Kazuyoshi USUI / 薄井一議, Mark Pearson (ed.)

SHOWA 88 - 昭和88年


€ 98,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Video: https://vimeo.com/50135253#at=0 (thanks to photobookstore.co.uk!)

"Kazuyoshi USUI`s first photo book 'Macaroni Christian' (2006) had an austere black and white style reminiscent of his teacher Eikoh HOSOE (細江英公). 'Makkaroni Christian' was begun while Usui was still a student. In the decade since then Usui has twice won the Japan Advertising Photography Award.

'Showa 88' was originally conceived as a series of images - a dying gangster sees flashes of his life passing before his eyes. In bringing the book to its final form he decided that the power of photography lies more in suggestion rather than the cinematic conception of an explicit narrative, and in this lies the power and maturity of the work.
Much of the great photography of the Showa era is powerful black and white - just think of the representative work of HOSOE, NAKAHARA, MORIYAMA and ARAKI.
Colour is the challenge of the next generation, including Naoya HATEKAYAMA, Mika NINAGAWA, Rinko KAWAUCHI and Lieko SHIGA.
In 'Showa 88' USUI has made a significant statement in Japanese colour photography, and the images individually are very beautiful.

Not only beauty is in this book but on another level there are significant reflections on Japanese society and history. Japan transformed completely during the 20th Century as the Showa Era gave way to the Heisei era. The manipulative imperialist exploiter of Manchuria in the 1930s turned into the world`s most peaceful nation. The land of the high growth miracle is now the country where GNP has not grown for two decades. The aggressive copier of technology and Western institutions is now the most inward-looking of Asian nations." (publisher)

Limited edition of 1000 copies. A garish refreshingly different view in this elegant production. Recommended work." (publisher's note, © Zen Gallery, 2012)

Video: https://vimeo.com/50135253#at=0 (thanks to photobookstore.co.uk!)

"Kazuyoshi USUIs erstes Fotobuch 'Makkaroni Christian' (2006) hatte einen strenge Schwarz-Weiß-Stil und erinnerte an seinen Lehrer Eikoh HOSOE (细 江英公). Als USUI mit 'Makkaroni Christian' anfing, war er noch Student; in den zehn Jahren seither hat er zweimal den Japan Advertising Photography Award gewonnen.

'Showa 88' wurde ursprünglich als eine Reihe von Bildern konzipiert - ein sterbender Gangster sieht Momente seines Lebens blitzartig vor seinen Augen vorbei. ziehen. In seiner endgültigen Form hat sich USUI dazu entschieden, dass die Macht der Fotografie mehr in dem Vorschlag, als in der filmischen Konzeption einer expliziten Erzählung liegt. Und diese Erkenntnis macht die Kraft und Reife der Arbeit aus.

Ein Großteil der großen Fotografien aus der Showa-Ära ist mächtig schwarz und weiß - man denke nur an Arbeit von HOSOE, NAKAHARA, MORIYAMA und ARAKI. In Farbe zu denken, ist die Herausforderung der nächsten Generation, die FotografInnen wie Naoya HATAKEYAMA, Mika NINAGAWA, Rinko KAWAUCHI und Lieko SHIGA mit einschließt.

Mit 'Showa 88' hat USUI ein wesentliches Statement zur japanischen Farbfotografie abgeliefert und jedes einzelne Bild ist zudem auch noch sehr ästhetisch. Aber nicht alleine die Ästhetik des Buches ist beachtlich: auf einer anderen Ebene gibt es deutliche Reflexionen zur Gesellschaft und Geschichte Japans: Japan hat sich während des 20.Jhs komplett verändert, als die Showa-Ära in die Heisei-Ära überging. - Aus der manipulativen, imperialistischen Ausbeutung der Mandschurei in den 30ern wurde eine zumeist friedfertige Nation.
Das Land mit hohen Wachstumsraten ist nun ein Land, wo das Bruttosozialprodukt seit über für zwei Jahrzehnten nicht mehr gewachsen ist. Aus dem aggressiven Kopierer westlicher Technologie und Institutionen ist eine nach innen gerichtete asiatische Nation geworden." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Zen, 2012)