage, Sozialdokumentation und poetischer Vision, ist BRASSAIs nächtliches Paris der Zwischenkriegszeit vor allem auch ein Meilenstein in der Geschichte der Fotografie des 20. Jahrhunderts.

Der Band beinhaltet zudem Texte von Sylvie AUBENAS (Hauptkonservatorin und Leiterin der Abteilung Druckgraphik und Fotografie in der Bibliothèque nationale de France) und von Quentin BAJAC (Leiter der Sammlung Fotografie im Centre Pompidou und designierter Hauptkonservator für Fotografie am Museum of Modern Art, New York." (Verlagstext)