Takehiko NAKAFUJI, Ling-Ning LO (Book Design)

Night Crawler 1995/2010


€ 58,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Zen Foto Book Vol.13
Video: https://vimeo.com/38366381 (by photobookstore.co.uk, thank you!)

"Monochrome photograph of Tokyo in 1995 and 2010. In 1995, when NAKAFUJI commented on the series of Night Crawler 2005, he said, 'In the fictitious city you have carry imagination with you as currency'.
After merely15 years, the street of Tokyo, the people, the textures have all completly changed.
NAKAFUJI's photographs have given us something insightful and unique.
He express his conflicting feelings toward his native city. He produced two intense portraits of Tokyo separated by 15 years, in which the city has metamorphosed from pleasure-dome to sunless sea." (publisher's note)

'All is reduced to grains of black and white as if everything has been scratched by a coarse abrasive.
Clumps of light and darkness cut sharply through the gaps in these grains. Of course the viewer is disturbed by this harsh perspective, but somewhere there is also a nostalgic memory of the security of thew womb' (© Kotaro IISAWA)

Der Doppelband 'Night Crawler' beinhaltet 'Monochrome Fotografie aus Tokio von 1995 und 2010. Der japanische Fotograf Takehiko NAKAFUJI kommentiert seine eigene Serie, 'Night Crawler 1995' zehn Jahre später, 2005, wie folgt: 'In der fiktiven Stadt besitzt du die Fantasie - mit dir alleine als Währung". (© Takehiko NAKAFUJI, 2005)

Nach nur 15 Jahren haben sich Tokios Straßen, die Menschen, sowie Texturen komplett verändert. Die Fotografien von NAKAFUJI geben uns daher etwas Aufschlussreiches und Einzigartiges.
Er drückt seine widersprüchlichen Gefühle gegenüber seiner Heimatstadt aus. und produzierte zwei intensive (Stadt-)Porträts von Tokio, die 15 Jahre dazwischen getrennt sind, in denen sich die Stadt von der Vergnügenskuppel zum sonnenlosen Meer verwandelt hat." (freie Übersetzung des Verlagstextes, © Zen, 2011)

'Alles ist zu schwarzen und weißen Körnern zerfallen, als wäre alles durch ein grobes Schleifmittel verkratzt worden.
Klumpen aus Licht und Dunkelheit schneiden scharf durch die Lücken in diesen Körnern. Natürlich wird der Betrachter von dieser harten Perspektive gestört, aber irgendwo ist auch eine nostalgische Erinnerung an die Sicherheit der Gebärmutter." (© Kotaro IISAWA)